Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Nostalgie am Montag!

Eintrag vom: 31.03.2014 | von: Basti | in: Privates

9

Bedingt durch den Frühjahrsputz und einige unsägliche Postings bei Facebook ist mir letztens trotz verhemmenter Abwehr doch wieder meine Vergangenheit in die Hände gefallen. Immer wieder erstaunlich, was meine ganzen Umzüge so vergessen in irgendwelchen Kisten überlebt hat… also, ihr habt mich soweit: Ich starte jetzt doch mein Feature „Nostalgie am Montag“ – denn die neue Woche kommt bestimmt!

Beginnen möchte ich mit dem Buch „Was fällt euch zu… ein?“. Ja, liebe Kollegstufen-Kollegen! Ihr erinnert euch? Dieses rote Dings, wo wir alles über uns reingeschrieben haben, um es dann in die phänomenale Abizeitung zu packen? Tja, wo ist es wohl nur nach dem Abi gelandet? Die Rechte des Chefredakteurs ausnutzend hat es in einer vermoderten Kiste unter meinem DVD-Schrank überlebt. Ich weiß alles – hier eine Seite daraus:


An den Satz „Liebe funktioniert über eine Frequenz jenseits der Infrarotwellen.“ konnte ich mich bis eben gar nicht mehr erinnern, aber jetzt bin ich ein bischen stolz auf mich als Teen. Und bei der Ganzkörper-Intimrasur war ich euch allen damals einfach schon meilenweilt voraus, so sieht’s aus! Aah, memories!

So, jetzt: fürchtet euch – denn ich hab genug Material gefunden für die nächsten 100 Jahre! Der nächste Montag kommt bestimmt! 😉

(PS: Nur Spaß! Das Feature bleibt natürlich meiner Wenigkeit vorbehalten!)

kindle gratis für RitterSport Schoko

Eintrag vom: 30.03.2014 | von: Basti | in: Preisfuchs

11

Seit langem mal wieder ein Tipp aus meinem Preisfuchs-Segment (ja, ich schreibe momentan weniger dazu, weil einfach die Zugriffszeiten seit MyDealz & Co so extrem beschleunigt sind – meist gelten diese Angebote ja nur noch ein paar Stunden – aber hier ist mal wieder was für den längeren Atem!).

Bei den Shell-Tankstellen gibt es derzeit pro Tafel RitterSport 100 Clubsmart-Punkte extra. Soweit nichts ungewöhnliches.

Wenn man aber weiß, dass es im Mai für 999 Punkte einen Amazon Kindle Paperwhite gratis gibt, wird die Sache schon wieder interessanter. Kurz gesagt: Man kauft sich 10 Tafeln RitterSport und kriegt den Paperwhite noch gratis dazu. Auf dass man beim Lesen mit Schoki noch kugelrunder werde! 🙂

Wie wird’s genau gemacht: Man geht zur Shell-Tankstelle (ich war bei dieser hier) und überprüft, ob das RitterSport-Angebot dort gilt (ein Plakat hängt dann draußen an der Tür). Auf dem Plakat steht auch, für welche Sorten es gilt. Drinnen sind diese dann garantiert komplett vergriffen. Bei mir hat ein nettes Gespräch mit dem Shell-Mitarbeiter geholfen, der weitere Tafeln aus dem Lager geholt hat. Ich glaube, er wusste auch sofort Bescheid, weil beim Kaufen sagte er: „Ein Kindle für rund 10 Euro und Schokolade ist nicht so schlecht!“.

Beim Zahlen müsst ihr noch Eure Clubsmart-Karte vorzeigen. Wenn ihr noch keine habt, könnt ihr euch eine hier oder in der Tanke selbst besorgen (und spart auch noch 2 Tafeln, da es einen Willkommensbonus gibt). Wer mir was gutes tun will, kann sich auch werben lassen (E-Mail Adresse einfach an mich senden, mit Hinweis „Clubsmart“, Einladung kommt dann via Mail).

