Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Der Treff wird 10

Eintrag vom: 31.05.2010 | von: Basti | in: Artikel, Internet & Co

Schlagwörter: , ,

2


Kaum zu glauben, aber der Adventure-Treff, für den ich seitdem ich denken kann arbeite, ist gestern 10 Jahre alt geworden! Das werden wir natürlich in den kommenden Wochen und Monaten kräftig feiern. Beginnen tun wir dabei mit einem „Branche-Grüßt-Treff“-Feature, dass wir heute Mittag gleichzeitig mit dem Korkenknall auf der Startseite gelauncht haben:

Während die Redaktion in der letzten Woche schon mal die Apfelschorle kalt gestellt und lustige Kuchen gebacken hat, ließen sich einige Vertreter der Branche sich nicht davon abhalten, ihre Glückwünsche in der ein oder anderen Form zu übermitteln. Die haben wir zur Feier des Tages in Gestalt des Features „10 Jahre Adventure-Treff.de – Die Branche gratuliert“ zusammengestellt – in der Hoffnung, dass ihr an den unterhaltsamen Grüßen ähnlich viel Spaß habt wie wir.

Gerne verweise ich hiermit auf diese wirklich gelungenen Branchen-Grüße (die übrigens noch lange nicht zu Ende sind!) und betrinke mich heut Nacht noch sinnlos auf unser Wohl! Prost!

Why Germany deserved the prize

Eintrag vom: 30.05.2010 | von: Basti | in: Medien

Schlagwörter: , , , , ,

2

While I’m not a fan of either Lena or her satellite, the reason I really grant the Eurovision Song Contest trophy to Germany is the european-wide dance flashmob that was performed during the poll process. Despite all the pusy countries that perfered to insert pre-produced clips during the 8 minute session, Germanys NDR TV station was the only one risking a live stream to Oslo. Showing just regular people celebrating the big Song Contest event and flashmobbing to the idea (at minute 5:30). Thanks to Norsk rikskringkasting station for in my eyes one of the best shows so far and for this fabolous flashmob idea with a message as well as the bold audience in Oslo, where every one seemed to have taken part at the end as well. This will be incredibly hard to beat for us next year:


Click to play.

And while I’m also not a fan what’s going in our European parliament in particular or the current European idea in general, events like this is just how a real European idea should look like: Multisided, decentralized, tolerant, inspiring, cultural, peaceful and above all happy.

Really considering going to the event next year.

Wunder gibt es immer wieder…

Eintrag vom: 29.05.2010 | von: Basti | in: Notiz

Schlagwörter:

2

Kein Freund des Songs, aber es sieht danach aus, als passiert nach der Schmach der letzten Jahre das Unfassbare. Oder wir haben beschissen.

SIGINT10 – Fotos

Eintrag vom: 29.05.2010 | von: Basti | in: Fotos

Schlagwörter: , , , , , ,

1

Ein paar Fotos vom SIGINT-Event von vor gut einer Woche.

