Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Wie ich eine WTC-Conspiracist wurde

Eintrag vom: 21.08.2007 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: , , , ,

0

Jemand hat mich gefragt, wie ich zum Verschwörungstheoretiker wurde. Nun, beinahe wäre ich gar keiner geworden. Ich sah mir 2001 den Einsturz des WTCs an und war damals am meisten geschockt darüber, dass plötzlich alle Medien -auch in Deutschland- gleichgeschaltet waren. Egal wohin ich gezapped habe, praktisch jeder Sender zeigte ein Bild von CNN, ABC, NBC, BBC oder FOX – selbst die Sender der vierten Generation. Und die Sender, wo es einfach nicht passte (MTV z.B.) sendeten Schwarzbild. Ja, Schwarzbild! Nicht mal Werbung lief da! Verballerte Sendeminuten für ein Attentat, was einem Sender wie Home Shopping Europe eigentlich nicht die Bohne zu interessieren hätte! Ich hab gedacht, ich seh nicht recht. Was soll das denn für ne Berichterstattung sein? Hat denn ausser den vier größten USA-Networks und der BBC niemand dort ne Kamera und filmt ein bischen? Und wo zum Geier kann ich mir jetzt was anderes angucken als den WTC-Einsturz? Millionen Leute werden soeben vor den Fernsehbildschirmen gebrainwashed, weil sie einfach nichts anderes gucken können. Kurze Zeit später switcht sich plötzlich FOX NEWS auf Astra dazwischen. Ich hab keine Ahnung, wie die einen Uplink bei Astra hinbekommen haben – jedenfalls flimmert der Propaganda-Scheiss mir jetzt auch noch ungefiltert über den Bildschirm. Ich schreib ne E-Mail an Nachrichtenstationen, was dieser Faschisten-Müll soll und ob denn keiner merkt, dass das, was hier abgeht, den Konzepten eines Goebbels in nichts nachsteht und hier eine Misinformations-Kampagne stattfindet, wie man sie seit den Nazis nicht mehr gesehen hat. Keine Antwort. Und auch im Bekanntenkreis – kein Interesse – im Gegenteil: Ich soll so einen Quatsch bitte nicht erzählen, das sei anti-amerikanisch. Aha. Meine Überlegungen behalte ich also lieber für mich, vielleicht bin ich ja ein Spinner, dann that’s fine with me. Ich bin 20, hab also vermutlich keine Ahnung, wer glaubt mir schon? Wenn die Leute im Fernsehen sagen, dass da wirklich in einem Kerosinfeuer das weltgrößte Stahlgebäude in sich zusammengeschmolzen ist, dann ist das wohl so. Irgendwann resignier ich. Vielleicht hab ich ja wirklich Unrecht. Meine Skepsis sehe ich jedenfalls in den Medien nicht repräsentiert. Ich finde auch keinen Wissenschaftler, der meine Meinung evaluieren würde. Das Gegenteil ist der Fall. Während ich die Bombenmeldugen, das WTC7 und die zahlreichen anderen Anomalien irgendwann so langsam wieder vergesse (das ist ja die Kurx an der Sache), geht mir dabei trotzdem eine Szene nicht aus dem Kopf – und die katapultiert mich zu den Verschwörern: Eine Sache, die ich so merkwürdig fand, dass ich sie auch in die offizielle Stellungnahme einfach nicht eingliedern konnte. Das sie mir auch fast ein Jahr später noch ins Gedächtnis gebrannt ist. Es war eine Sequenz, die ich am 12. September auf RTL gesehen hatte. Thanks to YouTube hab ich die Sequenz letztes Jahr wieder gefunden:

Ich finde zu dem Zeitpunkt keinen, absolut keinen Text über dieses Sequenz, die mir so merkwürdig erscheint. Am 21. August 2002 halte ich es nicht mehr aus, ich breche ich mein Schweigen und poste, mit einem wirklich sehr schlechten Gewissen (weil ich bin ja anti-amerikanisch) folgenden Text in ein Forum bei heise.de: Mal ne (vielleicht naive) Sache: Was mich schon lange wundert: Ihr könnt euch doch noch an diese Szene erinnern, in der Bush in der Schulklasse von seinem Berater über die Anschläge informiert wird. Wenn ich die Szene ansehe und davon ausgehe, dass sie vom TV nicht geschnitten wurden, dann wundert mich ziemlich, wie kurz diese Aussage des Beraters war. Es ist allerhöchstens ein kurzer Satz, sowas wie ‚Ein Flugzeug rasste ins WTC.‘ o.ä. Doch etwas kurz, um dem Präsident mal das ganze Ausmaß zu beschreiben. Normalerweise würde man doch erwarten, dass Bush nachfrägt oder zumindest ein ‚Was sollen wir machen?‘ zurückgibt. Statt dessen sitz er nur ruhig da und schaut etwas unsicher… Sinnvoller würde rüberkommen, wenn Bush von der Sache bereits gewusst hatte und der Berater nur noch ein ‚Jetzt ist es soweit‘ in Bush’s Ohr flüssterte. Das würde mir auch mehr zum Gesichtsausdrucks Bush passen… Das ist mir gleich beim ersten Mal aufgefallen, auch wenn es vielleicht nicht sonderlich interresant ist. Wollte es trotzdem mal loswerden. Vielleicht denken andere ja ähnlich. Gruß, Basti (Original-Beitrag) 14 Minuten später erhalte ich folgende Rückantwort eines anonymen Lesers (gekürzt): In der sog. ‚Naivität‘ liegt oft mehr Wahrheit als in manchen toll erdachten, ausgeklügelten Szenarios! Ich würde es eher als ‚gesunden Menschenverstand‘ bezeichnen. Es ist uns allen aufgefallen. (…) Ich hätte nicht gerne in (Präsident Bushs) Haut gesteckt – ganz egal was ihm da zugeflüstert wurde. Für mich war´s eher wie: ‚Kann ich Ihnen die Rechnung bringen….‘ Seitdem sammel ich das Zeug. Ich gebe zu: Mal mehr, mal weniger intensiv – aber konsequent. Und das Bild wird von Jahr zu Jahr deutlicher (und ja, auch erschreckender). Auf die WTC 7-Sache bin ich z.B. erst dieses Jahr gestoßen. Ein klein wenig stolz bin ich darauf, dass eben jene Szene mittlerweile Teil eines Barrie Zwickers Special ist (rund Minute 41 bis zur Werbepause).