Aktuelle Features:

KaiserüberschreitungKaiserüberschreitung Der Sommer geht dem Ende entgegen. Zeit, um ein paar schöne Naturbilder der vergangenen Tage herauszukramen. Hier Aufnahmen von unserer Kaiserüberschreitung: [peg-image...

Weiterlesen

AdventureX 2018 (II)AdventureX 2018 (II) Auf der AdventureX haben wir zwei Podcasts aufgenommen. Wenn ihr also wissen möchtet, was ihr alles verpasst habt, dann hört doch mal hier rein: Tag 1 Tag 2

Weiterlesen

Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im Sommer!Spitzen auf dem Viggar, Rasten im Wald und Rodeln im... Diesen September gab es wieder eine kleine 2-Tages-Tour. Dabei ging es quer über die Tuxer und Stubaier Alpen auf die Viggarspitze und über die Maria Waldrast mit dem Rodel...

Weiterlesen

Hansa-Park im aktuellen PodCoasterHansa-Park im aktuellen PodCoaster Der Hansa-Park hat sich vom Außenseiter zum Big-Player entwickelt. Wir reden in unserm aktuellen PodCoaster-Podcast über Masterpläne und den neuen Gyro-Drop-Tower 2019: Begonnen...

Weiterlesen

Auf den BeslerAuf den Besler Der Besler ist eine nette, einsteigerfreundliche Halbtagestour im Allgäu - ideal für den Ausklang der Sommersaison, wenn die Tage -wie jetzt im November- bereits ziemlich...

Weiterlesen

Making a MurderMaking a Murder Ich schaue gerade Making a Murder, bzw. hole es nach. Bislang bin ich zum Fall "ungespoilered" und erlebe die Entwicklung quasi noch in Echtzeit. Die Doku-Serie begleitet...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Movieland (4/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Farrenpoint über WasserfälleFarrenpoint über Wasserfälle Der Farrenpoint ist ein einfach zu besteigender Gipfel im Mangfall-Gebirge. Über den sehr kleinen, inoffiziellen Parkplatz der Jenbacher Wasserfälle (Platz für ca. 6...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: EftelingFreizeitpark-Quick-Check 2018: Efteling Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7)Freizeitpark-Quick-Check 2018: Bayern Park (1/7) Bereits einige Freizeitparkbesuche liegen dieses Jahr hinter mir. In dieser Woche mache ich mal jeden Tag ein Kurzreview eines anderen Freizeitparks. Dabei stehen vor allen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Neuer Achterbahn-Rekord

Eintrag vom: 31.05.2006 | von: Basti | in: Erlebniswelten

Schlagwörter: , , ,

0

Nach 228 Stunden entstieg der 33-Jährige am späten Samstagabend im Freizeitpark Geiselwind bei Nürnberg erschöpft seinem mit Schaumstoff gepolsterten Achterbahn-Scooter. Mit einer reinen Fahrtzeit von 210 Stunden hatte der Amberger 18 Stunden länger in der Achterbahn durchgehalten als der bisherige Weltrekordhalter, der US-amerikanische Hochschullehrer Richard Rodriguez. Insgesamt hatte der Familienvater, der seinen Erziehungsurlaub für den ungewöhnlichen Weltrekordversuch nutzte, 4431 Achterbahn-Runden gedreht. Dabei durchfuhr der 33-Jährige 26 586 Loopings – sechs pro Fahrt. ‚Rechnet man alle Fahrten zusammen, dann habe ich mit der Achterbahn eine Gesamtstrecke von rund 2500 Kilometern zurückgelegt‘, berichtet der Oberpfälzer stolz. Der Freizeitpark hatte für den Rekord-Versuch die sonst nur während der Parköffnungszeiten fahrende Achterbahn rund um die Uhr und bei jedem Wetter laufen lassen. Quelle: dpa

Neue Gutscheine für Neckermann….

Eintrag vom: 30.05.2006 | von: Basti | in: Preisfuchs

Schlagwörter: ,

0

Für Neckermann gibts wie immer Gutscheine en masse! Hier gibts gleich zwei Neue: GUTSCHEINBUCH06 10EUROAUGUST Sind noch bis Ende September gültig! Pro Bestellung nur ein Aktionscode und nur einmalig pro Person! Viel Spaß…

Neue Infos zur geplanten Sat-Gebühr!

