Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

La Antena

Eintrag vom: 04.10.2007 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

Schlagwörter: , , , ,

1

Gelegentlich, sehr gelegentlich, kommt es vor, dass man Filme sieht, die einen erst einmal sprachlos machen, ratlos, demütig, ehrfürchtig. Weil sie sich jeder Kategorisierung entziehen, weil sie ausgetretene Pfade gar nicht erst berühren, weil sie die Grenzen des filmischen Machbaren ausloten und überschreiten, weil sie das Medium benutzen, um mit Bildern etwas zu machen, was man so noch nicht gesehen hat…

Das ist der offizielle Rückentext von La Antena. Und ja, tatsächlich, es ist einer dieser Filme, die man entweder liebt oder hasst. Ich mag ihn. Nicht weil die Geschichte dahinter so bombastisch ist, dass sie mein Leben verändert hätte und auch die gezeigten Bilder sind jetzt nicht wirklich durchgehend revolutionär. Es ist einfach ein gutes Gefühl, einen Film zu sehen, der sich eben nicht an die Konventionen hält und das Medium zu seinen Wurzeln zurückführt, einfach mal Bilder komponiert, experimentiert und Neues wagt.

Da wird schon mal mit Backprojektionen gearbeitet oder mit einfachen Matt-Paintings, ein ander Mal mit ‚altbackenem‘ Stop-Motion oder mit ‚modernen‘ Bildbeschleunigern. Als großer Fan der Stummfilm-Ära (für mich zählt Nosferatu und Metropolis immer noch zu den Meilensteinen des Kinos, die mich heute noch blendend unterhalten und faszinieren) kann ich ‚La Antena‘, der praktisch ohne Worte, entschuldigung, ohne ‚Stimmen‘ auskommt, einfach nur mögen.

Er ist damit geradezu avantgardistisch, ohne dabei aber eine mainstreamige Zugänglichkeit zu verlieren – und das kann man der durchgehend guten Leistung des ganzen Teams garnicht hoch genug anrechnen. Allen voran natürlich dem argentinischen Regisseur Esteban Sapir, nicht nur für den Mut und die Vision an sich, sondern auch für die gelungene Hommage an die Stummfilmära, aber auch die herausragende Kameraarbeit von Cristian Cottet und die grundsätzlich gelungene musikalische Untermalung von José Luis Díaz.

Großes Kino für große Kinogänger:

)