Aktuelle Features:

A plea for dignityA plea for dignity With the open letter by Catherine Deneuve, another viewpoint has been put into the #metoo issue. This time against the movement. It has not taken long for the publicly shaming...

Weiterlesen

Verschwindet das Weltraumthema in der EuroSat-Kugel?Verschwindet das Weltraumthema in der EuroSat-Kugel? Der Europa-Park renoviert derzeit die Dunkelachterbahn EuroSat. Die Kugel erhält eine neue Fassade, die deutlich besser zum französischen Themenbereich passt. Gleichzeitig...

Weiterlesen

Besuch des verfallenen Olympiastadion-BahnhofsBesuch des verfallenen Olympiastadion-Bahnhofs Der Bahnhof Olympiastadion im Norden Münchens wurde im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 1972 gebaut, um für die Besucherströme neben der Münchner U-Bahn mit ein zweites...

Weiterlesen

34C3: Warum das Laden eines Elektroautos unsicher ist34C3: Warum das Laden eines Elektroautos unsicher ist Der Vortrag von Mathias Dalheimer zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos war noch viel schlimmer als ich es befürchtet hatte. So langsam mache ich mir echt Sorgen...

Weiterlesen

Vom Tegernsee zum Schliersee - mit Rodel [Video]Vom Tegernsee zum Schliersee - mit Rodel [Video] Ich war mir nie ganz sicher, ob man die Überschreitung von Tegernsee zum Schliersee im Winter mit Rodel ohne Schneeschuhe halbwegs gut machen kann. Seit diesem Sonntag kann...

Weiterlesen

I Saw What I Did ThereI Saw What I Did There I love lectures when they are well written, perfectly presented and lyrically performed. And when they include a lesson by the story of life itself, I start to love them....

Weiterlesen

Gespräch mit Joel Mayer (Purgatory)Gespräch mit Joel Mayer (Purgatory) Im Horrorspiel Purgatory von Joel Mayer erwacht Alex allein in einem Autounfall auf einsamer Straße. Es bleibt ihr keine andere Wahl, als sich tief in den Wald vorzuarbeiten...

Weiterlesen

The Making of Tex MurphyThe Making of Tex Murphy In einem Live-Stream haben Big Finish Games sowie Mitglieder des Teams Chaotic Fusion weitere Details zum neuen Tex Murphy Spiel, The Poisoned Pawn, verraten. Bisher...

Weiterlesen

Zu Besuch bei AdventureRooms KölnZu Besuch bei AdventureRooms Köln Ich war mal wieder einen Escape Raum testen. Hier seht ihr meine Hackfresse samt Meinung. ;-) ~

Weiterlesen

Herbst-Abschlusstour auf den Kofel (1342m), featuring Magic Vlado ;)Herbst-Abschlusstour auf den Kofel (1342m), featuring... Herbst-Verabschiedungstour über den Kofel und Oberammergau nach Ettal und dann weiter bis Oberau. Eine schöne Runde durch bunten Mischwald und auf einen kleinen, aber feinen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Von steckenbleibenden Aufzügen und fliegenden Killer-Reifen

Eintrag vom: 11.11.2011 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: ,

2

Als wäre mein zerdepperter Arm und ausgefallene Zähne sowie die Migräne heute noch nicht genug, hab ich auch noch davon erfahren, dass sich meine einverleibten Kieselsteine in der Hand wohl demnächst zu Eiterpestbeulen ausweiten könnten. Der krönende Abschluss war dann noch eben, als ich mit der kaputten Hand aus der Tiefgarage über die Straße meine Sommerreifen zum Keller tragen wollte.

Natürlich habe ich dann am Aufzug gemerkt, dass mir der Keller-Aufzug-Schlüssel fehlt. Also rauf gefahren, Reifen geschleppt, Schlüssel geholt, Reifen wieder zurück – nur um dann festzustellen, dass das Schloß für den Keller im Aufzug ohnehin defekt ist. Also frustriert wieder ins Erdgeschoss gefahren.

Dabei hat sich die Seilzug-Schutzvorrichtung meiner Reifen-Tragetaschen beim Zumachen des Aufzuges in der Aufzugtür verheddert. Der Aufzug fuhr noch einen halben Stock und verabschiedete sich mit einem jähen Krächzer. Jetzt weiß ich also auch, wie schnell solche Aufzüge stecken bleiben. Nachdem ich fachmännisch zwischen Stockwerk 3 und 4 den Seilzug aus dem steckengebliebenen Fahrstuhl  befreit und jenen mit etwas hüpfen wieder zum Laufen gebracht habe, kam ich dann im Erdgeschoss an, um dort, sichtlich genervt, die Reifen per Fußmarsch in die Kellerräume zu transportieren.

Nicht nur, dass der mittlerweile beschädigte Seilzug justament auf der Kellertreppe riß, auch das Treppenlicht hat sich zum genau gleichen Zeitpunkt verabschiedet. Während der gerade fröhlich schwenkende Reifen durch seine plötzliche Befreiung aus der Tasche im hohen Bogen meinen Hinterkopf touchierte, griff ich in letzter Verzweiflung in das pure Nichts der Dunkelheit, wohlwissentlich, dass ich nichts mehr auf diesem Treppengang bis auf dem Weg nach unten als Halt erwischen würde. Kurz dachte ich an den Film Rubber, dann lange nichts mehr.

Ich hab dann beschlossen, die restlichen zwei Reifen noch ein Weilchen im Auto zu lassen.