Katapult-Coaster für Bayern

Okay, ich geb’s zu:

Ja, ich hatte die Domain coaster.de ja ursprünglich mal für ein Achterbahn-Portal registriert (das es dort sogar mal für ein paar Jahre gab). Und ja, ich bin seitdem ich Vollzeit irgendwie einfach raus aus dem Freizeitparkgeschäft. Und zwar so schlimm raus, dass ich noch nicht mal die Neuigkeitenankündigungen für 2011 so richtig mitkriege.

Heute hat es mich dann wie ein Schock überfallen: Mein (ehemaliger) Haus- und Hof-Park um die Ecke, der Bayern Park,  kriegt eine neue Achterbahn. Das ist ja soweit nichts Besonderes, wenn es nicht a) Bayern und b) der Bayern-Park wäre. Bayern deswegen, weil es immer noch als eines der Park-ärmsten Bundesländer gilt. Klar, das Legoland hat einen (wie ich finde überbewerteten) Namen und der Skyline Park hat sich in den letzten Jahren zumindest mit verrückten Kirmes-Attraktionen und einem guten Preis/Leistungsverhältnis einen Namen gemacht. Wirklich Parks oder gar Themenparks in der Größe eines Europa Parks, Heide Parks oder Phantasialand gibt es in Bayern aber leider nicht so wirklich.

Der Bayern Park ist dabei etwas, dass sich quasi fast vor meiner (ehemaligen) Haustür befindet. Einen wirklichen Grund, den Park zu besuchen, gab es allerdings bislang nicht. Ohne Zweifel: Der Bayern Park ist extrem hübsch designed und vermutlich sogar der „thematischste“ der Parks hier: Geht es im Europa Park noch um Europa, geht es im Bayern Park halt um Bayern. Der Betrieb bemüht sich dabei auch stark, keinen reinen Stahl-Amusement-Park in die Landschaft zu stellen – die größten Kritikpunkte gegen Skyline oder Geiselwind. Ja, der Park ist hübsch – aber eben im sehr kleinen Stil und für eher kleiner Besucher. Etwa halt so:

Gut, es gibt einen Coaster von Zierer, einen Wildwasserbahn als Klassiker und sogar eine ganz gut thematisierte Rafting-Anlage (zumindest wenn man’s mal mit der im Skyline-Park vergleicht). Aber wirklich weit aus dem Fenster gelehnt hat sich der Bayern Park nie. Auch die Lage mitten im bayerischen Nirgendwo, ohne direkten Autobahn- und Zug-Anschluss (30 Minuten Busfahrt ab Dingolfing!), sprachen nicht so wirklich für ein rasantes Wachstums. Irgendwie schade, dachte ich mir, denn ich mochte die Aufmachung und das Marketing des Parks immer sehr. Mit 13,50 € ist er zudem unverschämt günstig.

So, und nun gehe ich heute auf die Seite, einfach nur um zu sehen, was es neues gibt, und dann schwirrt mir das hier entgegen:

Öhm. Also ich hätte mit vielem gerechnet, aber nicht mit einem X-Coaster von Maurer und Söhne. Sehr gewagt – aber auch die einzig richtige Entscheidung für mehr Wachstum. Durch den neuen Coaster dürfte der Park auf den Landkarten zahlreicher Achterbahnfans endlich in Erscheinung treten. Für mich die nächste große Überraschung nach dem von mir ebenfalls nicht vermuteten Mammut in Tripsdrill.

Genaugenommen ist es ein X-Car FlyingLaunch: Katapultstart mit 80 km/h, Top Hat, Looping, Half-Pipe, zwei Heartline-Rolls und ein Inclined Loop. Außerdem kann die Bahn umgebremst durch den Bahnhof fahren und nochmal beschleunigen. Beim Bremsen wird nicht verbrauchte Energie gespeichert. Respekt.

Schade, dass ich mittlerweile nicht mehr so nah am Bayern Park wohne (dafür jetzt näher an denen, die das Ding bauen). Ich freue mich über die Neuanschaffung und gelobe baldigen Besuch. So – und würde jetzt jemand bitte für mich endlich die Rückkehr der großen Darkrides einleuten?

Foto und Video (c) Bayern Park (klasse Webseite übrigens für so ’nen kleinen Park!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.