Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Der König ist tot…

Eintrag vom: 20.11.2014 | von: Basti | in: Gesellschaft

1

Bei Burger King brummts. Jetzt schließt die Europa-Führung 89 Filialen in Deutschland, alle von der YiKo-Holding. Ich kann bestätigen, dass sowohl ich als auch einige Freunde von mir ziemlich merkwürdige Erlebnisse in den Filialen hatten, seitdem sie übernommen wurden. Vor kurzem hörte ich von Kakerlaken und Ratten im Restaurant. Die Krise ist schon etwas älter, und wer sie nicht kennt, findet hier eine ganz guten Zusammenfassung in der Süddeutschen.

Das Vorgehen finde ich einmalig. Eigentlich gingen die Verträge mit Franchise-Nehmer YiKo über mindestens 10 Jahre. Ihn zu kündigen ist ziemlich schwer. Vorgehabt haben scheint es Burger King schon länger. Scheinbar hat man bei der Zentrale über Monate Vorfälle gesammelt, um vor Gericht nun belegen zu können, dass die Kündigung unabdingbar ist. Ich muss gestehen, dass -obwohl mir der Laden eigentlich nicht sympathisch ist- ich die Kommunikationsstrategie geradezu vorbildlich finde.

Keine fein polierten Pressemitteilungen, der Chef (Alexander Bork) kommuniziert direkt und offen über die sozialen Kanäle und versucht damit, die Krise als Transparenz-Kampagne für den Konzern zu nutzen. Ich finde, Bork macht das aus PR-Sicht wirklich gut. Hier die letzte Meldung zur Kündigung von YiKo:

Aus moralischer Sicht ist natürlich streitbar, ob Burger King nicht schon viel früher reagieren hätte müssen. Auch stellt sich die Frage, wieviel dem Konzern bei Verkauf der Filialen an Yi-Ko schon an dessen Geschäftsgebahren bekannt war, zumal einer der Firmeninhaber schon Filialen für den Konzern betrieb. Außerdem waren für Montag neue Negativ-Schlagzeilen angekündigt worden. Einige stellen die Vermutung auf, Burger King wollte noch vor Wochenende reagieren, bevor der Schaden durch eine erneute Skandalwelle immense Höhen angenommen hätte – möglicherweise in der Hoffnung, dass die betroffenen Filialen bis dahin schon zwangsläufig dicht gemacht haben. Dem widerspricht jedoch Burger King im Manager Magazin. Die Entscheidung, Yi-Ko zu keksen, sei sicherlich nicht über Nacht getroffen worden, heißt es da.

Ich bin jedenfalls schrecklich gespannt, was nun mit den Filialen passiert. Ich erwarte mal, dass Burger King sich erst mal weigert, die Läden zu beliefern. Wenn sie das durchziehen, trotz einstweiliger Verfügung (ist das wahrscheinlich?) dann könnte einem Großteil der Burger Kings in München das Material schon dieses Wochenende ausgehen. Liefert Burger King erst mal weiter, bis die Gerichte über die Rechtmäßigkeit der Kündigung entscheiden, dann wäre wiederum die Glaubwürdigkeit und Ernsthaftigkeit des Vorgehens in Frage gestellt…