Aktuelle Features:

A plea for dignityA plea for dignity With the open letter by Catherine Deneuve, another viewpoint has been put into the #metoo issue. This time against the movement. It has not taken long for the publicly shaming...

Weiterlesen

Verschwindet das Weltraumthema in der EuroSat-Kugel?Verschwindet das Weltraumthema in der EuroSat-Kugel? Der Europa-Park renoviert derzeit die Dunkelachterbahn EuroSat. Die Kugel erhält eine neue Fassade, die deutlich besser zum französischen Themenbereich passt. Gleichzeitig...

Weiterlesen

Besuch des verfallenen Olympiastadion-BahnhofsBesuch des verfallenen Olympiastadion-Bahnhofs Der Bahnhof Olympiastadion im Norden Münchens wurde im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 1972 gebaut, um für die Besucherströme neben der Münchner U-Bahn mit ein zweites...

Weiterlesen

34C3: Warum das Laden eines Elektroautos unsicher ist34C3: Warum das Laden eines Elektroautos unsicher ist Der Vortrag von Mathias Dalheimer zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos war noch viel schlimmer als ich es befürchtet hatte. So langsam mache ich mir echt Sorgen...

Weiterlesen

Vom Tegernsee zum Schliersee - mit Rodel [Video]Vom Tegernsee zum Schliersee - mit Rodel [Video] Ich war mir nie ganz sicher, ob man die Überschreitung von Tegernsee zum Schliersee im Winter mit Rodel ohne Schneeschuhe halbwegs gut machen kann. Seit diesem Sonntag kann...

Weiterlesen

I Saw What I Did ThereI Saw What I Did There I love lectures when they are well written, perfectly presented and lyrically performed. And when they include a lesson by the story of life itself, I start to love them....

Weiterlesen

Gespräch mit Joel Mayer (Purgatory)Gespräch mit Joel Mayer (Purgatory) Im Horrorspiel Purgatory von Joel Mayer erwacht Alex allein in einem Autounfall auf einsamer Straße. Es bleibt ihr keine andere Wahl, als sich tief in den Wald vorzuarbeiten...

Weiterlesen

The Making of Tex MurphyThe Making of Tex Murphy In einem Live-Stream haben Big Finish Games sowie Mitglieder des Teams Chaotic Fusion weitere Details zum neuen Tex Murphy Spiel, The Poisoned Pawn, verraten. Bisher...

Weiterlesen

Zu Besuch bei AdventureRooms KölnZu Besuch bei AdventureRooms Köln Ich war mal wieder einen Escape Raum testen. Hier seht ihr meine Hackfresse samt Meinung. ;-) ~

Weiterlesen

Herbst-Abschlusstour auf den Kofel (1342m), featuring Magic Vlado ;)Herbst-Abschlusstour auf den Kofel (1342m), featuring... Herbst-Verabschiedungstour über den Kofel und Oberammergau nach Ettal und dann weiter bis Oberau. Eine schöne Runde durch bunten Mischwald und auf einen kleinen, aber feinen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Playboy-Adventskalender problematisch

Eintrag vom: 31.08.2006 | von: Basti | in: Notiz

0

Der deutsche ‚Playboy‘ teilte am Mittwoch mit, dass es bei dem im Rahmen einer Promotionaktion beigelegten Schokoladen-Adventskalender eventuell vereinzelt zu einer Geschmacksübertragung von Gerüchen aus dem Magazin auf die Schokolade im Adventskalender kommen könnte. Aus diesem Grund bietet der ‚Playboy‘-Verlag Käufern gegen Einsendung des weißen Etiketts auf der Rückseite des Kalenders ‚Schokoladenersatz‘ an, wie es in einer Mitteilung heißt. Bei dem Schokoladen-Adventskalender handelt es sich um eine limitierte Teilauflage des Magazins. Nach Verlagsangaben wurden insgesamt 135.000 Exemplare zu einem Verkaufspreis von Euro 5,90 in den Handel geliefert. Parallel erschien die normale Playboy-Ausgabe in einer Auflage von 300.000 Exemplaren zum Preis von Euro 4,60. Die Schokolade im Adventskalender wurde in einem separaten Karton angeliefert – geschützt von einer Alufolio, Polsterfutter und einer verschweißten Folie. Laut Verlagsangaben liegt nach Expertenurteil auch keine Gesundheitsgefährdung vor. Bei Zweifeln bittet ‚Playboy‘ jedoch trotzdem, vom Verzehr der Produkte abzusehen. Kioske und Zeitschriftenhändler wurden am Mittwoch ebenfalls informiert: Alle noch zum Verkauf angebotenen Dezember-Ausgaben des ‚Playboy‘ mit Adventskalender sollten aus den Regalen genommen werden. (Quelle) Jetzt ärgert´s mich irgendwie, dass ich kein Playboy-Abo mehr habe. 😀

Was haben 2Pac und die Titanic gemeinsam?

