Aktuelle Features:

Steile Steige, gespenstische Gänge, höllische HöhlenSteile Steige, gespenstische Gänge, höllische Höhlen Der Untersberg gilt als mystisch. Sein Inneres durchhöhlt wie ein Schweizer Käse. Seine Aufstiege beschwerlich. Seine Wege häufig spektakulär in den Stein geschlagen....

Weiterlesen

Gaisalpsee und RubihornGaisalpsee und Rubihorn Vor kurzem bin ich über das neue Album von Spiedkiks gestolpert, das erfreulicherweise unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde. Da mir einige Stücke daraus...

Weiterlesen

Urban ExplorationUrban Exploration Häuser mit Geschichte - hier ist sie noch erstaunlich lebendig... [pe2-gallery style="text-align: center" ] [/pe2-gallery]

Weiterlesen

So long and thanks for all the fish!So long and thanks for all the fish! Es war Towel Day, wir wollten dringend ein wenig in die Natur und ich hatte noch eine meiner "Spontan-Touren" in petto. Voilà: Towel Day am Auerspitz, über den verwachsenen...

Weiterlesen

I wui bloß no raus aus AltöttingI wui bloß no raus aus Altötting So, wieder zurück vom DOK.fest. Diesmal sind's "nur" drei Filme, weil in letzter Zeit echt genug los war. Die meisten haben meine Meinung ja bereits auf Facebook lesen...

Weiterlesen

100€ HolidayCheck-Gutschein gratis (plus Partnerbörse-Live-Test!)100€ HolidayCheck-Gutschein gratis (plus Partnerbörse-Live-Test!) Ich werde mit diesen Partner-Vermittlungsbörsen ja nicht warm. Ich empfinde die Reduzierung der Zwischenmenschlichkeit auf ein paar Koeffizienten und einen wilden Marktplatz...

Weiterlesen

Mitgliederversammlung 2014Mitgliederversammlung 2014 Unsere jährliche Mitgliederversammlung für den Adventure-Treff e.V. haben wir dieses Jahr mit einer Wanderung von Schweinsdorf nach Rothenburg kombiniert. (Warum das zu...

Weiterlesen

Piratensender PowerPlayPiratensender PowerPlay Vor kurzem habe ich endlich meine DVD-Sammlung um die sog. „Supernasen-Filme“ von Thomas Gottschalk und Mike Krüger erweitert. Sicher, die Streifen gelten als letzter...

Weiterlesen

Der Tag, als das Kindermädchen die Maus trafDer Tag, als das Kindermädchen die Maus traf Wind dreht nach Ost. Nebel kommt auf. Der Himmel sieht plötzlich so merkwürdig aus! Was uns bevorsteht, das zu sagen ist schwer. Doch ich fühle, es kommt was, es kommt...

Weiterlesen

Myanmar: Mandalay [Video]Myanmar: Mandalay [Video] The world largest's book. Religious center of Buddhism. Relaxed atmosphere. Travelling around with San Htay. And a bumpy railroad track - a lot of what I associate with our...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Von steckenbleibenden Aufzügen und fliegenden Killer-Reifen

Eintrag vom: 11.11.2011 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: ,

2

Als wäre mein zerdepperter Arm und ausgefallene Zähne sowie die Migräne heute noch nicht genug, hab ich auch noch davon erfahren, dass sich meine einverleibten Kieselsteine in der Hand wohl demnächst zu Eiterpestbeulen ausweiten könnten. Der krönende Abschluss war dann noch eben, als ich mit der kaputten Hand aus der Tiefgarage über die Straße meine Sommerreifen zum Keller tragen wollte.

Natürlich habe ich dann am Aufzug gemerkt, dass mir der Keller-Aufzug-Schlüssel fehlt. Also rauf gefahren, Reifen geschleppt, Schlüssel geholt, Reifen wieder zurück – nur um dann festzustellen, dass das Schloß für den Keller im Aufzug ohnehin defekt ist. Also frustriert wieder ins Erdgeschoss gefahren.

Dabei hat sich die Seilzug-Schutzvorrichtung meiner Reifen-Tragetaschen beim Zumachen des Aufzuges in der Aufzugtür verheddert. Der Aufzug fuhr noch einen halben Stock und verabschiedete sich mit einem jähen Krächzer. Jetzt weiß ich also auch, wie schnell solche Aufzüge stecken bleiben. Nachdem ich fachmännisch zwischen Stockwerk 3 und 4 den Seilzug aus dem steckengebliebenen Fahrstuhl  befreit und jenen mit etwas hüpfen wieder zum Laufen gebracht habe, kam ich dann im Erdgeschoss an, um dort, sichtlich genervt, die Reifen per Fußmarsch in die Kellerräume zu transportieren.

Nicht nur, dass der mittlerweile beschädigte Seilzug justament auf der Kellertreppe riß, auch das Treppenlicht hat sich zum genau gleichen Zeitpunkt verabschiedet. Während der gerade fröhlich schwenkende Reifen durch seine plötzliche Befreiung aus der Tasche im hohen Bogen meinen Hinterkopf touchierte, griff ich in letzter Verzweiflung in das pure Nichts der Dunkelheit, wohlwissentlich, dass ich nichts mehr auf diesem Treppengang bis auf dem Weg nach unten als Halt erwischen würde. Kurz dachte ich an den Film Rubber, dann lange nichts mehr.

Ich hab dann beschlossen, die restlichen zwei Reifen noch ein Weilchen im Auto zu lassen.