Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Free Sights in Munich – a how-to!

Eintrag vom: 30.09.2013 | von: Basti | in: Artikel, Preisfuchs

4

Once, a friend of mine asked what sights you can see in the old city part of Munich without paying entrance. Still it should be a diverse collection of sights – places, museums, churches, gardens.

As good as I know the outer skirts of Munich, the little I know about the inner city, which is obviously the one tourists check out first. So I decided I need a sightseeing-route through this part of Munich anyway for future friends to visit. If you’d also like to check out this part of Munich without paying, here is my suggestion:

The whole trip is about 6 kilometers and everything can be walked by foot. You should consider approximately half a day for the tour. There are always possibilities to extend the tour at certain points for fees, if you like to. In the following tour description, I will link to corresponding Wikipedia pages if you’d like to know more about a certain space. So, this is the trip route with all sights for your orientation:

I suggest starting at the station „Isartor“ (but „Marienplatz“ will do it as well, if this suits you more). Form there, it’s a good idea to check out Viktualienmarkt (A) first – a daily food market and a square.

From there, you will already see the big church of St. Peter (B) – the oldest church around, and the only one on our tour. Inside, you’ll find five Gothic paintings by Jan Polack, several altars by Ignaz Günther and a fresco by Johann Baptist Zimmermann. For the scary part: You can see the corpse of Saint Munditia. She died around the year 300 and the relics were found in the catacombs of Cyriaca. The entrance to the old clocktower is not free (currently 1,50 €) but still highly recommended. Besides a great view over the route and Munich, this clocktower is also said to be the origin of the whole city.

Of course, the Mary’s Square (C) may not be missed and as it’s right around the corner of the church, make a visit. You’ll find yourself directly in front of the New Town Hall, a large Gothic Revival architecture.

Head north, right of the town hall into the „Dienerstraße“. On the left side, you’ll reach „Marienhof“, the garden of the town hall. On the right side, spot an unremarkable entry with the sign „Alter Hof“ (Old Court) (D). This is the residence of the Ludwig IV the Bavarian, the Holy Roman Emperor during the 14th century. Today, it hosts Google Germany. Ah, irony!

Nevertheless, it’s barely visited but if you continue walking inside the second yard, you’ll find an entry that is called „Münchner Kaiserburg“ or „Infopoint“. The entrance is free of charge and in the basement of this building, there is a permanent exhibition about Ludwig IV. This one surprised me as it offers a surprisingly well made multimedia presentation every half an hour or so. It includes audiovisuals, holographics and illumination. No one was even near this place, when I checked it out – and it was tourism time!

Head back to Dienerstraße and north to the Max-Jospehs-Platz (E) – a large square with the Munich „Residenz“, theaters, opera and the royal avenue Maximilianstraße (to the east). There you’ll find galleries, designer shops, luxury boutiques and jewellery stores of pretty much all brands for corresponding prices. On the end of the street, you can see the Maximilianeum – the building that houses the state parliament. But we don’t go there – instead still heading north along the Munich „Residenz“ building.

Just a short walk later, we’ll reach Odeonsplatz (F). Besides the Theatine Church you’ll also see the „Feldherrnhalle“, a legendary place when in 1923, an illegally organized march by the followers of Adolf Hitler was countered by the Bavarian State police. Four policemen and sixteen marchers were killed.

On the east side, you’ll now find the end of the Munich „Residenz“ (G). This building is the former royal palace of the Bavarian monarchs. It contains a lot of different rooms, a treasury or a coin collection – all available for a fee. Most of the ten outer courtyards, however, are free of charge. Head back a little from where you came and turn left into the „Kaiserhof“ courtyard. From there, you can reach the „Brunnenhof“ (a fountain courtyard) to the right as well. Cross the whole Residenz to the other side.

From there, head north again into the royal Court Garden (H). A popular spot, as it’s right in the middle of the city and still offering a lot of sunshine and green spaces.

We’re still heading north, cross a street and find another garden – a small tail of the „English Garden“ – a place you should consider visiting later on. For now, we just cross it to the „Von-der-Tann-Straße“ and turn left (west). Now, a little walk lays before us. When you cross the „Ludwigstraße“, you’ll recognize Odeonsplatz on the left and can glimpse a look at the Siegestor on the right. But for now, we just cross the street until we reach „Türkenstraße“ and then turn right.

