Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Nicht so gantz…

Eintrag vom: 11.01.2010 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

Schlagwörter: , , , ,

0

Irgendwie ist das schon ein wenig traurig. Eigentlich hat Gantz alles, was eine gute Anime Serie ausmacht. Interessante Charaktere, eine gute Balance zwischen Action und Storydevelopment, kindliche Frauen mit zu großen Brüsten, Waffen, einen surrealen, Mystery-Plot, zahlreiche Wendungen, Slapstick-Einlagen und ein bisschen Hentai. Schöpfer Hiroya Oku versteht es durchaus, aus diesen Zutaten einen spannenden und nie langweiligen Cocktail zu mixen.

Zur Vorgeschichte:

Der Jugendliche Kei Kurono wird zusammen mit Masaru Kato, den er aus der Grundschule kennt, bei dem Versuch, einem Obdachlosen das Leben zu retten, von einem U-Bahnzug überfahren. Doch statt tot zu sein, finden sich die beiden in einem kleinen Tokioter Apartment nahe dem Tokyo Tower wieder, in dem sie auf eine Reihe weiterer Personen treffen, die ebenfalls gestorben sind. In der Mitte des Raumes befindet sich eine schwarze Kugel, in der eine Person sitzt, die als Gantz bezeichnet wird. Diese Kugel gibt den „Wiederbelebten“ Anweisungen, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums von 60 bis 90 Minuten und eines bestimmten Gebiets, Außerirdische zu töten. Sollte jedoch jemand versuchen das Gebiet zu verlassen, wird automatisch eine an dessen Gehirn anhaftende Bombe gezündet, die den Kopf des Flüchtlings explodieren lässt. (Wikipedia)

Die 26 Folgen des Animes beschreiben nun diese verschiedenen Missionen, die teilweise erfreulich vielseitig sind: Verrückte Lauch-Aliens, riesige Roboter oder lebende Buddha-Statuen wurden durch das Studio „Gonzo“ von surreal bis alptraumhaft in Szene gesetzt. Die Mischung aus gezeichneten Charakteren und (ziemlich simpler) CGI-Technik verstärkt diesen Eindruck noch. Dabei ist Gantz nicht unbedingt auf höchstem Niveau umgesetzt. Die Japaner verstehen es aber einfach wie niemand anderer, mit einfachsten visuellen Mitteln eine Geschichte zu erzählen. Ihr Baukastenportfolio ist riesig und oftmals reichen einfache, zeichnerische Tricks, um ganze Bestandteile des Story- und Charaktersets ohne viel Mühe plötzlich verständlich zu machen. Besonders viel Spaß macht der fließende Wechsel zwischen realer Welt und den surrealen Levels von Gantz, ein wenig eXistenZ lässt grüßen.

Leider spielt Gantz sein Potential dabei nicht voll aus. Zumindest nicht im Anime. Während in der ersten Hälfte der Serie das Beziehungsgeflecht der Charaktere einfühlsam und tiefgründig beschrieben wird, und zunächst das reale Weltbild mindestens des Hauptcharakters Kei Kurono durch eine unerfüllte Liebe zusammenbricht, mit folgenden Ersatzhandlungen dann irgendwie einen tristen Beigeschmack kriegt bis er schließlich nach einer Transformation sogar in Gantz’ Welt zu verzweifeln beginnt, legt die Serie gegen Ende das Augenmerk doch auf zuviel Ablenkung durch Action. Das ist eigentlich schade, denn genau dieser Aspekt bekommt gerade am Ende auch eine charakterliche und gesellschaftskritische Brisanz, zum Beispiel wenn Kurono mit einer anderen Frau Sex hat, nur um seinen Schmerz vor den Augen von Kishimoto zu besänftigen, der Anime nach den tiefen Charakterstudien von Kurono davor dann aber plötzlich keine Lust mehr hat, auf die Gefühle von Kishimoto einzugehen und statt dessen eine Abschlachtorgie als Ausweg sucht. Schade!


(Trailer von Youtube)

Auch bleibt die Serie eine Erklärung zu bestimmten Handlungsmustern gerade der drei Hauptcharaktere, dabei insbesondere die von Kato und des Mädchens Kei Kishimoto schuldig. Vielleicht ist das aber auch ein ganz gewollter Kunstgriff, um mögliche Konstellationen offen zu lassen. Vielleicht liegt es einfach in der konventionsüberschreitenden Natur der Mange-Geschichte, die es sich beispielsweise auch nicht nehmen lässt, auf halber Strecke wichtige Hauptcharaktere abzuschlachten und aus dem Verkehr zu räumen. Oder vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich Frauen nicht verstehe. Wer weiß. Jedenfalls wären mir schon rein aus dramaturgischer Sicht deutlich interessantere Enden eingefallen, als das hier gebotene. Ich war schon froh genug, dass die Tatsache, dass Kishimoto in der realen Welt durch einen Fehler Gantz plötzlich zwei Mal existierte, am Ende zumindest noch mal angesprochen wird – mehr allerdings eben auch nicht. Auch dass die Hintergrundgeschichte des orgasmusleckenden Hundes einfach unterschlagen wird, nehm ich der Serie übel. Da wäre mir so einiges eingefallen. 😉 Vielleicht muss ich auch erst den Manga lesen, der die Geschichte ja wohl noch ein Stück fortsetzt. Ganz zu schweigen übrigens davon, dass nur ansatzweise angedeutet wäre, wer dieser Gantz, von dem alle reden, denn nun eigentlich ist.

All das sorgt am Ende bei mir dafür, dass ich die Serie zwar in vollen Zügen genossen habe und keine einzige Minute dabei langweilig war (das Tempo ist enorm). Aber der emotionale Impact einer möglichen Aussage, das Weiterspinnen möglicher Charakterentwicklungen und des Storyplots oder ganz generell das nachträgliche Mitfiebern bleiben mir dabei verwehrt. Damit kann Gantz nicht in den Gefilden eines Elfen Lieds, Higurashis oder Girl (who leapt through time) mitspielen, auch wenn es zu Beginn noch Chancen gehabt hätte.