Aktuelle Features:

Myanmar: Naypyidaw [Video]Myanmar: Naypyidaw [Video] Effectively, Myanmar is ruled by fortune-tellers. Everybody follows their advice. It's said, that some years ago, such a fortune-teller told the Burmese military government...

Weiterlesen

Rodeln vom FockensteinRodeln vom Fockenstein Zur Info: Hab mal wieder ein paar neue Rodelstrecken für zukünftige Wanderungen ausgekundschaftet. Neben Bodenschneid (siehe hier) heute mal den Fockenstein, genauer genommen...

Weiterlesen

Myanmar: Mensch & TierMyanmar: Mensch & Tier Manche Leute haben mich in letzter Zeit gefragt, von was denn die Menschen in Myanmar so leben. Ackerbau ist da natürlich ein wichtiger Grundstein. Wie genau der aussieht,...

Weiterlesen

Myanmar: Bagan [Video]Myanmar: Bagan [Video] Der Hauptgrund für meine Reise nach Myanmar war ohne Zweifel die alte Tempelstadt Bagan. Die Reise dorthin war vergleichsweise beschwerlich, die Belohnung gleichzeitig geradezu...

Weiterlesen

Reise-Abenteuer des Huhns (I)Reise-Abenteuer des Huhns (I) Für die nächsten Tage springt "Le Huhn" als höchstehrenamtlicher Stellvertreter von Basti hier ein und erzählt von seinen spannenden Reisen durch die Welt! Jahrelang...

Weiterlesen

Myanmar: YangonMyanmar: Yangon Die Hafenstadt Yangon ist das Herz von Myanmar und vermutlich der "westlichste" und "modernste" Teil des Landes. Dieses Jahr habe ich Sylvester dort verbracht. [pe2-gallery...

Weiterlesen

30C3: More recommendations30C3: More recommendations Some more talks I highly recommend from last year's 30C3 hacker congress: The Exploration and Exploitation of an SD Memory Card: It's not as technical as it sounds and...

Weiterlesen

Obligatorische RetrospektiveObligatorische Retrospektive Huch, das Jahr ist schon vorbei! Schauen wir doch mal in den bisherigen Blogbeiträgen nach, was mir an 2013 gut gefallen hat... Beste Serie gibt's dieses Jahr nur wenige...

Weiterlesen

Weihnachtlicher AusklangWeihnachtlicher Ausklang Ein paar Eindrücke der Weihnachtsfeier von Reality Twist und dem FFF Bayern, die denke ich als rundum phänomenal bezeichnet werden konnte. Viele positive vibes und glückliche...

Weiterlesen

Whispered World 2Whispered World 2 Am besten führt man Interviews natürlich auf Veranstaltungen, wo Alkohol in rauhen Mengen fließt, so dass die Zunge am späten Abend schön gelockert ist. So zum Bleistift...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Von steckenbleibenden Aufzügen und fliegenden Killer-Reifen

Eintrag vom: 11.11.2011 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: ,

2

Als wäre mein zerdepperter Arm und ausgefallene Zähne sowie die Migräne heute noch nicht genug, hab ich auch noch davon erfahren, dass sich meine einverleibten Kieselsteine in der Hand wohl demnächst zu Eiterpestbeulen ausweiten könnten. Der krönende Abschluss war dann noch eben, als ich mit der kaputten Hand aus der Tiefgarage über die Straße meine Sommerreifen zum Keller tragen wollte.

Natürlich habe ich dann am Aufzug gemerkt, dass mir der Keller-Aufzug-Schlüssel fehlt. Also rauf gefahren, Reifen geschleppt, Schlüssel geholt, Reifen wieder zurück – nur um dann festzustellen, dass das Schloß für den Keller im Aufzug ohnehin defekt ist. Also frustriert wieder ins Erdgeschoss gefahren.

Dabei hat sich die Seilzug-Schutzvorrichtung meiner Reifen-Tragetaschen beim Zumachen des Aufzuges in der Aufzugtür verheddert. Der Aufzug fuhr noch einen halben Stock und verabschiedete sich mit einem jähen Krächzer. Jetzt weiß ich also auch, wie schnell solche Aufzüge stecken bleiben. Nachdem ich fachmännisch zwischen Stockwerk 3 und 4 den Seilzug aus dem steckengebliebenen Fahrstuhl  befreit und jenen mit etwas hüpfen wieder zum Laufen gebracht habe, kam ich dann im Erdgeschoss an, um dort, sichtlich genervt, die Reifen per Fußmarsch in die Kellerräume zu transportieren.

Nicht nur, dass der mittlerweile beschädigte Seilzug justament auf der Kellertreppe riß, auch das Treppenlicht hat sich zum genau gleichen Zeitpunkt verabschiedet. Während der gerade fröhlich schwenkende Reifen durch seine plötzliche Befreiung aus der Tasche im hohen Bogen meinen Hinterkopf touchierte, griff ich in letzter Verzweiflung in das pure Nichts der Dunkelheit, wohlwissentlich, dass ich nichts mehr auf diesem Treppengang bis auf dem Weg nach unten als Halt erwischen würde. Kurz dachte ich an den Film Rubber, dann lange nichts mehr.

Ich hab dann beschlossen, die restlichen zwei Reifen noch ein Weilchen im Auto zu lassen.