Wer keine Schokolade will kann natürlich auch einfach nur tanken und dabei die Punkte sammeln. Die Prämie ist dann ab Mai verfügbar. Und wer keinen kindle will kann sich alternativ auch einfach 50 € Amazon-Guthaben in Gutscheinen sichern. 😉 Haut rein!

Geisterstadt

Eintrag vom: 29.03.2014 | von: Basti | in: Fotos

0

Bis ich endlich dazu komme, die nächsten Video-Episoden des Myanmar-Trips zu schneiden, kann ich ja mal ein paar Fotos „zwischen rein schieben“. Hier nochmal Bilder von Naypyidaw, der Hauptstadt von Myanmar.

Eine Stadt, deren Existenz lange Zeit verleugnet wurde – obwohl sie 5x so groß ist wie Berlin. Niemand besucht Naypyidaw. Es ist eine monströse Geisterstadt mitten im Nirgendwo. Ein potemkinsches Dorf – nur in riesig.

P1170479.jpgP1170486.JPGP1170491.JPGP1170492.JPGP1170494.JPGP1170490.JPGP1170475.JPGP1170493.JPGP1170495.JPG

Die Uppatasanti Pagode – nur ein ganz klitekleines-wenig kleiner als die weltberühmte und quasi täglich überfüllte Shwedagon – in Naypyidaw menschenleer. Am Ende: Weiße Elefanten, nicht unbedingt artgerecht gehalten.

P1170497.JPGP1170467.JPGP1170498.JPGPanorama_See.jpgP1170500.JPGPanorama_Parlament.jpg

Menschenleere Straße, leerstehende Villen (gebaut im klassischen Retorten-Planstadt-Prinzip) und ungewöhnliche Nachbauten von berühmten Weltkulturerben (hier der Mahabodhi Tempel). Ganz am Schluß: Das unfassbare Parlamentsgebäude – mit 20-spuriger Straße (Airbus-Landungs-kompatibel) und Gebäudegraben.

Wer mehr wissen möchte, kann gerne einen Blick in mein Erklärvideo hier werfen.

OH. MEIN. GOTT. KUGEL!

Eintrag vom: 28.03.2014 | von: Basti | in: Notiz

5

Wer so arm war, bei meiner 335 Minuten Fassung dabei zu sein, weiß: Ich LIEBE Phantasm (siehe Beitrag).

Ich liebe alles daran. Ich liebe seine Surrealität, seinen Out-Of-Time-Mood, seine Darsteller, seine verquere Machart, seine morbide Endzeit-Stimmung. Und ich liebe die Kugeln. Näher an die fließende Art von Alptraum-Bildern kommen neben Regisseur Don Coscarelli (John Dies At The End, Bubba Ho-Tep) nur wenige ran. Ich möchte garnicht wissen, wie schlimm der Traum von Coscarelli war, aus denen er die Idee hatte.

Noch letztes Jahr hat dieses Arschloch gesagt, es wird keinen fünften Teil zu Phantasm geben. Er hat gelogen, dieser Wixxer! Die haben den fünften heimlich abgedreht! Und es gibt sogar schon einen fucking-verdammten-scheiß Trailer. Und alle sind wieder mit dabei. Ich mach mich gleich nass! DANKE!

Furien von Musik – in scharlachrot!

Eintrag vom: 27.03.2014 | von: Basti | in: Games

0

Ich bin ja einer der wenigen Jane-Jensen-Fans, der ihre Spiele primär nicht mit Jensen selbst in Verbindung bringt, sondern mit der Musik ihres Ehemanns, Robert Holmes.

Mein erstes Computerspiel von Jane war bekanntlich Gabriel Knight 2, das nicht nur durch die göttliche Darstellung bayerischer Lebenskultur prälliert, sondern auch das erste Computerspiel überhaupt war, für das eine Oper(!) geschrieben und in den Spielfluß eingebaut wurde – eben von Holmes. Und auch heute noch höre ich viel regelmäßiger die Soundtracks zu Gabriel Knight oder Gray Matter, als dass ich die Spiele selbst wieder spiele.

