Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Albermare!

Eintrag vom: 06.02.2012 | von: Basti | in: Erlebniswelten

Schlagwörter: , , ,

0

Eigentlich mag ich ja das Alpamare. Es war mein allererstes Spaßbad und man mag über die etwas in die Jahre gekommene Anlage und die etwas ins Stocken gekommenen Erweiterungen sagen, was man will – irgendwo hatte es für mich immer seinen Charme, für deutsche Verhältnisse einmalige Rutschenlayouts und ich war immer gern dort. Auch berichtet habe ich von dort schon einige Male – übrigens immer als privater, voll zahlender Gast. Der letzte Ausflug dorthin mit einer größeren Gruppe wurde uns jedoch erstmalig durch die sonst sehr freundlichen Angestellten mal so gründlich vergällt.

Das Alpamare bietet nämlich jedem Geburtstagskind einen kostenlosen Eintritt bei drei zusätzlich zahlenden Mit-Badegästen an. Da der Jahrestag des Autors dieser Zeilen eben erst anstand, bot es sich natürlich an, dieses Angebot gemeinsam mit der geplanten Rodeltour am Blomberg zu kombinieren. Gesagt getan. Ich und immerhin 12 weitere Gäste machten sich um 17 Uhr vom Blomberg auf ins Alpamare, um dort Abendkarten zu lösen – und eben das Freiticket für meine Wenigkeit.

Alpa22.jpg Am 4. Februar, gegen 17:20 Uhr, betraten wir also den Kassenbereich des Spaßbades in Bad Töz. Der Andrang war verhältnismäßig hoch und so befanden sich zahlreiche Gäste in der Warteschlange der zwei geöffneten Kassen. Die eine wurde von einem jungen Herren bedient, die zweite von einer etwas älteren Dame. Beim Herren angekommen zückte ich meinen Ausweis um mein Geburtsdatum zu belegen und zeigte auf die zahlreichen Geburtstagsgäste hinter mir. Zwei weitere Gäste hatten bereits kurz vorher den Eintritt gelöhnt. Danach erwähnte ich noch das entscheidene Detail: Die meisten Gäste hatten Gutscheine für eine Tageskarte und würde diese für die (natürlich günstigere) Abendkarte einlösen.

Dann brach das Gewitter los.

Die Dame gegenüber hatte dieses scheinbar wichtige Detail mitbekommen, drehte sich um und fauchte (anders kann ich es nicht nennen) in einem bayrischen Dialekt unserer kompletten Gruppe sinngemäß entgegen: „Na! Des geht ned! Des kimmt gar ned in Frage!“. Scheinbar äußerst aufgebracht wendete sie sich von ihrem Kunden mir zu und gab mit ihrer forschen Art mir und meinen Begleitern erst mal zu verstehen, dass wir hier mit unseren Tageskarten-Gutscheinen scheinbar nicht wirklich erwünscht seinen: „Ihr habt’s für die Gutscheine eh blos 17 Euro zoihlt!“, begründete die Dame ihr Verhalten. Unabhängig davon, dass wir für den Tageskarten-Gutschein tatsächlich einen Preisnachlass erhalten haben, wenn auch überhaupt nicht in der Höhe, wie die Dame es uns in den Mund legen wollte, versuchte ich kurz klar zu machen, dass der Gutschein, selbst wenn ich ihn bei eBay für 5 Euro gekauft oder von Freunden geschenkt bekommen hätte, immer noch den aufgedruckten Wert haben würde – nämlich 34 Euro, also genau ein Tagesticket. Und das einzige, was wir möchten, war, diesen Gutschein in eine Abendkarte im Wert von nur 22 Euro einzutauschen.

Alpa46.jpg Die Dame ließ sich auf keinerlei Diskussionen ein. Erstaunt konnte unsere Gruppe und die wartenden Gäste nur beobachten, wie die Person, wohl sichtlich auch zur Scham des (übrigens sonst sehr freundlichen) jungen Herren, der mich eigentlich bedienen wollte, über die erdreisteten Gutscheinnutzer herzog – mit etwas, das man in Bayern einfach nur mit „grantlhuberisch“ bezeichnen würde. Ich habe kurz überlegt, ob ich der Dame mal ein paar grundsätzliche Dinge zum Umgang mit Gästen in ihrem Etablisment nahe bringen sollte. Zum Beispiel…

… dass sie in einem Wellness-Betrieb arbeitet und hier die Erhohlung der Kunden im Vordergrund stehen sollte. Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn man mir hauseigene Regeln erklärt und zeigt, wie ich diese als Kunde im Vorfeld ableiten und verstehen kann. Wenn das Personal aber noch nicht mal in der Lage ist, den Kunden erst Mal mit einem „Es tut mir leid…“ oder „Entschuldigung, das geht leider nicht, weil…“ anzusprechen, dann frage ich mich schon, ob man den richtigen Beruf gewählt hat.

