Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)

Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen Dingen meine persönlichen Eindrücke im Mittelpunkt, also erwartet keinen ausufernden Testbericht.

Seit längerem war diesmal wieder das Movieland auf der Agenda. Der Park von Familie Amicabile ist einer meiner absoluten Lieblinge. Persönlich reißen mich Parks mit den immer gleichen Coastern und Fahrgeschäften auch nicht mehr so vom Hocker. Zu häufig ähnliches gesehen, zu häufig ähnliches gefahren. Ich freue mich immer, wenn Parks etwas eigenes und ungewöhnliches probieren. Und das Movieland ist hier ganz klar der Gott: Keine, absolut keine Attraktion dort ist in irgendeiner Form „normal“. Jede bietet für sich ein ganz eigenes, nie dagewesenes Erlebnis – und darum liebe ich den Park. Er überrascht, und das immer wieder. Sei es durch die wilde Fahrt voller Explosionen in Magma, die unglaublichen Touren im KITT-Speedboat, das scheißgruselige Horrorhouse oder der garantierte Einlauf im sinkenden U-Boot… Parkbetreiber Fabio hat immer wieder geniale, durchgeknallte und absolut hirnrissige Ideen, jede Fahrt zu einem „Werden-Wir-DAS-Überleben?“-Event zu machen.

Dieses Jahr wollte ich unbedingt den Jurassic-Park-Klon „Pangea“ testen – und bin erneut hellauf begeistert: Im Prinzip ist es eine Offroad-Strecke, die man mit einem echten(!) Offroader befahren muss – Gefälle, Steigungen, Schlaglöcher, Wasserbecken und natürlich jede Menge Dinos inklusive. Quasi halt wirklich Jurassic Park. Steuert man den Jeep falsch, nimmt einem das System die Steuerung weg und teilt über ein Display mit, wie man das Lenkrad einschlagen und wann man Gas geben muss, um richtig zu manövrieren. Zahlreiche Sensoren am Wagen stellen sicher, dass man nicht in den Abgrund brettert, was mir bei einem überraschenden T-Rex-Angriff auch durchaus mal geholfen hat. Insgesamt muss ich sagen: Erneut ein ganz tolles Erlebnis, dass den Park bei mir weiter einen Platz ganz weit oben auf meiner All-Time-Favorite-Liste sichert.


(hier nur ein paar schnelle, chaotische Videoaufnahmen aus dem Handgelenk, die dem Ride natürlich nicht gerecht wird).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.