Eintrag vom: 30.08.2006 | von: Basti | in: Medien

0

Ich weiß noch nicht genau, was ich von dieser Hörspiel-Reihe halten soll…

In Offenbarung 23 geht es im Prinzip nur um einen Hacker, der einer Verschwörung auf die Spur kommt. Die Story ist dabei ziemlich hahnebüchen, die Handlung der Charaktere oftmals unglaubwürdig. Was mir aber einen Heidenspaß bei dieser Serie macht ist (neben der relativ guten Vertonung) eine geniale Zusammenmischung aller so ziemlich denkbaren Verschwörungen, die das 20. Jhd. zu bieten hat. Gleich in der ersten Folge geht es um die rätselhaften Todesfälle des Rappers 2Pac und des deutschen Hackers Tron (alias Boris Floricic). Daraufhin wird in der Serie vom mysteriösen Untergang der Titanic über die Hindenburg bis hin zum Bernsteinzimmer nahezu alles verwurstet, was Verschwörungstheoretiker zu bieten haben. Sogar bekannte Namen aus dem Chaos Computer Club oder AOL finden hier ihren Gastauftritt. Das Hörspiel macht somit einen Heidenspaß – auch wenn man sich ob der Dummheit des Protagonisten manchmal nur an den Kopf fassen kann. Die Hörspiele kosten derzeit knapp 7,00 Euro inkl. Versand. Der Autor des Trash ist ein gewisser Jan Gaspard – der natürlich Tron und alle mächtigen Bosse unserer Wirtschaftswelt höchstpersönlich kennt ,-). Erfreulicherweise sind auf den Hörspielen sogar noch einige Hidden Tracks versteckt, die zum selbstständigen Rätseln einladen. Wer schlau ist, erhält dabei auch ein Passwort für die offizielle Offenbarungs-Webseite und kann damit die erste CD des Hörbuchs -und damit die ‚Vorgeschichte‘ der Hörspiele– kostenlos herunterladen. Übrigens ist auf dieser Webseite auch der private Blog von Jan Gaspard verlinkt. Die beste Weiterleitung des Jahres, wie ich finde! Wer also auf ein bischen Verschwörungstrash steht, der schlage zu, wer lieber selbst liest kann sich bei Bedarf auch eines der Bücher kaufen.

Danke übrigens auch an alle für die Genesungswünsche. ,-)

Der neue Bond und Krankheiten

Eintrag vom: 29.08.2006 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

0

Was waren das noch für Zeiten als man jung und belastbar war! Sowas wie ‚krank‘ oder ‚verschnupft‘ sein, oder sagen wir auf gut bayrisch ‚an Katar hom‘, kannte ich früher garnicht. Doch irgendwie habe ich es diesmal geschafft, von einer ziemlich fiesen Sommergrippe einen einige Monate andaurenden Schnupfen direkt in die Wintergrippe zu rutschen. Tja, man wird eben irgendwie doch alt…

Also werde ich meine Posts hier zunächst mal nur auf das wesentliche beschränken, damit ich am Montag auch wieder in alter Frische mein Seminar halten kann. 😕 Nur soviel: Ich hasse eigentlich James Bond. Für mich gibt es eigentlich nur einen wahren Bond Darsteller und das ist Timothy Dalton. Ein Geheimagent muss für mich cool aber auch hart sein. Dalton war zumindestens hart. Connery ist für mich Gentleman, kein Geheimagent. Moore war irgendwie ein Wanna-Be und Lazenby einfach nur großenwahnsinnig. Brosnan war ne Pussy (und Ire).

