Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Neulich bei IKEA

Eintrag vom: 12.10.2010 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: , ,

3

Eigentlich wollte ich nur:
1) Eine kaputte Fassung umtauschen.
2) Einen Spiegel und ein Regal abholen.

Vorbemerkung: Ich gehe praktisch *nie* durch die Ausstellung und gehe *immer* direkt zu den Sachen, die ich auf meinem Einkaufszettel stehen habe. Die ich vorher in Ruhe im Internet ausgesucht habe. Also…

A) Nummer beim Umtauschservice gezogen. Klasse, 40 Minuten Wartezeit. Gab’s nicht mal früher einen Hot-Dog oder einen Kaffee, wenn man länger als 10 Minuten warten musste? In Frankfurt ging das immer. Hier geht nix. Die Massen pressen wie geisteskrank.


B) 50 Minuten später. Selbst pressen durch die Massen um endlich Zugang zum gewünschten Fach zu finden, um dort mein Expedit auf den Wagen zu hieven.


C) 40 Minuten später: Wer zum Hänker verdammte Hacke nochmal kommt auf die Idee, dass ich einen kleinen Spiegel über die WARENAUSGABE BESTELLEN MUSS? Lustigerweise kommen die Mitarbeiter da aber auch erst drauf, nachdem ich die Lagerhallen 5x rauf und runter abgelaufen habe. UND WARUM ZUM KÖTTBULLAR MUSS ICH AN DER *EXPRESS* BESTELLUNG NOCHMAL 30 MINUTEN WARTEN, NUR UM SO EINEN DAIMVERFLUCHTEN SPIEGEL ZU ORDERN?


D) 45 Minuten später: Endlich an der Kasse. Was passiert? DAS VERMALEDEITE KASSENSYSTEM VON IKEA BRICHT NATÜRLICH JUSTAMENT BEIM KUNDEN VOR MIR ZUSAMMEN. SÄXNAS NOCHMAL! Es werden keine Kartenzahlungen mehr akzeptiert. Natürlich kann der Kunde vor mir *nur* mit seiner Family-Card bezahlen. Die Kassiererin ist zwar freundlich, aber hoffnungslos überfordert und telefoniert weitere 25 Minuten mit der Hotline um die Daten manuell aufzunehmen.


E) 30 Minuten später: Warenausgabe. Kaum zu glauben, mein Spiegel ist bereits da. Kein Wunder, sind ja auch schon wieder eineinviertel Stunden vorbei. In 15 Minuten bin ich durch. Neuer Rekord und Freude macht sich…


F) … zu früh breit. Denn in diesem Augenblick fallen nach den Kassen nun auch die Aufzüge bei IKEA aus.


G) IKEA: Nichts geht mehr. Weder an den Kassen, noch am Ausgang. Alles blockiert. Da kann ma nur noch sagen:

Frischzellenkur

Eintrag vom: 06.05.2010 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: , , ,

6

Zu Beginn…


Halbzeit…

Finale.

Rückblickend betrachtet fand ich die Halbzeit eigentlich relativ witzig.

Erkenntnis des Tages: Sich selbst die Haare schneiden ohne Spiegel und nur mit Handy-Foto-Prüfung geht.

Wie erschießt man sich eigentlich selbst?

Eintrag vom: 25.03.2009 | von: Basti | in: Artikel

Schlagwörter: , , ,

0

‚Was mich wundert ist, dass die sich alle immer selbst umbringen‘ sagte ein Kollege zu mir. ‚Warum?‘ frage ich. ‚Na, hast Du schon mal probiert dich selbst umzubringen? Das ist garnicht so einfach. Wenn Du Pech hast bist du am Ende nur blind.‘ Na, man schießt sich einfach in den Mund, denke ich. Moment mal! Wenn er das getan hat und sich selbst hinrichtete, dann muss das ja auch in seinem Obduktionsbericht stehen. Damit hätten wir nen relativ eindeutigen Beweis für den angeblichen Selbstmord. Ich suche und – tja, was soll ich jetzt davon halten: Laut Obduktionsbericht begang er Selbstmord. Durch einen Schuß in die Stirn. Häh? Mal im Ernst, wer bringt sich so um. Eine Beretta gegen die eigene Stirn zu halten, im 180° Winkel und dann wirklich sauber zwischen den Augen abzudrücken? Also ich glaub das nicht so recht. Laut Staatsanwaltschaft war es ein ‚Nahschuß‘. Aber schließt das eine Hinrichtung sofort aus? Um Zweifel zu zerstreuen haben Unbekannte ein Video der letzten Sekunden von Tim K. ins Internet gestellt. Dort soll der Selbstmord zu sehen sein. Urteilt selbst:

