Basti Security Agency – Kameratest

Eine Videokamera für unter 5 Euro?

Chinesische Gadget-Internet-Shops machens möglich. Da hab ich doch echt eine Spionage-Kamera etwa in der größe eines kleinen Fingers (!) für diesen Preis entdeckt – inklusive Versand nach Deutschland. Die Kamera hatte neben Kabel und Anleitung auch einige Befestigungsutensilien dabei, so dass man sie auch als (sehr einfache) Action-Cam gebrauchen könnte. Akku ist eingebaut und wird mittels USB geladen. Wie sich das rechnen soll, weiß ich nicht.

Eigentlich hab ich nicht erwartet, dass man mit dem Ding überhaupt irgendwas aufnehmen kann. Ich war dann doch erstaunt, dass man auf dem Video was sieht. Als Action-Cam ist sie kaum nutzbar, denn die Linse zoomt extrem groß auf, so dass leichte Erschütterungen schnell zu einem unscharfem Bild führen. Außerdem ist es schwer, die Kamera damit exakt richtig auszurichten. Ist die Kamera nicht so stark mit Erschütterungen belastet, kann man tatsächlich was erkennen. Hier eine Fahrt mit der Billig-Spy-Cam vom Spitzingsee zum Schliersee im schönsten Schneegestöber, gerade eben aufgenommen…


(Die Fahrt selbst ist langweilig, mir ging’s nur um nen Bildtest)

Zwischenzeitlich hat sich der Preis der Kamera wieder deutlich erhöht – auf sage und schreibe 6,50 € inkl. Versand. Zu kaufen z.B. hier (wobei ich gerade sehe, dass Deutschland wohl momentan keinen Import mehr von Lithium-Batterien erlaubt. Meine kam noch problemlos an).

0 Gedanken zu “Basti Security Agency – Kameratest”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.