Der Kongress war in meinen Augen zugegebenermaßen eine Enttäuschung. Wenn ich so einen weiten Weg und immerhin 30 € Eintrittsgeld auf  mich nehmen muss, dann erwarte ich mir schon ein spannendes Programm, neue Erkenntnisse und interessante Menschen. Das hat die SIGINT aber leider schlicht nicht erfüllt, von wenigen Ausnahmen abgesehen. Oder wie es mein Kollege mal freundlich ausdrückte: „Naja, wenn ich bei nem Betriebssystem-Hacking-Vortrag einen Fachhochschüler als Speaker hinsetze…“ Und so gut die Vorträge auch gehalten waren – tatsächlich erfährt man an jeder Uni-Einführungsveranstaltung gleich viel und das gratis. Ich bin kein Programmierer – aber mir braucht man nun wirklich nicht erklären, wofür ein Swap-Speicher gebraucht wird. Auch die sozialkritischeren Vorträge rund um Zensur und staatlichen Kontrollwahn haben mich diesmal nicht überzeugt – trotz teils hochkarätiger Sprecher. Jeder, der regelmäßig Chaosradio hört, weiß leider schlicht mehr. Es waren im besten Falle Einführungen, aber keine vertiefenden Ausseinandersetzungen mit Detailfragen, die mich viel mehr interessiert hätten. Dazu gesellen sich kleinere Schönheitsfehler, die mich zugebenermaßen nerven. Warum muss mein Kollege mit DFJV-Presseausweis keinen Eintritt zahlen, während ich, mit DJU-Presseasuweis (!) der auch noch live Bilder von der SIGINT schickt, die vollen 30,00 € latzt. Die Organisation ist ein wenig chaotisch (ha! okay, d’accord) und zumindest Features wie ne kostenlose Kaffee-Bar oder irgenein Value-For-Money Mehrwert würde ich mir erwarten. Dafür muss das ganze auch nicht unbedingt im KOMED stattfinden – ich fahre ohnehin von releativ weit her für das Event.

Mir ist auch klar, dass SIGINT ein Kongress für Einsteiger sein soll. Aber mal im Ernst: Jede Folge Chaosradio ist komplexer, beinhaltet mehr Details und auch deutlich mehr Involvement der Zuhörer. Dass dann auch noch Jason Scott seinen Flug verpasst hat (ich berichtete), trug seinem Teil der Enttäuschung bei. Vielleicht war ich auch einfach nur auf den falschen Veranstaltungen, aber ein wirkliches Flair oder gar ein Gefühl des Wiederkommen-Wollens konnte die SIGINT bei mir leider nicht erzielen. Schade eigentlich, CCC.

Einige Fotos sind (c) von Sascha und Jan.

22052010007.jpg
Fahrt nach Köln.

22052010008.jpg22052010010.jpg
Für mich der beste Vortrag zum Thema Zensur von Jens Kubieziel. Zwar nur ein Rundumschlag, aber mit einigen neuen, spaßigen Detaisl. Beisiel: Ein Stop-Schild aus östlichen Gefilden.

22052010017.jpg22052010016.jpg
scusi vom scusiblog für mich eher enttäuschend. Rundumblick der bereits mehrfach debattierten Sperr-Technologien und mehr eine Art Workshop, wie man sie umgeht.

22052010019.jpg
Das inhaltlich spanndenste Thema war MOGIS Erfahrungen mit den Europäischen Parlamentsabgeordneten. Zwar keine neuen Erkenntnisse über das Thema Censilia für mich, aber spannende Details, was die Leute in der EU betrifft – und konkrete Hinweise zum weiteren Vorgehen.

22052010012.jpg22052010013.jpg22052010014.jpg22052010015.jpg22052010018.jpg
Eindrücke vom Kongress, vom Hackcenter, CCC’ler im D-Radio Interview, Flaggen vorm KOMED und Robert vertreibt sich die Vortragszeit mit Google PacMan.


22052010021.jpg22052010025.jpgsigint2010 002.jpg100_8481.jpg100_8485.jpg
Spinner auf dem Kongress (und im Saturn auf Schnäppchen Jagd), rechts: Jan stellt Jason eine Frage im Darkroom.

3x Gutschein Galore

Eintrag vom: 28.05.2010 | von: Basti | in: Preisfuchs

Schlagwörter: ,

1

Wer für mind. 10 € rezeptfreie Medikamente bei DocMorris bestellt und den Code 9G106 eintippt, erhält einen Rabatt von ebenfalls 10,00 €. Da bei Neukunden die Versandkosten entfallen, konnte ich grad eben meine Zahnpasta als Vorrat, ein paar ASS-Tabletten und Zahnseide insgesamt für ein paar Cent kaufen.