Now, we are in the Art District of Munich. This area contains a lot of different museums, each one worth a day visit and if you find something of interest, you might want to consider to check out one just now. If not, there are even some, that are for free – but don’t tell anyone!

First, when you walk the „Türkenstraße“ to the north, you’ll find a small building, the Türkentor (I) – the only surviving part of the some barracks, built in 1826 for the Royal Bavarian Infantry Lifeguards Regiment. Now, you wanna see a red sphere? You can enter the Türkentor on a side door free of charge and see… well, a red sphere. Or, to be more precise, a large sculpture by artist Walter De Maria.

Now, you can just continue walking over areas of green to the west, leaving the „Museum Brandhorst“ to your right. You’ll cross the areas of the three Pinakotheks (state collections of old, new and modern art). (In front of the old Pinakothek, you’ll likely find some sculptures in their garden for a free look, too). At the end of the green area turn left until you reach the back of the Glyptothek (Greek and Roman art) and then right again through the garden.

At the end and on the other side of the street, you’ll find another museum – free of charge: a  Geological Museum (J), part of the University of Munich and exhibiting different kind of stones and materials.

Not interested in dead material? What about even „deader“ ones like dinosaurs? Right next to this museum, there is the Palaeontological Museum Munich (K) – containing a collection of fossils of animals and plants such as Mesozoic reptiles, early elephants and saber-tooth tigers on four stories of an old, charming building. And, yes, the entrance is free of charge, too. When you’re lucky, you might even be able to catch a guided tour and ask questions. One more hint: Both museums, geological and paleontological – are connected via a door on the ground floor. So it’s easy to switch from one to the other!

From the exit of the Paleontological Museum, head towards the Königsplatz (L) – a very peaceful place where you can take a look at the „Propyläen“ and the „Glyptothek“ from the front.

Continue walking and turn South into the „Katharina-von-Bora-Straße“. There you’ll find -a little hidden- another unknown museum – the „Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke“ (M). Don’t let the long name distract you – it’s actually a cast collection of world’s most famous ancient Greek and Roman sculptures. As with all museums on this trip, entrance is free, of course.

We’ll slowly reach the end of our tour by continuing heading straight to the south until we reach the „old botanic garden“ (N). As the name suggests, this is not the real botanic garden (which is located at the Nymphenburg Castle in the west of the city instead). But this place used to be one and is still nice for a short walk. It was established in 1809 to designs by Friedrich Ludwig von Sckell.

We’ve reached the end of our „free sights“ tour in the inner city of Munich and now just continue walking southeast until we reach the Stachus (O). The real name of this place is „Karlsplatz“, named after Charles Theodore, Elector of Bavaria. But the Munich people didn’t like him, so that’s why the original name is hardly used. Even on trams and trains, the place is called by it’s substitute „Stachus“ (a pub that used to be there, before the place was built in 1797). From here, you’ll also have a look on the Karlstor – one of four main gates of the medieval city wall. It defines the west end of the old city of Munich.

From here on, you have great subway connections to discover some of the outer sights of Munich, that are not as easily reachable by foot. For example:

a) If you want to see typical Bavarian beer garden and the castle, head towards station „Hirschgarten„. The beer garden hosts up to 8000 guests and is probably the largest in the world. From Hirschgarten, it’s another 1 Kilometer by foot to Nymphenburg Palace – a Baroque palace that was the main summer residence of the rulers of Bavaria. It’s connected to the „real“ botanical garden in the North, too (if you’re there in winter – entrance to the „real“ botanical garden is normaly free during that time!).

b) If you’d like to check out more gardens, consider the English Garden for a walk. Get out at „Lehel“ and walk north. The garden starts in 500 meters and offers a lot of spots and possibilities for eating as well. The garden is one of the largest in the world – you can easily walk up to 6 more kilometers to the north, right to the end of Munich. You’ll find bus stations on the west and east side and in the middle of the garden.

c) If you like to check out the zoo and the river instead, head to „Thalkirchen“ and follow the signs to the zoo. On half-way, you’ll cross the river Isar with trails to the north and the souths. Feel free to choose one of them and walk besides the river bed. Beware of bicycles and nudists that love this spot! If you’re hungry, you’ll find some restaurants within the green, Flaucher being the most famous one. And of course, there’s is the Hellabrunn Zoo, also directly next to the river.

d) More for a shopping tour? Head right through the Karlstor on Stachus and you’ll find yourself in the pedestrian area with all kinds of shops!

