Pornographie und Holocaust

Das Werkstattkino zählt zweifelsohne zu den besten Untergrundkinos, die Deutschland zu bieten hat – wenn nicht sogar zum Besten:

„The most psychotronic movie-theatre on earth“ nennt es Michael Weldon. Und in Jack Stevensons Filmtheater-Ratgeber Land of a Thousand Balconies steht: „The array of films presented is probably the most wide-ranging of any cinema in the world.“ Stevenson hält es für das beste Programmkino der Welt (was wohl mehr eine Marketing-Nettigkeit für das wirklich herausragende Kino denn ernst gemeint sein dürfte – aber wer weiß…).

Gezeigt wurden die beiden ersten ILSA-Filme, 70er Jahre Exploitation-Urgesteine. Bassenge hat hervorragend eingestimmt – der Mann allein ist sein Geld bereits wert. Freue mich schon, wenn ich das nächste Mal das Werkstattkino-Schild sehe und mich auf einen neuen gemütlichen Abend mit ungewöhnlichsten Filmen freuen darf.

0 Gedanken zu “Pornographie und Holocaust”

  1. Lieber Basti,

    danke für das Lob des Kinos und unserer Anstrengungen. Melde Dich, wenn Du auf den Jugendverderber-Nacht-Email-Verteiler möchtest!

    Herzlich, der Verderber

  2. Lieber Verderber,

    jetzt hab ich erst gedacht, ich bleib mit meinen frechen Spionage-Fotos völlig anonym unerkannt und wurde doch sofort entdeckt. Vielen Dank für den lustigen Abend, gerne beim nächsten Mal mehr!

    Ist der Email-Verteiler ein anderer wie der des Werkstattkinos?

    Viele Grüße,
    Verdorbener

  3. Hi Verderber! 🙂

    Das klingt super – kannst du mich auf den Newsletter setzen?

    => basti – at -coaster.de

    Besten Dank!

    (PS: Die E-Mail vom Kommentar ging irgendwie nicht, daher einfach nochmal hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.