Auch interessant: Wer bei 24SC als Gutscheincode SC24JOGIMAN62010 eintippt, spart auf jede Bestellung ohne Mindestbestellwert 20,00 €. Update: 24sc wurde heute scheinbar durch MyDealz lahmgelegt. Der Gutschein scheint jetzt nicht mehr zu klappen, die haben ihre Lektion gelernt. 😉

Ebenfalls zu haben: Eine hochwertige HP Akten-Tasche für 4,95 € inkl. Versand über diesen Link und diesen  Code: HPDETHX01Update: Und auch hier hat sich das Angebot gerade wo ich es poste verändert. Glückwunsch an alle, die es noch gekriegt haben (so wie ich, muss jetzt nur noch ankommen) ;-).

Google kämpft jetzt gegen MPEG-LA?

Eintrag vom: 27.05.2010 | von: Basti | in: Internet & Co

Schlagwörter: , , , , ,

0

h264Wer heute Videos guckt, vermeintlich sogar noch in HD, der guckt Sie über H.264. Das ist wohl aktuell der heißeste Video-Codec , in mehrerlei Hinsicht. Real, DivX5 & Co sind schon längst out: Wer heute Videos im Netz anssieht, auf BluRay oder einfach nur im Mediaplayer, nutzt in der  Regel H.264. Videos mit der Endung .mp4 sind z.B. H.264, aber auch die neuesten Quicktime-MOVs bauen darauf auf. Auch MKV- und AVI-Container beinhalten mittlerweile den Standard, der auch bei kleinsten Bitraten noch extrem gute Bildergebnisse erzielt. Für HD-Auflösung ist er fast schon nicht mehr weg zu denken. Wer bei seinem iPhone Youtube-Videos guckt, guckt die ausschließlich als H.264 – daher läuft Youtube ja auch auf dem iPhone, obwohl das iPhone selbst den Flashplayer nicht unterstützt. Im neuen HTML5-Standard soll ebenfalls H.264 integriert werden, so dass selbst der Flashplayer (der häufig nur noch als Abspielmedium für MP4, nicht aber für das eigene Videoformat FLV/VP genutzt wird) obsolet wird. Und so weiter, und so weiter. H.264 ist bekannt, genutzt, Standard. Basta.

Nun hat H.264 aber auch einen Haken: Die komplexesten Lizenzbedingungen, die ein Codec je gesehen hat. Es ist ja nicht so, dass man ein Codecformat einfach so benutzen darf. Man muss da schon die Berechtigung vom Inhaber, hier die MPEG-LA, einholen. Die haben prinzipiell ja nichts dagegen, dass sich ihr Codec so weit verbreitet. Aber Rechte vorbehalten, dass lassen sie sich natürlich nicht nehmen. Ein Beispiel?

So muss für die kommerzielle Nutzung von Videos, die länger als 12 Minuten sind, eine Royalty an MPEG-LA abgeführt werden. Wundert sich gerade jemand, warum Youtube die Videos auf 11 Minuten beschränkt? Oder warum in den Handbüchern nahezu aller Kameras, die H.264 verwenden, der Passus steht, dass man sie nicht zu kommerziellen Zwecken verwenden darf? Es stimmt, OSNews hat die Probe aufs Exempel gemacht: Die Canon 7D dSLR hat den Pasus in den beigefügten Lizenzbestimmungen, die Canon 5D Mark II auch. Danach hat sich der Autor die immerhin 5000 Dollar teure Canon 1D Mark IV angeschaut:

Nope! Same restriction: you can only use your professional video dSLR camera (professional, according to Canon’s press release), for non-professional reasons.

Auch die 8000 Dollar teure Canon XL-H1 soll ähnliche Einschränkungen haben. Tolle Sache also, wenn man als professioneller Filmemacher mit einer Kamera Filme dreht, um nachher festzustellen, dass man die kommerziell gar nicht verwenden darf.