Have fun!

Link(s)e Sachen

Eintrag vom: 29.09.2013 | von: Basti | in: Internet & Co

0

Zwei Links zu Themen, die von sogenannten „Verschwörungstheoretikern“ schon länger begutachtet werden:

RFID-Chips werden rücksichtslos zur Überwachung genutzt

Schütze behauptet von Niedrigfrequenz-Radiowellen gesteuert zu werden.

Just amazing…

Eintrag vom: 28.09.2013 | von: Basti | in: Fotos

0

First, I didn’t want to go but reviews convinced me to give this place a try. And indeed – this area IS amazing, close to even magical:

(Click to enlarge and zoom in for more details)

More details following up – just heading back home for the moment.

Schilder-Fundstücke

Eintrag vom: 27.09.2013 | von: Basti | in: Notiz

1

Zwei Fundstücke – Hier die Firma Hindelang, mit dem Slogan „Wir machen Stimmung“. Sie verkaufen Kachel- und Kaminöfen, Fliesen und passend dazu gleich noch offene Spirituosen.

Das zweite Schild steht mitten auf freier Strecke und teilt mir mit, dass ich die Höhenbegrenzung bereits überschritten habe. Was auch immer man mir damit sagen möchte.

John Wardley im Gespräch & Co

Eintrag vom: 26.09.2013 | von: Basti | in: Erlebniswelten

0

John Wardley ist eine britische Themenpark-Legende und einer der ganz wenigen Künstler in Europa, die sich intensiv für Dramaturgie und kohärente Thematisierung in Parks einsetzen. Er ist auch Mitarbeiter am legendären Roller-Coaster-Tycoon-Franchise gewesen.

Seit 2007 arbeitete er für Merlin Entertainments, der zweitgrößten Themenpark-Kette nach Disney. Merlin ist nicht ganz unumstritten, werden die meisten der Parks, zu denen z.B. auch der Heide-Park, die Legoländer, SeaLife oder das Gardaland zählen, doch sehr deutlich auf einer rein betriebswirtschaftlichen Ebene geführt. Die Preise der Merlin-Gruppe liegen gegenüber der Konkurrenz immer sehr hart an der Schmerzgrenze und bei den Attraktionen wurde ihnen hin und wieder Sensations-Marketing gegenüber einem wirklichen Dramaturgie-Konzept vorgeworfen.

Nachdem Wardley „The Smiler“ entworfen hatte, die Achterbahn mit den meisten Inversionen weltweit, hat er sich aus der Branche zurückgezogen. Nun gab er sein erstes Gespräch vor Fans als Rentner und spricht dabei bei einigen Themen auch mir aus der Seele – ganz vorne weg dem immer noch vorhandenen Mißverständnis zwischen einer Attraktion in Form eines „intensiven Erlebnisses“ und dem einer „wirklichen Reise“, bei der man wirklich etwas mitnimmt. Am meisten beeindruckt mich bei dem Gespräch, dass man sieht, dass die verschiedenen Designschwächen in Gesamt-Dramaturgie, Track-Layout und Stroytelling möglicherweise nicht immer was mit dem Designer zu tun haben – sondern mit der Tendenz der Branche, jedes Attraktionserlebnis auf ein Schlagwort als Unique Selling Proposition zu reduzieren – anstatt sich Gedanken über wirkliche Dramaturgie und Unterhaltung zu machen und dabei einfach die besten Mittel auszuwählen. Wardley sagt ganz korrekt, dass es einfach nicht darauf ankommen darf, den nächsten Rekord zu knacken. Attraktionen brauchen endlich wieder Inhalte. Bisher sind Disney und Universal wohl die einzigen, die hier zumindest hin und wieder noch für Überraschungen gut sind.

