Aktuelle Features:

Jugendverderbernacht Nr. 30Jugendverderbernacht Nr. 30 Wegen Zeitmangel und vollem Terminkalender mehr ein provisorischer Mitschnitt, aber als Erinnerungsstütze und fürs Filmeinführungs-Archiv reicht es allemal! Danke wie immer...

Weiterlesen

Über den Edelsberg nach NesselwangÜber den Edelsberg nach Nesselwang Ein Tour von Pfronten-Weißbach über die Höllschlucht auf den Edelsberg und dann über die Alpspitz weiter nach Nesselwang (mit Rodelabfahrt von der Alpspitzbahn). War super!

Weiterlesen

Into the Inferno - Filmgespräch mit Werner HerzogInto the Inferno - Filmgespräch mit Werner Herzog Es gibt scheinbar bislang auf Youtube kein ausführliches Filmgespräch vom sonst so gesprächigen Werner Herzog über seinen neuen Film "Into the Inferno". Ich ändere das...

Weiterlesen

Skyline Park Familien-HalloweenSkyline Park Familien-Halloween Heute einen kleinen Ausflug zur Familien-Halloween-Eröffnung in den Skyline Park gemacht. Sicher: Der Park zählt immer noch zu den kleineren und die Jahrmarkts-Herkunft...

Weiterlesen

CamdromeCamdrome Vor drei Jahren tauchte auf einer Spielemesse in den USA ein alter, blutverschmierter Rechner mit einer Webcam auf. Auf ihm wurden mehrere Spielfilm-Adventures der 90er und...

Weiterlesen

Alpgartensteig und HochschlegelAlpgartensteig und Hochschlegel Ein spannender Steig führt in 3,5 Stunden von Bayerisch Gmain auf den Hochschlegel (1688m): Der Alpgartensteig. Schön luftig und mit einer wirklich wild-surrealen Natur...

Weiterlesen

Wir testen Breakout CologneWir testen Breakout Cologne Anlässlich der Gamescom waren wir bei Adventure-Treff für euch auch in einem Escape-Game unterwegs. Breakout Cologne von David Ruda (wir berichteten) hat vor einiger Zeit...

Weiterlesen

Vom Kieneckspitz zum KienjochVom Kieneckspitz zum Kienjoch Eine famose Gratwanderung von Graswang über den alten Enningmoos-Steig zur Kieneckspitz und von dort weiter über das Joch bis zum Geißsprungkopf und dann über die wildromantische...

Weiterlesen

Interview mit Splendy Interactive (The Bunker)Interview mit Splendy Interactive (The Bunker) Ich habe auf der gamescom auch ein Gespräch mit Allan Plenderleith (Regisseur) und Simon Sparks (Produzent) des FMV-Spiels "The Bunker", das im September 2016 erscheint,...

Weiterlesen

Hochsalwand (1625m)Hochsalwand (1625m) Eine Tour von Brannenburg über die Schlipfgrubalm, Schuhbräualm und Rampoldplatte auf die Hochsalwand. Dann mit der Wendelsteinbahn zurück nach Brannenburg.

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Nostalgie am Montag

Eintrag vom: 01.09.2014 | von: Basti | in: Privates

2

Kennt das noch jemand?

Tjaha! Ich war tatsächlich ein Kunde der ersten Stunde der Advance Bank (nicht zu verwechseln mit der luxemburgischen Advanzia Bank, bei der ich auch bin). Das war die Online-Tochter der Dresdner Bank und wurde bereits 1995 gegründet.

Für mich war es der erste Schritt raus aus der provinziellen Bankdenke bei uns auf dem Dorf. Die Kündigung konnte damals keiner verstehen – erst recht nicht die dorf-ansässige Raiffeisenbank selbst – doch ich war begeisterter Nutzer der Service-Leistungen. Das Foto oben zeigt z.B. ein HBCI-Karten-Leser (ein CHIPDRIVE micro 120 für den COM-Port), bei dem TAN-Eingaben vollständig entfielen. Außerdem konnte ich kostenlos auch die Filialeleistungen der Dresdner Bank in Anspruch nehmen, die online nicht machbar waren – z.B. Scheckeinreichungen oder Einzahlungen. Und die hatten bekanntlich die hübschesten Mitarbeiterinnen.

Die Advance Bank ging 2003 vollständig in der Dresdner Bank auf, die bekanntlich 2009 dann in der Commerzbank aufging. Schade eigentlich. Von den ursprünglich vier großen Privatbanken in Deutschland war die Dresdner irgendwie noch die sympathischste.

Ich habe aber einen ganzen Batzen an skurillen Bank-Memoribilia in meinem Portfolio. Hier z.B. die Maestro-Karte von first-e:

Die Bank gab es nur rund 3 Jahre lang. Kunde wurde ich glaube ich erst 1999. Die Anmeldung war schon verrückt. Sowas wie Post-Ident gab’s nicht. Ich möchte nicht wissen, wieviele Leute dort unter falschem Namen Konten geführt haben. Die Zinsen waren genial (6%, wenn ich mich richtig erinnere). Die Bank operierte unter einer Lizenz der eher unscheinbaren französischen Banque d’Escompte und scherte sich insgesamt recht wenig um die Regularien, die es ansonsten auf dem Banksektor gab.

2001 gab man nach einem verpatzen Merger-Deal auf und schob die Kunden zur DAB Bank… bei der ich allerdings nicht allzu lange blieb, da ich parallel schon ein Konto bei der vergleichbaren DiBa hatte. Zu dem wiederum kam ich durch eine Auflösung der Entrium-Bank. Kennt die noch wer?

Die war damals eigentlich relativ groß und hatte wohl so rund 800.000 Kunden und ging, wenn ich mich richtig erinnere, aus der Quelle Bank hervor, bevor Quelle an Karstadt ging. Erstaunlicherweise gibt’s zur immerhin mal zweitgrößten Direktbank Deutschlands scheinbar keinen Wikipedia-Eintrag. ING schluckte Diba und Entrium und führte beide zur ING-Diba zusammen.

Nur drei von vielen Bankgeschichten, die sich in meiner Banking-Memoribilia-Kiste befinden!

Kommentare (2)

Thomas

Ich!
War auch mal Kunde bei der Advance. Und glücklich dort.
Den Kartenleser hab ich jedoch bis zur Abwicklung der Bank nicht zum Laufen bekommen.
Die Dresdner hat mich dann auf eine willkürliche Filiale geschlüsselt wo ich, als ich weg wollte, dann noch ein Kündigungsgespräch über mich ergehen lassen musste. Das war so old school…

Basti

War das Web-Interface der alten Advance (neben dem ganz gelungenen Offline-Clienten) nicht sogar eine Java-Applikation? Ich erinnere mich da so dunkel. 😀

Kommentar hinterlassen