Aber was ist mit den nichtkommerziellen Usern? Die müssten ja eigentlich safe sein, oder? So ganz sicher ist man sich da aber auch nicht, denn das MPEG-LA Konsortium hat die sog. „free internet broadcasting AVC license“ nur bis 2015 befristet. Bis dahin dürfen nicht-kommerzielle Videos im Internet mit H.264 Codec angeboten werden, so lange damit kein Geld verdient wird und das Video für alle kostenlos zugänglich ist. Was danach kommt, weiß keiner.

Dass MPEG-LA davon nichts durchsetzt scheint vor allen Dingen wohl daran zu liegen, dass der Codec sich auch so genug bezahlbar macht. Außerdem hat das Konsortium wohl bekannt gegeben, dass sie sowas eh nicht verfolgen würden. Das ist zwar durchaus realistisch, andererseits wissen wir auch, wie schnell ein Unternehmen umschlagen kann, wenn es finanzielle Nöte hat oder plötzlich neue Möglichkeiten in der Durchsetzung ihrer Lizenzrechte haben.

Man spekuliert, dass Google genau aus diesem Grund vor einigen Tagen den direkten Konkurrenten zu H.264, nämlich VP8, als open source freigegeben hat, um endlich ein Gegengewicht zu H.264 positionieren zu können. Der VP8 Codec kommt von On2, der Firma, die uns Videos bei Youtube und in Flash mit ihren Vorgängermodellen VP6 und 7 erst ermöglicht hat, bevor MPEG LA das Ruder in die Hand riss. Google hat den mittlerweile etwas brachliegenden Codec-Entwickler einfach geschluckt und die bis dato noch teuer zu nutzenden VP-Codecs schlicht offen gelegt und kostenlos gemacht. MPEG-LA schmeckt das natürlich gar nicht. Wikipedia sagt dazu beispielsweise:

Die US-amerikanische MPEG LA behauptet seit längerem selber im Besitz von genug Patenten [gegen sämtliche Videocodecs] zu sein, wobei sie bisher noch nicht einmal versucht hat, ihre vorgeblichen Monopolansprüche geltend zu machen. Nun stützt auch Steve Jobs (CEO bei Apple) diese Ansicht. Es gab schon beim Vorgänger Theora Befürchtungen über sogenannte U-Boot-Patente, die einige große Firmen von der Nutzung abhielten. Derzeit wird von der MPEG LA ein Patent-Pool zusammengestellt, der Ansprüche gegen Theora und andere freie Codecs bündeln soll. […] Auch aus der Freie-Software-Szene gibt es unterschiedliche Ansichten. […] Jason Garrett-Glaser kam nach seiner Analyse des Verfahrens zu dem Schluss, dass es viel zu viele Ähnlichkeiten zu H.264 aufweise, um nicht von den selben Patentansprüchen betroffen zu sein. Christopher Montgomery […] hingegen hält die Patentdrohungen für erfahrungsgemäß substanzlos. […]Die Freigabe bedeutet einen großen Fortschritt im Bereich freier Videokompressionssoftware […]. Die Hersteller des Großteils der populären Webbrowser (Internet Explorer[…], Firefox, Opera, Chrome) haben mit Freigabe angekündigt, das Format in Verbindung mit HTML5 in der jeweils nächsten (Haupt-)Version zu unterstützen und teils auch schon Entwicklerversionen mit eingebauter Unterstützung veröffentlicht.