Und dann kommt da so ein Daniel Craig daher, der zugegeben noch nicht mal so attraktiv ist und erfüllt endlich die Ansprüche eines Agententhrillers, wie ich ihn mir vorstelle. Der Beginn des Films ist (neben der IMHO bisher genialsten Bond-Introsequenz) Actionkino in Reinform – und zwar ehrliche Action. Kein wildes Umhergeschneide, dass das vollständige Versagen kaschiert sondern tatsächliche Höchstleistungen ohne allzu große Tricktechnik. Craig kann hier bereits zeigen was er drauf hat. Danach übernimmt für längere Zeit der geniale Mads Mikkelsen und das Bondgirl die Führung und man bekommt richtig Angst, Bond könnte wieder zur alten Brosnan Tussi zurückkrepieren (was Craig definitiv nicht liegt, denn Schaulspierischen Leistungen in diesem Teil sind von ihm eher mies). Gott sei Dank handelt es sich ja um ‚Bond Begins‘ so dass der Film, leider etwas mühsam, gerade noch die Kurve kratz (mehr wird nicht verraten) – also sind wir am Ende eigentlich wieder da, wo ich immer wieder hinwollte mit Bond: Bei Timothy Dalton – ein Daniel Craig ohne Pussy, knallhart – aber noch um einiges cooler. Reingehen!

Ein paar neue Gutscheine …

Eintrag vom: 28.08.2006 | von: Basti | in: Preisfuchs

0

Hier ein paar Gutscheine für all die Schnäppchenjäger unter Euch: www.neckermann.de – 10,00 Euro Gutscheincode: STERN-101 www.myphotobook.de – 20,00 Euro Gutscheincode: pcprax54 www.valentins.de – 5,00 Euro Gutscheincode: amazon7993 www.t-online.de/fotoservice – 10,00 Euro Gutscheincode: FG45HGJ564G www.mypixmania.de – 40 Abzüge gratis: MYPIX15 www.snapfish.de – 30 Abzüge gratis: HP-SNAPFISH www.quelle.de – 10,00 Euro Gutschein: UNICUM116 www.fleurop.de – 4,00 Euro Gutschein: 79MPV5-DB50 www.spreadshirt.de – 5,00 Euro Gutschein: LUSB2P546TMA www.buecher.de – 5,00 Euro Gutschein (MBW 25,-): 2EEH-AZAJ-AA82-GPD7