Umso mehr habe ich mich heute über das Release des Intros von Moebius gefreut – Jane Jensens neuestes Spiel, bei dem ich natürlich via Kickstarter mitfinanziert habe. Auch wenn mich das Spiel selbst nicht so interessiert: Ich höre die ersten Akkorde von Robert Holmes, höre die Stimme von Tochter Raleigh Holmes – und ich schmelze dahin!

Ich bin mittlerweile auch ein großer Fan von The Scarlet Furies – der Band hinter Holmes. Es gibt ohne Zweifel mittlerweile viel bedeutende Computerspiel-Musik, aber ich bleibe dabei, dass die Art der Furies, gemeinsam mit der unfassbar charmanten Art von Raleigh, in der Games-Szene ihresgleichen sucht. Indie. Simpel. Klar. Aber doch eben noch sehr eigen. Ich mag das.

Die besten trifft es zuerst: Raleigh hat Krebs. 🙁 Wer helfen kann, sollte es tun.

Urban Exploration

Eintrag vom: 26.03.2014 | von: Basti | in: Fotos

0

Häuser mit Geschichte – hier ist sie noch erstaunlich lebendig…

P1170887.JPGP1170890.JPGP1170891.JPGP1170824_stitch.jpgP1170841.JPGP1170853.JPGP1170846.JPGP1170863.JPGP1170868.JPGP1170871.JPGP1170877.JPGP1170892.JPG

Früh übt sich!

Eintrag vom: 25.03.2014 | von: Basti | in: Notiz

0

Ich hab doch tatsächlich einen Screenshot des zweiten Spiels (1992) gefunden, das ich mal gemacht habe! Ehrlich gesagt: Jetzt wundert es mich garnicht mehr, dass ich JETZT ein Seenotrettungs-Spiel mache!

(und ja, ich hab danach sehr schnell begriffen, dass ich Grafiken nicht mehr selbst mache!)

Entspanntes Arbeiten…

Eintrag vom: 24.03.2014 | von: Basti | in: Notiz

0

… mit 438 gleichzeitig geöffneten Minifenstern.


Fotos: GG

Der Tag, als das Kindermädchen die Maus traf

Eintrag vom: 23.03.2014 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

2

Saving Mr. Banks

Wind dreht nach Ost. Nebel kommt auf. Der Himmel sieht plötzlich so merkwürdig aus! Was uns bevorsteht, das zu sagen ist schwer. Doch ich fühle, es kommt was, es kommt etwas her!

P. L. Travers war eine ungewöhnliche und kauzige Frau. Eigenwillig, manchmal exzentrisch und trotzdem verschlossen. Sie lebte alleinstehend in London. Selbst kinderlos hatte sie in den 40er Jahren ein Zwillingskind adoptiert – was in der damaligen Zeit ein ziemlich progressiver Schritt war. Ihre wahrscheinlich bisexuellen Beziehungen verheimlichte sie, genauso wie ihre australische Herkunft oder einige der erotischen Kurzgeschichten, die sie verfasst hatte. Sie schaffte sich einen britischen Akzent an und gab ihren Familiennamen auf. Nichts und niemand sollte jemals ihre Vergangenheit erfahren.

Bekannt geworden ist sie damals durch eine Kinderbuch-Figur, welche die Welt im wahrsten Sinne des Wortes wie im Fluge erobern sollte: Mary Poppins. Heute kennen P.L. Travers nur noch sehr wenige. Mary Poppins hingegen ist mittlerweile mit einer ganz anderen exzentrischen Person verbunden: Walt Disney. Er hatte Mary Poppins in den 60er Jahren verfilmt – ein gewaltiger Kassenschlager. Fünf Oscars. Und ein Trickeffekte-Durchbruch.