Eintrag vom: 29.05.2006 | von: Basti | in: Medien

Schlagwörter: , , , ,

0

Die unter dem Arbeitstitel ‚Dolphin‘ bekannt gewordene umstrittene Digitalplattform von SES Astra wird ‚entavio‘ heißen. „Unter der Marke entavio wollen wir künftig den Zugang zum Hochleistungs-TV für alle anbieten‘, erläuterte Geschäftsführer Wolfgang Keuntje zum Auftakt der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Für den neuen digitalen Satelliten-Anschluss benötigen Verbraucher einen Receiver sowie eine Smartcard. „Damit wollen wir allen Fernsehhaushalten – in Stadt und Land – den Zugang zur gesamten Palette digitaler Angebote anbieten, und dies zu einem günstigen und für alle erschwinglichen Preis‘, sagte Keuntje. Mit entavio soll der Zuschauer von einer größeren Fernseh-Vielfalt profitieren. Das Angebot werde den Sendern ermöglichen, ein umfassendes digitales Programm zu senden sowie zusätzliche Service-Pakete und Mehrwertdienste anzubieten. Dazu würden interaktives Fernsehen und elektronische Programmführer ebenso zählen wie die einfache Kombination von Free-TV mit Abo-TV, Video-On-Demand (VOD), Pay-Per-View (PPV) und einem Persönlichen Videorecorder (PVR). Zudem soll entavio den Fernsehempfang mit einem zukunftssicheren Receiver ermöglichen. Der Satellitenbetreiber hat ferner den Einstieg ins Triple Play-Geschäft in Aussicht gestellt und will über die neue Plattform auch Breitband-Internet und Telefonie anbieten. Quelle: SatelliFax

Wieder ein neuer Beratungssender….

Eintrag vom: 28.05.2006 | von: Basti | in: Medien

Schlagwörter: , , ,

0

Ein TV-Sender zum allgemeinen Thema ‚Beratung‘ mit dem Namen ‚Help TV‘ steht vor seinem Start in Deutschland. Ein Veranstalterkonsortium, dem unter anderem die WestCom Media Group und die Studio Dortmund GmbH angehört, hat einen Lizenzantrag bei der Landesanstalt für Medien (LfM) in Nordrhein-Westfalen eingereicht. Wie der Branchendienst ‚Kontakter‘ berichtet, soll es in dem Spartensender, der digital über Satellit und Kabel in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet werden soll, Fragestunden zu Themen wie Medizin, Recht und Finanzen geben. Experten sollen dabei telefonisch auf Zuschaueranfragen antworten. Der Start ist für 2. Oktober vorgesehen. Quelle: SatelliFax

Towel Day in Augsburg…

Eintrag vom: 27.05.2006 | von: Basti | in: Notiz

Schlagwörter: , , , ,

0

Hier nur ein kurzer Abriss…

This thread is a special presentation by:

Ab sofort ist absolut jeder Anhalter angehalten (HAR HAR HAR) in diesem feinen Stadtlokal direkt am Rathausplatz Augsburg einen Zwischenstopp einzulegen. Nicht nur sind dort die Leute so unverschämt nett, auch das Servierte sah unseren Augen nach irgendwie verdammt lecker aus. Schade, dass wir keine einheimische Währung mit uns führten. Dafür aber unsere Handtücher – und wir wissen ja alle, dass ein Handtuch so ungefähr das Nützlichste ist, was der interstellare Anhalter besitzen kann. Einmal ist es von großem praktischem Wert – man kann sich zum Wärmen darin einwickeln, wenn man über die kalten Monde von Jaglan Beta hüpft; man kann an den leuchtenden Marmorsandstränden von Santraginus V darauf liegen, wenn man die berauschenden Dämpfe des Meeres einatmet; man kann unter den so rotglühenden Sternen in den Wüsten von Kakrafoon darunter schlafen; man kann es als Segel an einem Minifloß verwenden, wenn man den trägen, bedächtig strömenden Moth-Fluß hinuntersegelt, und nass ist es eine ausgezeichnete Nahkampfwaffe; man kann es sich vors Gesicht binden, um sich gegen schädliche Gase zu schützen oder dem Blick des Gefräßigen Plapperkäfers von Traal zu entgehen (ein zum Verrücktwerden dämliches Vieh, es nimmt an, wenn du es nicht siehst, kann es dich auch nicht sehen – bescheuert wie eine Bürste, aber sehr, sehr gefräßig); bei Gefahr kann man sein Handtuch als Notsignal schwenken und sich natürlich damit abtrocknen, wenn es dann noch sauber genug ist.

