Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Addendum: Fyre Fraud

Eintrag vom: 04.02.2019 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur, Internet & Co

0

Nach Netflix‘ Fyre hab ich nun auch die konkurrierende Dokumentation Fyre Fraud gesehen und finde letztlich die letztere sogar besser. Spannend ist dabei, dass es mittlerweile nicht mehr nur um den Betrug rund um Fyre Gründer Billy McFarland geht sondern auch um Befangenheitsvorwürfe innerhalb der beiden Dokumentarfilmer-Teams selbst. Fyre Fraud suggeriert, dass die Netflix-Doku im Prinzip nur ein Versuch war, die Schuldfrage auf einer Schulter abzuwälzen, nämlich der von Billy McFarland.

Grund: Die Doku wurde von Jerry Media mitproduziert – exakt der Firma, die Fyre damals so völlig aus dem Kontext heraus an Millenials promotet hatte. Die Vermutung: Jerry will um jeden Preis verhindern, dass ihnen eine Mitschuld am Fiasko ans Bein gebunden wird. Millionschwere Klagen laufen bereits. Entsprechend fehlen tatsächlich nahezu alle Zusammenhänge mit Jerry in der Netflix-Doku, während die Hulu-Dokumentation aber nen Whistleblower von Jerry Media mit ins Interview-Set kriegen konnte. Auch klammert Netflix die Tatsache aus, dass einige Influencer tatsächlich eine Villa erhalten hätten – und völlig empathielos darin wohnten, während andere kein Dach über den Kopf hatten. Will man es sich mit seinen eigenen Kunden nicht verschärzen? Jerry Media betreibt mit FuckJerry eine Influencer-Agentur, die scheinbar Influencer damals für das Fyre Festival mit eingeladen hatte. Stimmt dies wirklich (und irgendwie ist es tatsächlich schon auffällig) wäre das alles eine selten clevere Maßnahme von Jerry, sich als Opfer darzustellen, obwohl sie intern genau wussten, dass sie die Grenze der Legalität mit ihrem Partner bereits längst überschritten hatten. Spannend!

Die Netflix-Macher wiederum verweisen darauf, dass das Team um Fyre Fraud Billy McFarland für ein Interview eine große Summe bezahlt und damit die Integrität für den Rest des Films unterminiert hätten. So ein richtiges Argument gegen die eigene Befangenheit ist dies natürlich nicht. Auch hat das Team rund um Netflix‘ Fyre jetzt auch begonnen, Gelder für die prominent in der Doku platzierte Restaurantbesitzerin in den Bahamas zu sammeln – für manche Beobachter ein weiteres reines Ablenkungsmanöver. Dagegen hat Jerry jetzt argumentiert, dass der in Fyre Fraud präsentierte Whistleblower für die eigene Firma nur zwei Wochen lang tätig war, also beileibe kein Insider. (Ich persönlich würde ja sagen: Das reicht auch, um festzustellen, dass da ganz gehörig was aus dem Ruder lief mit dem eigenen Kunden…)

Wer sich also stärker für das Fiasko interessiert, was zudem ein Paradebeispiel für unsere heutige Welt des Influencer-Marketings ist, der sollte auf alle Fälle auch der Hulu-Doku hier eine Chance geben, um ein vollständigeres Bild zu erhalten. Die Geschichte rund um Fyre ist vermutlich noch lange nicht auserzählt und wer weiß, ob uns hier noch ein viel größeres Konstrukt erwartet, als bislang vermutet wurde…