Das Verhältnis zwischen Walt Disney und P.L. Travers war kein gutes. Der Walt-Disney-Company wurde bis zum Ende vorgeworfen, Mary Poppins aus den Händen der Autorin gerissen und gegen ihren Willen verändert zu haben. Nun hat Disney genau diese umstrittene Vergangenheit in einem biographischen Film aufgearbeitet – und die Vergangenheit von P.L. Travers gleich mit.

Dabei bleibt „Saving Mr. Banks“ eigentlich angenehm kammerspielartig. Die Szenen finden praktisch nur in den Walt Disney Studios, im Disneyland und als Rückblenden in Australien stand. Dabei gibt es auch nur ein paar Darsteller: die Sherman Brothers, der Drehbuchautor, der Chauffeur (Paul Giamatti, wie immer genial!) sowie die australische Familie von P.L. Travers. Und natürlich die hervorragenden Hauptdarsteller Emma Thompson (P.L. Travers) und Tom Hanks (Walt Disney). Mehr braucht es auch nicht, denn Saving Mr. Banks ist ein Charakterstück. An Hand von archivierten, wieder entdeckten Tonaufnahmen zwischen Walt Disney und P.L. Travers wurde die Geschichte der Rechte-Verhandlung nachkonstruiert.

Tatsächlich geht es vordergründig zwei Stunden lang um nichts anderes: Walt Disney möchte gerne die Rechte an Mary Poppins kaufen, P.L. Travers möchte sie nicht verkaufen. Doch unter der Oberfläche brodelt ein Thema, das jedem Kreativen nur zu bekannt ist. Es geht um die Identität mit der eigenen Kunst, um die Verlustangst der eigenen Schöpfung, um die Verantwortung und Empathie bei der Übernahme von fremden Stoff, um das Loslassen – aber viel mehr noch um das Leid, welche jede Kunst erst erschaffen hat.

Mit Disney und Travers treffen zwei Extrema aufeinander. Auf der einen Seite Walt – zweifelsohne ein Geschichtenerzähler. Einer, der seine Geschichten mit anderen teilt und daraus ein wirtschaftliches Imperium aufgebaut hat – der Inbegriff des „altruistischen“, erfolgreichen Märchenonkels. Eine Person, die Kinder am liebsten täglich knudeln möchten, die aber innerlich ohne Zweifel ein harter Geschäftsmann blieb. Ein Geschäftsmann, der seiner Tochter die Verfilmung von Mary Poppins versprochen hatte und keine Niederlage akzeptiert.

Auf der anderen Seite Travers. Eine steife, resolute Person, die keine Kritik oder Änderung an ihrem kreativen Schaffen duldet. Eine Person, die nur durch Glück zu Reichtum kam und mit Geld nicht allzu gut umgehen kann. Eine Person, die im Hintergrund bleibt, die Gesellschaft scheut, sich hinter Fassaden und äußerer Härte verstecken muss, aber innerlich durch Ereignisse tief veletzt wurde und das nur noch durch ihre Kunst ausdrücken kann.

P.L. Travers (1924)

P.L. Travers erschaffte Mary Poppins nicht aus kommerzieller oder altruistischer Sicht. Sie erschaffte ihre eigene kleine Parallelwelt aus Schmerz, als Form der Aufarbeitung ihrer eigenen Vergangenheit. Und sie hing daran – es war ihr Universum, ihr Rückzugspunkt. Und sie hat bis zum Ende nicht akzeptiert, dass Rezipienten aus ihrer Figur und ihrem Universum etwas anderes machen würden als das, was es für sie war. Bis zum Schluß hat sie von dieser Einstellung nicht losgelassen. Wir werden am Ende des Films erfahren: Die Kaltherzigkeit ist der einzige Selbstschutz, der einer Träumerin geblieben ist, die bis zum Schluss ein Kind in sich verstecken musste, das nie richtig erwachsen wurde.