Was jedoch noch wichtiger ist: Ein Handtuch hat einen immensen psychologischen Wert. Wenn zum Beispiel ein Strag (Strag = Nicht-Anhalter) dahinter kommt, dass ein Anhalter sein Handtuch bei sich hat, wird er automatisch annehmen, er besäße auch Zahnbürste, Waschlappen, Seife, Keksdose, Trinkflasche, Kompass, Landkarte, Bindfadenrolle, Insektenspray, Regenausrüstung, Raumanzug usw., usw. Und der Strag wird dann dem Anhalter diese oder ein Dutzend andere Dinge bereitwilligst leihen, die der Anhalter zufällig gerade „verloren“ hat. Der Strag denkt natürlich, dass ein Mann, der kreuz und quer durch die Galaxis trampt, ein hartes Leben führt, in die dreckigsten Winkel kommt, gegen schreckliche Übermächte kämpft, sich schließlich an sein Ziel durchschlägt und trotzdem noch weiß, wo sein Handtuch ist, eben ein Mann sein muss, auf den man sich verlassen kann.

Dementsprechend kann ich nur sagen: Keine Panik! – und wenn ihr Strags bei dem nun Folgenden den tieferen Sinn nicht rallt, dann möget ihr einfach ganz fest an die Zahl 42 denken. Ehrlich – das hilft!

Willkommen zum Augsburger Towel Day!

Durch die Vorstellung führen Daniel (ich sag mal: Ford), Basti (Zaphod) und Marco (Arthur).
Dass man diese Leute einfach sassen muss, sollte sich von selbst verstehen(*).

Zaphod wartet auf dem Augsburger Kö, Handtuch allzeit bereit – und fühlt sich total hoopy.

Ein paar pangalaktische Donnergurgler später (die anderen Passanten waren leider nicht bereit, mitzutrinken) stolperte endlich auch Erdenmensch Arthur auf das Gelände:

Just in Time, bevor die drei einer intergalaktischen Straßenbahnlinie (Nummer 1) platz machen mussten: Ford Prefect


(aus bisher ungeklärten Gründen hielt Zaphod Ford für einen Plapperkäfer)

Dieser Thread ist die Geschichte eines Buches, eines Reiseführers -, keines Erdenbuches: es wurde nie auf der Erde veröffentlicht, und bis der Towel Day eintrat, hat auch kein Erdenmensch, schon gar nicht in Augsburg, je etwas davon gehört oder gesehen.

Trotzdem ein äußerst bemerkenswertes Buch.

Wahrscheinlich das bemerkenswerteste Buch, das die großen Verlage von Ursa Minor je herausbrachten – von denen ebenfalls kein Erdenmensch je etwas gehört hat:

Ein paar Unwahrscheinlichkeiten später langweilten sich unsere Anhalter bereits auf dem Augsburger Rathausplatz und sendeten ihre Signale aus – doch leider kreuzte gerade kein intergalaktisches Raumschiff ihren Weg.

Dafür war sich Ford sofort sicher: Die Augschburger sind „mostly harmless“.


(in einer Panikattacke sendeten Arthur und Zaphod trotzdem Notsignale aus – aber eigentlich weiß mittlerweile niemand mehr so genau, warum)

Hier überzeugten unsere drei wackeren Helden sogar einige der einheimischen Strags, die Antwort zum Leben, zum Universum und zum ganzen Rest als Tagesgericht anzubieten. Zaphod versuchte noch, der Bedienung die metasyntaktische Variable der Zahl 42 näher zu bringen – an Gesichts der Tatsache, dass die Erden-Strags alles andere als Hoopys sind, gab der Frood seinen versuch schnell wieder auf…

Arthur und Zaphod gönnten sich trotzdem das Tagesgericht:

Während Ford sein „mostly harmless“ noch Mal revidierte:

Arthur hatte währenddessen mit mysteriösen Hunden zu kämpfen (die Ecke musste wohl dem Geschmack von frischem Hundefutter am nächsten gekommen sein), während sich Zaphod an einer Papststatue verging. Leider wurde dieser äusserst pietätlose Versuch, der Statue die Vorzüge eines Handtuchs deutlich zu machen von einer älteren Dame mit Pudel als Angriff auf ihre religiösen Gefühle empfunden, die schließlich über einen Leserbrief an die Regionalzeitung und den zuständigen Regierungsbeamten (die auf der Erde ähnlich verpöhnt sind wie die Vogonen) sowie -nachdem diese nicht reagierten- an einen populären Jugendsender darin gipfelte, dass eine Zeichentrickserie mit dem irreführenden Titel „Popetown“, die Ford wohl als „mostly harmless“ einstufen würde, vorübergehend eingestellt wurde und zahlreichen Medienstudenten einiges an Extrastunden bescherte.