Das Gespräch ist für Freunde der Branche empfehlenswert und kann hier eingesehen werden (Link führt zu Youtube).

Weitere aktuelle Geschehnisse aus der Themenpark-Welt bietet übrigens auch das Gespräch über die Halloween Horror Nights (mehr Marketing, trotzdem interessant – mit John Landis!) sowie das schön gemachte Rückblicks-Video über die Neuigkeiten 2013 von der Euro Attractions Show. (Gerade die Diskussion mit John Landis ist absolut sehenswert – komisch und interessant. Sogar das Thema der „Interaktion in Erlebniswelten“ wird angesprochen!)

Sunyard

Eintrag vom: 25.09.2013 | von: Basti | in: Notiz

10

Seit einiger Zeit beobachte ich immer wieder mal das Projekt Sunyard in Giesing – also quasi bei mir um die Ecke. Im Prinzip ist das nichts weiter als ein Bürogebäude – erfreulicherweise wie der Name vermuten lässt sehr lichtdurchlassig und relativ modern. Eigentlich also nichts Besonderes – wenn auch für das Arbeiterviertel Giesing mit seinen 60er-Jahre-Bauten dennoch ungewöhnlich. Mittlerweile scheinen erste Mieter zugesagt zu haben:

20130924_232717.jpg

Jeder Eingang ist mit einem eigenen, modernen Bildschirmterminal versehen. War ja logisch, dass der bei dem Eingang des fast noch völlig leerstehenden CHIP-Areals abgeschmiert war: 😉

20130924_233030.jpg20130924_232948.jpg

Der wohl einzige bereits aktive Mieter dort scheint ein Inder zu sein:

20130924_232808.jpg20130924_232852.jpg

 

Das Restaurant ist recht groß und wirkt in diesem völligen Neubau und lauter unbezogenen Büros noch ziemlich verloren. Trotzdem finde ich solche surrealen Plätze irgendwie interessant. Vielleicht mache ich ja mal von dem Kennenlernangebot, das im letzten Foto angesprochen wird, Gebrauch. Lust hätte ich auf alle Fälle.

Legoland

Eintrag vom: 24.09.2013 | von: Basti | in: Fotos

2

Wir hatten einen Gutschein für das Legoland, es war der letzte Tag an dem der Chinesische Nationalzirkus dort noch auftrat und wir hatten Zeit. Also warum nicht nen kurzen Abstecher dorthin machen? Mit Dank an den Fotografen:

IMAG1061.jpgIMAG1079.jpgIMAG1090.jpg
Unerlässlich: Dumme Fotos im Themenpark

IMAG1064.jpgIMAG1070.jpgIMAG1081.jpg
Ein Grund der Reise: Im neuen ägyptischen Themenbereich hat man endlich einen interaktiven Darkride installiert (nicht fotografiert). Rechts: Artisten des Nationalzirkuses aus China haben ihren letzten Showtag.

IMAG1017.jpgIMAG1021.jpgIMAG1019.jpg
Überraschend: Das parkeigene SeaLife ist garnicht mal so schlecht, wenn man bedenkt, dass wir mit Gutschein fast soviel gezahlt haben wir man regulär für ein SeaLife zahlen würde – hier ist es inklusive. Leider ist die eingebaute Story ziemlich unkohärent integriert, der Anfangsfilm (eine konfuse Mischung aus Simulator und dual-dolmetsched Animationswirrarr) eine ziemlich katastrophe und die Mitarbeiter auch recht out-of-character. Dafür ist der Weg selbst recht interessant angelegt.

IMAG1094.jpgIMAG1099.jpgIMAG1097.jpg
Das Miniland, bei dem ich mich immer wieder wundere, wie es das schlechte Wetter und Rowdys vergleichsweise unbeschadet übersteht. Knöpfchen drücken macht jedenfalls immer noch so viel Spaß wie als kleines Kind.