Walt Disney wiederum hat zunächst nicht mal im Ansatz begriffen, warum P.L. Travers die Produktion des Filmstreifens durchgehend attackierte. Dick van Dyke schloß sie als Hauptdarsteller aus. Animationssequenzen waren verboten. Die Musik hasste sie. In einer zwei-wöchigen Vorbereitungsphase, die Saving Mr. Banks nun festhält, sieht man den Wahnsinn, als damals mehrere unfassbar kreative Personen aufeinander prallten, absolute Magie schafften, und sich dabei regelrecht zerfleischten. P.L. Travers hatte bis zum Ende den Rechtevertrag nicht unterschreiben.

Erst sehr spät in Saving Mr. Banks begreift Disney, was wirklich hinter Mary Poppins steckt. Er entschlüsselt die Vergangenheit von P.L. Travers und setzt zum letzten Versuch an, den Film doch noch in die Tat umzusetzen.

Walt Disney (1938)

### SPOILER-ALERT ANFANG ###

Ein Höhepunkt von Saving Mr. Banks ist dabei ohne Zweifel das Auftreten der „echten“ Mary Poppins: Mittlerweile sind sich Historiker weitesgehend einig, dass es sie wirklich gab – nämlich die Tante von P.L. Travers. Ausgestattet mit einem Papageien-Regenschirm hatte sie die in Armut und Chaos lebende Familie nach dem Tod des Vaters aus dem Schlimmsten gerettet. In Saving Mr. Banks erkennt damit auch Disney erstmalig an, dass Mary Poppins eigentlich nie die Kinderbuch-Figur war, als die sie der Konzern später verkauft hatte.

Sie war wahrscheinlich viel mehr der stille Wunsch von Travers nach der Rückkehr ihrer Tante mit dem Regenschirm – und die (unmögliche) Rettung des von ihr geliebten Vaters, dessen Vornamen sie später angenommen und dessen Verlust sie nie verkraftet hatte – eine Sehnsucht, die von ihr niemals konkret ausgesprochen wurde. Das zumindest proklamiert der Film. Zurück bleibt am Ende von Saving Mr. Banks eine gebrochene P.L. Travers. Der Blosstellung geschlagen unterschreibt sie den Rechtevertrag und stimmt damit der Produktion eines ihr verhassten Filmes doch noch zu. Ein Ende mit fahlem Beigeschmack.

### SPOILER-ALERT ENDE ###

Immer wieder wurde der Walt-Disney-Company vorgeworfen, dass man die Rechtsstreitigkeiten zwischen Künstlerin und eigenem Studio nicht unvoreingenommen verfilmen könne. Und mit Sicherheit stimmt das. Saving Mr. Banks bleibt im Kern ein Disney-Film, mit all den kitschigen Elementen, die man damit assoziiert – außer dem Happy End. Und auch wenn einige Passagen der Travers-Biographie ausgelassen oder verkürzt und einige der kaltherzigeren Business-Aktionen von Walt Disney nur am Rande tangiert werden (er hatte P.L. Travers z.B. nicht zur Premiere eingeladen), ist es doch eine feinfühlige Verbeugung vor der Schöpferin und ihrem Universum.

Sicher, P.L. Travers hätte diesen Film verdammt und sich vermutlich mit Händen und Füßen gegen die Interpretation gewährt. Gott sei Dank lässt sich der Film am Ende nicht darüber aus, ob sich ihre Wandlung von der kaltherzigen, kauzigen Dame zur verzweifelten, namenlosen, weinenden Frau am Ende der eigenen Gebrochenheit, dem tief sitzendem, unverarbeitetem Schmerz oder tatsächlich dem Hass des Kinofilms gegenüber geschuldet ist. Wir werden es nie wirklich wissen.