Genug der Erde dachten sich die wackeren Drei und machten sich bereit für den nächsten Unwahrscheinlihckeitsdrive… und damit: Auf zum nächsten Jahr. Und Arthur, Ford und Zaphod sind sich sicher, dann werden sie mit ganz vielen weiteren hoopigen Froods wiederkommen. Schließlich sind die Augsburger, wie gesagt, mehr oder weniger „harmless“.

So long – and thanks for all the fish!

Hier noch ein paar Eindrücke von unseren Freunden aus den anderen Ländern dieser Erde:

And just many, many more!

Wo bleiben eigentlich in Deutschland unsere weiblichen Hitchhiker? Angesichts des letzten (soeben aus Israel eingereichten) Bildes sollten wir da dringend was ändern…

Bis heute abend auf der graduates – wo wir uns hoffentlich dann alle gegenseitig sassen… B)

Euer übermüdeteteteter Anti-Frood.

Fotochief: Daniel
Die zwei anderen Nerds: Marco, Basti

(* sassen = wissen, durchblicken, treffen, Sex haben mit)

Pleasureland schließt!

Eintrag vom: 27.05.2006 | von: Basti | in: Erlebniswelten

Schlagwörter: , , ,

0

Keine guten Nachrichten für Freizeitparkfreunde. Das Southport’s Pleasureland an der englischen Küste muss nun endgültig schließen. Dabei ist das Pleasureland einer der ältesten Themenparks Europas (1918) und bisher auch kulturell eine echte Bereicherung gewesen. Gründe für die Schließung sind finanzielle Engpässe. 🙁

Komplett kostenloses Fotobuch – so geht`s!

Eintrag vom: 26.05.2006 | von: Basti | in: Preisfuchs

Schlagwörter: , , , ,

0

Ich teste seit einiger Zeit so Fotobuch-Anbieter! Das sind so Services, wo man seine Fotos wie an ein Fotolabor schickt, nur dass diese sich auf das Machen von Fotoalben spezialisieren. Die Preise sind soweit eigentlich ganz human. Für 30 Seiten blättert man ca. 20 Euro hin. Als Geschenk ist sowas aber bestimmt nicht unpraktisch. Ich berichte natürlich sofort auf meinem Blog, sobald ich die ersten Bücher habe und wie sie mir gefallen! Kleiner Sparfuchs-Tipp von mir: Ein kostenloses Fotobuch kriegt man z.B. hier! Dafür einfach die kostenlose Software auf deren Seite herunterladen und ein Buch auswählen, das nicht über 16 Euro kostet! Ich habe dafür das Format ‚compact‘, ’24 Seiten‘, ‚Heftbindung‘ gewählt. Die genauen Preise stehen auf der Homepage. Danach gehts ans Einbinden der Fotos. Das funktioniert sehr einfach per Drag and Drop. Verschieben, Verkleinern, Betexten, Hintergründe – ist alles möglich! Danach nur noch das fertige Album an den Server schicken! Beim Bestellen dann folgenden Gutscheincode eingeben: PCG15. Das war`s dann auch schon und das Buch kommt völlig gratis zu einem nach Hause in den Briefkasten! Viel Spaß damit! 😀

Wir sind die Ferienbande! – Hörspielkult in Reinkultur!