Ich sehe keinen Selbstmord. Eher habe ich das Gefühl, Tim K. kniet sich auf dem Boden, als wolle er sich ergeben. Ich kann nicht mal erkennen, ob er die Waffe noch in der Hand hat. Es wirkt für mich, als würde er die Waffe vor in die Luft halten und ablegen wollen. Danach scheint er sich schlagartig zu ducken. Und plötzlich liegt der tot da. Was mich an der Sache irritiert: – Das Video wird als Beweismaterial verkauft, aber selbst ein Laie kann erkennen, dass es um die eigentliche Szene geschnitten wurde. – Den Audioton find ich ein wenig komisch. Von Tim oder der Polizei höre ich kein Wort. Beamte waren genug vor Ort. Polizeistreifen laut Spiegel-Informationen ja auch. Sirenen und Megafone sind normal schon recht laut. – Die reingedrückten Prophezeihungen der Videomacher (‚Der erschiesst sich noch selber, wirst sehen.‘, dauernde Beteuerungen, dass man den Selbstmord gesehen hätte etc.) erinnern mich ein wenig an das Video aus dem Fall Möllemann – gleiche Vorgehensweise an die Staatsanwaltschaft und Presse verkauft als ‚Beweis‘. – Wer sind die wagemutigen Macher? Igor W. kriegt doch jetzt scheinbar auch ne Talkshow. Wollen die nicht auch ein Stück vom Kuchen? Warum stellen sie das Video ohne Verhandlungen ins Netz? – Warum ist jede Version im Netz (Youtube, elMundo, BBC etc.) anders? Warum spiegeln die deutschen Medien die Version? – Was ist denn das für eine Tatortsicherung am Ende? Zugegeben: Es sind alles nur auffällig Merkwürdigkeiten, die nichts an der offiziellen Version ändern. Fragen bleiben für mich genug. Warum streiten sich jetzt z.B. Behörden und Eltern darüber, Tim K. sei psychotherapeutisch behandelt worden? In der ‚Bild am Sonntag‘ erwog der Familienanwalt sogar rechtliche Schritte gegen den Leiter des Klinikums in Weinsberg. Er hatte fünf Termine des 17-Jährigen zur ambulanten Behandlung in seiner Klinik bestätigt. Merkwürdige Begebenheiten allenthalben. Überzeugt bin ich bisher nicht. Zumindest nicht vom Selbstmord. Und der Art der Beweisführung. Wieso haben wir eigentlich noch nie einen jugendlichen Amokläufer gehabt, der das überlebt und uns zumindest halbwegs handfeste Möglichkeiten der Ursachenforschung gibt? Tatsächlich ermorden die Täter sich ja wirklich immer alle selbst. Edit: Die hier geposteten Texte schlummerten schon etwas länger im Archiv. Da ich derzeit auf Achse bin kann ich mein Blog nicht umfassend updaten, aber die Serie wird noch fortgeführt werden. Vor allen Dingen nachdem Igor W. ja nun seine Aussagen gemacht hat. Pech für ihn, dass die alles andere als schlüssig sind. ,-) Mehr später.

Wer den Fehler findet…

Eintrag vom: 18.01.2009 | von: Basti | in: Medien

Schlagwörter: , , , ,

0

… kriegt von mir ein Bussi. Hier das Video, das so auch durch andere Massenmedien geisterte.. Für mich ein Wunder, dass da niemand im Schnittraum von Spiegel, ARD & Co nachgehakt hat. Oder eher ein Skandal. Jeder Mensch, der halbwegs aufmerksam guckt oder im Audiovisuellen-Bereich tätig ist, sollte da eigentlich stutzig werden. Dummer Zufall? Sublime Botschaften? Will uns der Staat willig machen für noch mehr Opfer? Oder hat das BKA-Medienzentrum beim Aufräumen des Schneideplatz nur irgendwie vergessen die Titelspur von Premiere zu säubern? Wie auch immer: Abgesehen von der Unverfrohrenheit, der Menschheit jetzt auch in Deutschland die ‚Made by IntelCenter‘ Fakes vorzusetzen, ist das Video auch noch richtig schlecht gestellt. Respekt. So tief wart ihr noch nie. 😀

Media, where art thou?