Auch wenn es nun mit Sicherheit auf einen Machtkampf zwischen MPEG-LA/Apple und Google hinauslaufen wird, ist der Schritt enorm wichtig. Sollte VP8 am Ende wieder die Mehrheit der User für sich gewinnen können, dürfte Googles Portokasse genug Atem haben, das kostenfreie Format auch rechtlich durchzuboxen. Das kommt dann nicht nur den Nutzern und Webseiten durch lizenzfeie Bestimmungen zu  Gute, sondern eben auch den dann darauf erscheinenden Filmkameras, Digicams, Webcams und Handys, für die endlich Rechtssicherheit besteht. Andererseits: Wenn MPEG-LA die Felle davon schwimmen, dann weiß man auch nicht so genau, wie das Management dann so reagiert, und ob man die vorsorglich verteilten Bestimmungen nach 2015 nicht doch mal zum Eintreiben einiger denkbarer Forderungen verwendet…

Never go to cinema…

Eintrag vom: 26.05.2010 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: , , , , , ,

6

… when there is a Sex and the City 2 preview. Never ever. Never even leave house.

30.000 girls in front of the cinema. A queue of several thousands of girls at the entry line – lucky we were even able to come close to the beginning of our movie. When exiting the cinema, the lines have extended even more. There are girls everywhere. Hundreds of girls at the toilet, hundreds of girls at the hot dog kiosk, hundreds of girls on the stairs, the elevators. But then there is more. Thousands of girls in the city, no men to be found. SATC-Partys everywhere. Even at Midnight dozends of girls at the cafeteries while it’s raining cats and dogs and getting cold like hell. But still wearing mini skirts, high heels, chit-chatting all the way, mobile messaging, bitching, ass-shaking, laughing and making men’s well deserved quitting time a Nightmare on Frankfurt Street.

Don’t they need to go to work tomorrow? Well, i’m a geek. I work late, get up a late and don’t get girlfriends. But they are girls. They need sleep to look nice. Tomorrow they must be doing something, right? Like hairdressing, cosmetics, shoe-buying, cooking, cleaning or at least blowjobbing their husband instead of invading my night. Probably they just don’t have husbands. Or a feeling for social responsability towards the people that bring this world forward.

Girls, you can do what you want, but realize  how unattractive this all makes you for men. And men, we have to kill Darren Star for what he did to our race.

5,10 € zahlen – 10 € tanken

Eintrag vom: 25.05.2010 | von: Basti | in: Preisfuchs

Schlagwörter: , , ,

0

Wer sich für Autozeitschriften interessiert oder einfach nur günstig tanken will, kann derzeit hier die AUTOStraßenverkehr abonnieren. Dazu gibt es einen 10,00 € Jet-Tankgutschein geschenkt. Da das Abo über 6 Ausgaben nur gut 5 Euro kostet, hat man das mit 1x tanken gleich wieder raus. Gekündigt werden kann das Abo nach den 6 Ausgaben zudem jederzeit. Es ist nur gültig in Deutschland.

Österreicher haben derzeit die Möglichkeit, bei der Computerwelt 6 Ausgaben völlig kostenlos zu erhalten. Das Abo endet automatisch.

Hey Sebastian, how’s Wiesbaden?

Eintrag vom: 24.05.2010 | von: Basti | in: Notiz

Schlagwörter:

2

That’s Wiesbaden.

Jason Scott auf der SIGINT10

Eintrag vom: 23.05.2010 | von: Basti | in: Games

Schlagwörter: , , , , ,

0

Da fahren wir vom Adventure-Treff also nach Köln, um Jason Scott zu treffen – dem Regisseur hinter der Textadventure-Dokumentation „Get Lamp“. Im Kölner Mediapark soll die Europapremiere des Films stattfinden.

Na, und was passiert? Da verpasst der schusselige Jason Scott doch glatt seinen Flug und ist nicht da. Der Film soll also ohne ihn gezeigt werden. Was für ein Ärgernis, schließlich sind einige von uns extra aus der Frankfurter Region eingefahren und der Preis der (in meinen Augen recht banal-öden) SIGINT von immerhin 30 € ist auch nicht ohne (mehr dazu vielleicht später).

Doch dann poppt der Regisseur noch einmal per Skype in die Sitzung herein und sagt dabei dieses…

Da fühlt man sich doch gleich versöhnt! Mehr dazu später.