Trotzdem: Die Geschichte über die Geschichte der Geschichte funktioniert. Wenn am Ende die gefundenen Originalaufnahmen der Brainstorming-Sitzungen beim Abspann zu hören sind und man die resolute P.L. Travers im feinen britischen Akzent sprechen hört, bemerkt man, dass den Machern tatsächlich etwas daran lag, der Autorin und beiden Mary Poppins –der von Disney wie der von Travers- ein Denkmal zu setzen. Wenn vielleicht auch keine fein säuberliche Aufarbeitung, so ist Saving Mr. Banks auf alle Fälle ein großes „Dankeschön“ und ein kleines „Entschuldigung“ gegenüber einer Künstlerin, die sich bis zum Ende von einem Konzern um ihre wichtigste Freundin beraubt sah. Es gibt genug Großkonzerne, die das auf diese Art nicht hinbekommen würden.

Ein durch und durch schönes Werk für alle Kreativschaffenden, Autoren, Filmemacher und ein Empathie-Lehrfilm für Rechteverwerter und Medienanwälte.

Mary Poppins und Bert (auf dem Pferd im Disneyland, auf dem Walt an die vergessene Kindheit von P.L. Travers appeliert haben soll). [Foto cc-by-sa 3.0 Disney-Grandpa]

Schon als Kind habe ich bei Mary Poppins immer eine latente, melancholische Note durchgespürt. Bis heute konnte ich nicht fassen, was genau mich an dem Film so traurig gemacht hat. Saving Mr. Banks erklärt es und beweist ganz nebenbei, wie sehr kreative Schaffenskraft eines Autors ihre Zeit und ihre Transformationen überdauern kann, selbst wenn sie für den Schöpfer wie ein Verlust vorkommen.

Disney hat mit dem einfachen, aber feinfühligen Werk einem meiner Lieblings-Kinderfilme damit seine Magie genommen. Er wird für mich nie mehr so sein wie früher. Jeder kann das verstehen, wie er will – ich verstehe es als eine ganz große Geste an die Autorin. Als ein: „Wir haben verstanden, um was es dir geht. Wir ändern jetzt die Botschaft unseres Films. Wir geben dir ein bischen was zurück.“ Und das wiederum ist etwas, das Walt Disney bei der Veröffentlichung auf alle Fälle zu verhindern versuchte. Das Studio stellt sich erstmalig gegen seinen Schöpfer. Ich honoriere das.

Es ist eine Schande, dass der Film in Deutschland nicht so richtig von der Rampe kommt. Viele Kinos nehmen ihn nach der ersten Woche schon wieder aus dem Programm oder verfrachten ihn ins Nachmittagskino, wo er eigentlich nichts zu suchen hat. Denn auch wenn Saving Mr. Banks an der Oberfläche eine reine, melancholische Biographie ist, und so sperrig-mediale Themen wie Rechteverhandlungen, Kreativdirektion, Charakterentwicklung oder Drehbuchschreiben behandelt, ist es darunter einfach nur eine wundervolle Hommage an die Macht der Schöpfung und der Erzählung – mit all ihrer Magie und Missverständnissen.

Freitag Abend im Stadtcafé

Eintrag vom: 22.03.2014 | von: Basti | in: Privates

7

Tatort, Angelfische, Pornofilme, Foren über die man nur schreiben aber nicht reden kann, veränderte Persönlichkeiten, Weisweinschorle, Indiana Jones, Hugendubel, Tex Murphy, schwarz-weiße Hut-Kleid-Kombo, Sex-Schulskandale, der Tod, Women-Trooper, Klosterschule, Sylvester, Cumshots, E-Bike, Oper, rote Schuhe, Faksimilie, Deutsches Museum, Hochzeit, Ehepaare, „machst du’s mit bitte an der Tafel“, Elektronenpumpe, Sebastian, Bastian und Stefan – und ich hab mit irgendjemanden geknutsch, aus rein pubertätstherapeutischen Gründen. Hicks!

Nebenbei gab’s den Stummfilmklassiker Nosferatu von F.W. Murnau. Toll begeleitet mit Live-Musik von Sabrina Zimmermann & Mark Pogolski.

Schee war’s! Etwas abwegig, aber schee! 😉