Eintrag vom: 31.01.2008 | von: Basti | in: Medien

Schlagwörter: ,

0

Mehr… Times? Post? Welt? Spiegel?

Auch Italiens Ex-Staatspräsident bricht Schweigen zu 9/11

Eintrag vom: 30.01.2008 | von: Basti | in: Notiz

Schlagwörter: , , , ,

0

Nach Yukihisa Fujita (siehe gestern) bricht nun auch der Ex-Staatspräsident (!) Italiens, Francesco Cossiga, das Schweigen und sagt das, was ‚Verschwörungstheoretiker‘ schon seit 7 Jahren wissen der Zeitung Corriere Della Sera: «Angeblich soll bin Ladin die Angriffe des 11. September 2001 auf die beiden Türme in New York zugegeben haben – dabei wissen alle Geheimdienste Amerikas und Europas sehr genau, dass dieser verhängnisvolle Angriff von der amerikanischen CIA und dem Mossad geplant und ausgeführt wurde, um die arabischen Länder des Terrorismus beschuldigen und den Irak und Afghanistan angreifen zu können.» (Quelle) Times? Post? Welt? Spiegel?

Japanisches Parlament diskutiert über 9/11-Fake

Eintrag vom: 29.01.2008 | von: Basti | in: Notiz

Schlagwörter: , , , ,

0

Japan ist geil. Wussten wir immer schon. Jetzt sind sie auch noch die ersten, die in einer wirklich überzeugenden Parlamentsdebatte den 11. September anzweifeln. Hut ab an Parlementsmitglied Yukihisa Fujita für die doch sehr mutigen Fragen, die bislang noch absolut niemand in der Politik gestellt hat. Gut, ganz so glücklich gewählt waren die Beispiele nicht – aber immerhin! Nachdem nun auch das Europäische Parlament debattiert hat (hinter verschlossenen Türen) und Fujita auch dort anwesend war, bin ich mal gespannt, ob er noch mehr an Einfluss gewinnt – und es überlebt.

Hat irgendjemand dazu auch nur ein Wort in den großen Medien vernommen? Times? Post? Welt? Spiegel?

Das reuth den Graven

Eintrag vom: 26.07.2007 | von: Basti | in: Internet & Co

Schlagwörter: ,

0

Wer erinnert sich nicht mehr an Günter Freiherr von Gravenreuth? Das war der erste Anwalt, mit dem ich bereits als Schüler indirekt in Verbindung kam – und der seitdem sein ‚Unwesen‘ in der Gamer und später Internet-Szene trieb und immer wieder mal Schlagzeilen machte. Aus juristischen Gründen entsage ich mir hier eine nähere Beurteilung der Praktiken des Freiherrens und verweise einfach auf diesen Artikel: Spiegel.de 🙂

Legacy Interactive stoppt Verkauf von Law & Order 2 nach Skandal-Foto

Eintrag vom: 27.04.2007 | von: Basti | in: Games

Schlagwörter: , , , ,

0

Der US-Hersteller Legacy Interactive hat den Verkauf des zweiten Law & Order -Adventures Double or Nothing (dt. Titel: ‚Intrigen auf der Spur‘) gestoppt. Hintergrund ist die vermeintliche Abbildung des zweijährigen James Bulger im Polizeibüro des Adventures. Dieser wurde 1993 mit einer Eisenstange von zwei Zehnjährigen zu Tode geprügelt. Das Foto zeigt James mit seinen zwei Mördern, aufgenommen von einer Überwachungskamera. Dabei dient das Bild nicht nur als Hintergrundkulisse, vielmehr ist es auch Ausgangspunkt für eine (fiktive) Entführung, die der Spieler aufzuklären hat. Die Mutter Denis Fergus hatte nun angekündigt, das Spiel verbieten zu lassen: ‚Zu wissen, dass mein toter Sohn in einem Spiel als Hinweis für ein Rätsel fungiert, macht mich sehr wütend. Die Spielemacher haben James behandelt, als sei er Allgemeingut, als sei er eine Akt fiktionaler Charakter‘ zitiert Der Spiegel Fergus. Legacy Interactive hat nun den Verkauf gestoppt, bis der Fall aufgeklärt ist. Ob Publisher TAC das Spiel auch aus den deutschen Regalen nehmen will, ist bislang allerdings nicht bekannt.