Eintrag vom: 25.05.2006 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

Schlagwörter: , , , ,

0

Aufmerksame coaster.de-Leser haben es schon gemerkt: Derzeit höre ich mir die ‚Ferienbande‘ an (genaugenommen bereits Folge 2). Die Serie ist schlicht und ergreifend ein Hammer und eine Offenbahrung für alle Freunde von Jugendhörspielen! Ihr wolltet immer schon mal hören, wenn sich Lutz Makensy mit anderen Sprechern in der Aufnahmekabine streitet? Oder wenn Oliver Rohrbeck (aka Justus Jonas von den drei Detektiven) drei Fragezeichen auf seine Visitenkarte malt und auf die Frage, was eben diese drei Fragezeichen denn bedeuten nur antwortet mit: ‚Da wollt ich nur meinen Kugelschreiber ausprobieren?‘ Oder wenn Bob Andrews plötzlich nicht mehr für Recherchen und Archiv zuständig ist und als ‚Erster‘ grundsätzlich alle anderen fertig macht? Oder was passiert, wenn sich TKKG, Die fünf Freunde und die drei Fragezeichen auf einer gemeinsamen Lichtung mit der Ferienbande treffen? Und vor allen Dingen, was Justus dazu sagt, dass er die gleiche Synchronstimme wie Julien hat? Oder ihr wolltet immer schon mal wissen, warum Mädchen in Jugendhörspielen grundsätzlich nix zu sagen aber sich von allen flach zu legen haben, warum immer mindestens einer der Truppe dick ist und dafür gehänselt wird oder was passiert, wenn ein Titellied vom Hersteller plötzlich modernisiert wird und die Ferienbande später den Chef von Europa Hörspiele treffen? Egal was – wenn ihr in Eurer Jugend nur ein paar Hörspiele gehört habt: Pizzabande, Funkfüchse, TKKG, Fünf Freunde, Drei Fragezeichen …. in dieser Hörspielreihe bepisst ihr Euch vor lachen. Vergesst ‚John Sinclair – Die Comedy‘ – Die Ferienbande ist ein ‚must-have‘! Achja, günstig kriegt man die erste Folge z.B. hier. Wenn ihr Folge 2 gleich mitnehmt, bekommt ihr Sie mit diesem Gutscheincode: KT19-7F44-B27D-4V32 noch 5,00 Euro günstiger! Eine klitzekleine Hörprobe gibt es rechts, wenn ihr auf das kleine Lautsprecher-Icon in der ‚Now Listening‘ Leiste klickt!

Round 1 – Fight!!

Eintrag vom: 24.05.2006 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: , , ,

0

Okay, okay! Ich geb es zu: Ich wollte diese Website eigentlich bis September halbwegs fertig und funktionabel haben. Gut, es hat nicht ganz geklappt bis dahin. Trotzdem haben einige von Euch mich immer wieder angemailt, wann es denn nun endlich soweit sei. Also switche ich jetzt zu Plan B über: /uploads/img44ff12d36f667.gif>Ich geb zumindest schon mal die News dieser Seite frei – damit ihr auch weiterhin immer schön auf dem laufendem bleibt. Ich werde dann so nach und nach diese Seite mit dem Content füllen, der hier immer noch schön auf der Festplatte klebt. Langer Rede kurzer Sinn: Ihr habt jetzt hier die einmalige Gelegenheit meiner Website beim wachsen zuzusehen. Das heißt für Euch: 1. Diese Seite bookmarken (meist mit STRG+D)! 2. Jeden Tag vorbeikommen und staunen, was es wieder tolles Neues gibt! Auf eine schöne Zusammenarbeit – und vergesst bitte die Kommentierungsfunktion und meinen RSS-Feed nicht! Yours Basti PS: Laut Log habe ich diese Webseite vor genau einem Jahr online gestellt. Ein Jahr später der Launch – nicht schlecht, oder? 😀

Crocodile Hunter ist tot …

Eintrag vom: 23.05.2006 | von: Basti | in: Medien

Schlagwörter: , , ,

0

So kanns Dokumentarfilmern auch ergehen: Der ‚Crocodile Hunter‘ genannte australische Dokumentarfilmer Steve Irwin starb am Montag nach dem Stich eines Stachelrochens. Der von Irwin betriebene Wildpark Australia Zoo erklärte, der Abenteurer habe vor der Nordostküste Australiens Unterwasseraufnahmen für eine Fernsehserie gemacht, als der Rochen ihn ins Herz gestochen habe. Besatzungsmitglieder von Irwins Boot ‚Croc One‘ alarmierten sofort Notärzte in der Stadt Cairns und begannen mit der Wiederbelebung, während sie den 44-Jährigen zu der Insel Low Isle brachten. Dort wartete bereits ein Rettungshubschrauber. Irwin wurde jedoch gegen Mittag für tot erklärt. (Quelle)