Endgültiges Highlight bleibt wohl doch die Piratenfahrt. Eigentlich habe ich von interaktiven Wasserschieß-Rides nie sooo viel gehalten – aber hier ist die Route wirklich schön angelegt, so dass man sich wirklich fabelhaft gegenseitig Benässen kann. Ganz großes Kino, bei dem wir uns gegenüber den kleinen Kindern vermutlich wie die erbarmungslosesten, assozialsten Piraten verhalten haben. Spaßig!

Summa summarum: Natürlich sind kleinere Kinder die Zielgruppe – aber für einen Tag gibt’s genug Aktion auch für ältere. Der unfassbare hohe Eintrittspreis ist aber wirklich nur mit 50%-Gutscheinen o.ä. zu rechtfertigen. Merlin-Entertainments (Parkbeitreiber) Preispolitik halt!

Von Lenggries zum Tegernsee

Eintrag vom: 23.09.2013 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

0

Mit dem Auto sind das rund 30 Kilometer und mit Zug braucht man bis nach Bad Wiessee sogar ne knappe Stunde.

Zu Fuß hat man dann noch eine andere Option – nämlich einfach über das Gebirge marschieren, das See und Lenggries voneinander trennt: Eine Wanderung vom Bahnhof Lenggries über das Markeck auf den Geierstein, dann nach Osten weiter über das Markköpfel und die Almwiesen der Neuhütten-Alm auf den Fockenstein. Von dort über den Waldsteig zur Auer-Alm mit leckeren Dampfnudeln, ganz viel Sonne und umgeben von grasenden Kühen. Von der Auer-Alm geht es weiter über einen nicht ausgeschilderten Weg zur Wachselmoos-Alm und von dort über viele morsche Brücken runter zur Sonnbichel-Abfahrt, die zum Zeiselbach führt. Dann immer am Zeiselbach entlang bis nach Bad Wiessee, wo regelmäßig Busse zurück zum Bahnhof fahren.

Eine lange, unschwierige Tour mit viel Abwechslung. Steige, Gräben, Bäche, Gipfel, Almwiesen, Wanderwege, Höhenwege – für jeden was dabei und nie langweilig, weil man dabei die kompletten Tegernseer Berge überschreitet, anstatt „nur“ eine Rundtour zu machen.

Mein hypnotischer Beitrag zur Bundestagswahl 2013

Eintrag vom: 22.09.2013 | von: Basti | in: Bildung

3

Ein Nichtwähler.

Teufel auf der einen Schulter: „Das ‚X‘ auf dem Stimmzettel hat noch nie etwas bewirkt.“
Engel auf der anderen Schulter: „Das ‚X‘ auf dem Stimmzettel bewirkt etwas.“

Kommt dir bekannt vor? Keine Lust zu Wählen? Bitte fessle dich selbst auf einen Stuhl und schaue dir dann dieses Video bis zum Ende an:

Ergo: Wir alle wissen, dass sich selbst der weltbeste Archäologe mal täuschen kann – und dass nur das ‚X‘ zum Ziel führt! Also pack deine scheißverdammte Peitsche ein, nimm den verstaubten Hut aus dem Schrank, schreie in der Wahlkabine laut „Partei {Variabel} gehört in ein Museum!“, nimm den Stift mit den Worten „Die Feder ist mächtiger als das Schwert!“, und mache dein Kreuz mit dem Ausspruch: „Ich bin Bundesbürger! Ich kann meine Stimme verlieren!“.

Hast du diese drei Prüfungen bestanden darfst du die Wahlkabine verlassen mit dem lauten Ausruf „Nenn mich nicht Nichtwähler!“.

Wanderung um die Rampoldplatte

Eintrag vom: 21.09.2013 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

1

Vorherbstliche Kurz-Wanderung in der Region Bad Feilnbach über die Rampoldplatte mit kurzem Abstecher zum Hochsalwand-Steig. Eine schöne Gegend mit viel Natur, viel Tier, unfassbar gechillten (!) Kühen und einem dichten Wegenetz, das Wandermöglichkeiten für jeden Wandertypus, jeden Schwierigkeitsgrad und jedes Zeitbudget bereit hält. Für die Hochsalwand hat’s zeitlich diesmal zwar nicht gereicht, aber man muss sich ja auch noch was für die Zukunft aufheben…