… dass ich nicht wie gefordert drei Personen in ihr Bad gebracht habe, sondern gleich ganze 12. Selbst wenn jeder davon mit einem Tageskarten-Gutschein bezahlt hätte (was nicht der Fall war), sollte sich das Alpamare über diese zusätzlichen Umsätze mehr als freuen. Jeder normal denkende Mensch mit etwas rechnerischem Geschick und minimalen Kundenverständnis hätte hier sogar bei einer konkreten Ausschlußklausel (die es so formal aber nicht gab) die Gruppe gewährt.

… dass man Kunden aus Höflichkeit nicht pauschal duzen sollte.

… dass Gutscheine rein rechtlich wie Bargeld angesehen werden müssen und der Wert auf unseren Gutscheinen ausdrücklich 34 Euro ist – und dass erst mal völlig unerheblich ist, wieviel der Inhaber dafür gezahlt hat. Und dass es sich hier eben nicht um eine Ermäßigung handelt. Es ist schließlich kein Rabatt-Gutschein. Ganz unabhängig davon, dass wir beim Einlösen natürlich auch auf die restlichen 16 Euro Guthaben verzichtet hätten.

… dass es auch vor den wartenden Gästen nicht gut ankommen dürfte, eine Gruppe in lautem Ton an der Kasse zu beschimpfen.

… dass sie es hier mit einem Geburtstagskind zu tun haben, das in erster Linie einen schönen Tag mit Freunden in ihrer Einrichtung verbringen will. Mit Feingefühl war scheinbar einfach nicht zu rechnen. Statt dessen erreichte es die Mitarbeiterin, die Stimmung der Geburtstagsgruppe einfach mal auf das Niveau des Kaltwasserbeckens abzusenken. Nicht gerade das, was man sich für seinen Ehrentag wünscht und aus kommunikationspolitischer Sicht eigentlich ein absolutes No-Go.

… dass selbst, wenn die Kasse diese Option nicht vorsieht, es die Konkurrenz problemlos schafft, die Sachlage zu erkennen und entsprechend im Kundenwunsch zu verrechnen. Und dass ich ernsthaft noch nie so unfreundlich in einer Therme behandelt wurde – und ich war in einigen.

Alpa56.jpg Nach kurzer Überlegung habe ich mich anders entschieden, da keiner dieser Versuche von Erfolg gekrönt gewesen wären. Diese Person hatte es sich offenbar zum Ziel gesetzt, jede Möglichkeit zu nutzen, um einen den Aufenthalt zu vermiesen. Ich sagte dem Personal, dass dies dann sicherlich mein letzter Geburtstag im Alpamare gewesen sein dürfte und entschied, dass dieses Erlebnis statt dessen eine Berichterstattung rechtfertigt: Ich gehe nicht regelmäßig ins Alpamare und rühre dafür die Werbetrommel mit Berichten und Videos, um dann die Schattenseiten einfach auszublenden.

Ich packte meine eigenen zwei bezahlten Gutscheine, die ja scheinbar keine 22 Euro wert sein sollen, wieder weg und entschied mich resignierend, dann eben komplett regulär zu bezahlen und als Journalist und nicht als Geburtstagskind das Bad zu besuchen – obwohl das sogar die teuere Option. Ich zeigte meinen Presseausweis vor und fragte, ob es einen Preis für Journalisten gäbe. Häufig wirken Presseausweise bei solchen Ereignissen noch Wunder, weil sich das Personal angesichts einer Veröffentlichung der eigenen Handlung endlich bewusst wird und vielleicht nochmal einschwenkt. Hier nicht. „Mach vier Euro Rabatt“ schnautze die nun sichtlich genervte Dame ihrem Mitarbeiter an meiner Kasse entgegen.

Was wohl Groupon, der Verkäufer unserer Gutscheine, dazu sagen wird, wenn ich ihm mitteile, dass man den verkauften Gutschein scheinbar nicht für Abendkarten einlösen kann? Ob ich mein Geld dafür zurückkriege, wird sich zeigen.

Alpa50.jpg Tut mir leid, liebes Alpamare. Wenn etwas in Eurer Branche gar nicht geht, dann ist es Kundenunfreundlichkeit – erst recht, wenn jemand Geburtstag hat. Ich habe Euch als Dinosaurier immer gerne unterstützt. Aber wenn ich frustriert durch Eure Bäderlandschaft laufen muss und meine Begleiter sich fragen, zu welchem Ort ich sie denn hier gebracht hätte, dann stimmt etwas nicht. Dann bleibt mir leider in Zukunft nur, doch eher wieder zur Konkurrenz nach Erding zu gehen. Ernsthaft – irgendwo war dieses Verhalten für mich einfach nur noch albern.

(Fotos: eigenes Archiv)