Aktuelle Features:

GehrenspitzeGehrenspitze Eigentlich wollte ich nur bis zur Wettersteinhütte, vielleicht noch bis zur Erinnerungshütte - aber das wär's dann auch gewesen. Tatsächlich wurde der Abendspaziergang...

Weiterlesen

Jugendverderbernacht Nr. 30Jugendverderbernacht Nr. 30 Wegen Zeitmangel und vollem Terminkalender mehr ein provisorischer Mitschnitt, aber als Erinnerungsstütze und fürs Filmeinführungs-Archiv reicht es allemal! Danke wie immer...

Weiterlesen

Über den Edelsberg nach NesselwangÜber den Edelsberg nach Nesselwang Ein Tour von Pfronten-Weißbach über die Höllschlucht auf den Edelsberg und dann über die Alpspitz weiter nach Nesselwang (mit Rodelabfahrt von der Alpspitzbahn). War super!

Weiterlesen

Into the Inferno - Filmgespräch mit Werner HerzogInto the Inferno - Filmgespräch mit Werner Herzog Es gibt scheinbar bislang auf Youtube kein ausführliches Filmgespräch vom sonst so gesprächigen Werner Herzog über seinen neuen Film "Into the Inferno". Ich ändere das...

Weiterlesen

Skyline Park Familien-HalloweenSkyline Park Familien-Halloween Heute einen kleinen Ausflug zur Familien-Halloween-Eröffnung in den Skyline Park gemacht. Sicher: Der Park zählt immer noch zu den kleineren und die Jahrmarkts-Herkunft...

Weiterlesen

CamdromeCamdrome Vor drei Jahren tauchte auf einer Spielemesse in den USA ein alter, blutverschmierter Rechner mit einer Webcam auf. Auf ihm wurden mehrere Spielfilm-Adventures der 90er und...

Weiterlesen

Alpgartensteig und HochschlegelAlpgartensteig und Hochschlegel Ein spannender Steig führt in 3,5 Stunden von Bayerisch Gmain auf den Hochschlegel (1688m): Der Alpgartensteig. Schön luftig und mit einer wirklich wild-surrealen Natur...

Weiterlesen

Wir testen Breakout CologneWir testen Breakout Cologne Anlässlich der Gamescom waren wir bei Adventure-Treff für euch auch in einem Escape-Game unterwegs. Breakout Cologne von David Ruda (wir berichteten) hat vor einiger Zeit...

Weiterlesen

Vom Kieneckspitz zum KienjochVom Kieneckspitz zum Kienjoch Eine famose Gratwanderung von Graswang über den alten Enningmoos-Steig zur Kieneckspitz und von dort weiter über das Joch bis zum Geißsprungkopf und dann über die wildromantische...

Weiterlesen

Interview mit Splendy Interactive (The Bunker)Interview mit Splendy Interactive (The Bunker) Ich habe auf der gamescom auch ein Gespräch mit Allan Plenderleith (Regisseur) und Simon Sparks (Produzent) des FMV-Spiels "The Bunker", das im September 2016 erscheint,...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Von steckenbleibenden Aufzügen und fliegenden Killer-Reifen

Eintrag vom: 11.11.2011 | von: Basti | in: Privates

Schlagwörter: ,

2

Als wäre mein zerdepperter Arm und ausgefallene Zähne sowie die Migräne heute noch nicht genug, hab ich auch noch davon erfahren, dass sich meine einverleibten Kieselsteine in der Hand wohl demnächst zu Eiterpestbeulen ausweiten könnten. Der krönende Abschluss war dann noch eben, als ich mit der kaputten Hand aus der Tiefgarage über die Straße meine Sommerreifen zum Keller tragen wollte.

Natürlich habe ich dann am Aufzug gemerkt, dass mir der Keller-Aufzug-Schlüssel fehlt. Also rauf gefahren, Reifen geschleppt, Schlüssel geholt, Reifen wieder zurück – nur um dann festzustellen, dass das Schloß für den Keller im Aufzug ohnehin defekt ist. Also frustriert wieder ins Erdgeschoss gefahren.

Dabei hat sich die Seilzug-Schutzvorrichtung meiner Reifen-Tragetaschen beim Zumachen des Aufzuges in der Aufzugtür verheddert. Der Aufzug fuhr noch einen halben Stock und verabschiedete sich mit einem jähen Krächzer. Jetzt weiß ich also auch, wie schnell solche Aufzüge stecken bleiben. Nachdem ich fachmännisch zwischen Stockwerk 3 und 4 den Seilzug aus dem steckengebliebenen Fahrstuhl  befreit und jenen mit etwas hüpfen wieder zum Laufen gebracht habe, kam ich dann im Erdgeschoss an, um dort, sichtlich genervt, die Reifen per Fußmarsch in die Kellerräume zu transportieren.

Nicht nur, dass der mittlerweile beschädigte Seilzug justament auf der Kellertreppe riß, auch das Treppenlicht hat sich zum genau gleichen Zeitpunkt verabschiedet. Während der gerade fröhlich schwenkende Reifen durch seine plötzliche Befreiung aus der Tasche im hohen Bogen meinen Hinterkopf touchierte, griff ich in letzter Verzweiflung in das pure Nichts der Dunkelheit, wohlwissentlich, dass ich nichts mehr auf diesem Treppengang bis auf dem Weg nach unten als Halt erwischen würde. Kurz dachte ich an den Film Rubber, dann lange nichts mehr.

Ich hab dann beschlossen, die restlichen zwei Reifen noch ein Weilchen im Auto zu lassen.