Bücher als Abenteuerspielzeug

Eintrag vom: 27.08.2006 | von: Basti | in: Bildung

0

Für mich gibt es eigentlich nur zwei wahre Jugendbuchautorinnen – die eine ist Enid Blyton, und die andere Antonia Johanna Dragt, genannt Tonke Dragt. Während Blyton einfach nur schöne Fortsetzungsgeschichten nach klassischem Muster schreibt, die man einfach immer wieder lesen kann (Fünf Freunde etc.), ist die in Jakarta aufgewachsene Tonke für mich einfach ein Genie des Wortspiels – und das meine ich wörtlich. Ihre Bücher sind keine herkömmlichen Kinderbücher mit spannenden Geschichten. Sie sind richtige Abenteuerlektüren – mit Geheimbotschaften, Sprüchen, herausgerissenen Seiten und vielem mehr. Tonke spielt mit den jungen Lesern – und das ist es, was mich an ihr so unglaublich fasziniert. Die Geschichten von Tonke Dragt sind keine interaktiven Bücher, aber sie laden mindestens ebenso zum Nachdenken und sinieren ein wie ein Adventurespiel. Warum ich das schreibe? Nun, aktuell höre ich mir das Hörbuch zu ‚Die Türme des Februar‘ an – einem Meilenstein der Jugendliteratur, dem Memento meets Blair Witch Project für Kids! Gespannt war ich, ob man so ein Buch wirklich in Hörform bringen kann. Denn Die Türme des Februar spielt mit Realitäten. Es handelt sich dabei um ein Tagebuch, das die Schriftstellerin Tonke Dragt ausgehändigt bekommen hat und das sie nur insoweit bearbeitet hat, wie es für eine Veröffentlichung unumgänglich war. (Rechtschreibfehler korrigiert, erklärende Fußnoten eingefügt etc.) Dieses Tagebuch hat ein Junge geschrieben, um sein Gedächtnis wiederherzustellen. Eines Tages findet er sich an einem Strand wieder und weiß nicht, wer er ist. Er kennt die Gegend nicht. Als er sich zu orientieren versucht, sieht er, daß es nur eine Fußspur am Strand gibt, seine eigene -und die kommt direkt aus dem Meer. Weiter entfernt auf See, sieht er ein Schiff liegen. Ist er von dort gekommen? Seine Uhr ist stehengeblieben. Was sind das für Türme da drüben? Einerseits kommen sie ihm gefährlich vor, andererseits fühlt er sich von ihnen angezogen. Er beschließt, zu diesen Türmen zu gehen. Dort angekommen, trifft er einen alten Mann, der ihm rät, alles aufzuschreiben, es sei wahrscheinlich, daß der Junge sich dann wieder erinnern könne. Und er muß sich erinnern, denn Menschen ohne Gedächtnis werden gejagt und gefangen genommen. (Quelle) Dabei ist nicht nur die Tagebuch-Form (und deren zahlreichen Besonderheiten spannend) sondern vor allen Dingen auch ein großer Anhang von Tonke selbst, in der zahlreiche Leserbriefe, Hinweise und neue Ideen zu den abgedruckten Tagebuchseiten veröffentlicht werden. In jeder neuen Ausgabe des Buches wird der Anhang erweitert – ein richtig spannender Informationsaustausch um das Rätsel dieses Buches entsteht – und zwar nicht nur von Kindern sondern auch von Erwachsenen (die sich von der Lektüre scheinbar ebenso verzaubern lassen). Wie häufig passiert sowas noch? Wie häufig können sich Kinder gemeinsam mit Erwachsenen in eine andere Realität verlieren, gemeinsam rätseln, und schreiben danach sogar noch klasssiche Post (und eben keine E-Mail) die dann in Buchform veröffentlicht werden? Für mich jedenfalls ist jede Ausgabe von Die Türme des Februar ein kleines Juwel. Funktioniert das Ganze nun in Hörbuch-Form? Eine ziemlich klare Antwort: Nein, absolut nicht. Sprecher Konstantin Graudus gibt ja wirklich sein Bestes, aber die Besonderheiten eines Tagebuchs, dass von einem Jungen geschrieben und mit all der für Kinder typischen Rhetorik versehen ist, lässt sich nicht in Worte einfangen. Die Besonderheiten des Tagebuchs (beispielsweise die Seitenanordnung oder die Art der Datumssetzung) sowieso nicht. Nichts desto trotz kämpf ich mich mal weiter durch die CDs und füge das Hörbuch mal rechts in die ‚Now Listening‘ Reihe ein. Summa Summarum: Wer mal wieder ein richtig gutes Jugendbuch lesen will, der mache um die Hörbuchvariante lieber einen großen Bogen und kaufe sich Die Türme des Februar in klassischer Druckform – denn nur so und nicht anders funktioniert dieses kleine Wunderwerk. Da das Buch derzeit sogar als günstige Taschenbuchausgabe von nur 6,00 Euro bei Amazon.de verfügbar ist – ist das für mich gleich auch noch ein absoluter Kauf- und Weihnachtsgeschenk-Tipp!

Irgendwie mag ich Japaner …

Eintrag vom: 26.08.2006 | von: Basti | in: Games

0

Und das ist der Grund :

Blog goes Premium!

Eintrag vom: 25.08.2006 | von: Basti | in: Notiz

0


HURRA!!
Es ist soweit! Endlich führt blog.coaster.de Premium Services für registrierte Benutzer ein! Jeder Nutzer, der sich ab sofort registriert, erhält zahlreiche Extraleistungen, die alle Anderen vor Euch vor Neid erblassen lassen werden! Hier nur ein kleiner Auszug, welche tollen Features Euch nach der Anmeldung erwarten:

  • Private Nachrichten an andere registrierte User schicken (boah!)
  • am Forum teilnehmen (weeh!)
  • die Fotogallerie mit all den perversen Bildern einsehen (wuuuhaa!)
  • Filme herunterladen, die man sonst nie zu Gesicht bekommt (hehehe)
  • ab sofort seinen eigenen Namen bestaunen, wenn man einen Kommentar abgegeben hat (aaargh!)
  • … und vieles mehr! Um Euch die Anmeldung so leicht wie möglich zu machen, habe ich bereits einigen exklusiven Content online gestellt:


    Children of Men Event Die Skandalfotos!


    Mein allererster Film-Schnittversuch! Mit all den Fehlern, all der Langeweile (und ner Achterbahn)!


    HQA2EXE Dieses Programm macht aus SBC, Slim, BIX und UHarc Archiven selbstentpackende Dateien!


    Zusätzlich habe ich Xoops (das System, das hinter der Webseite steckt) mal so umgehackt, dass man sich auch dauerhaft einloggen kann. Wer sich also anmeldet und beim Einloggen das entsprechende Häckchen setzt, muss sich zukünftig um nichts mehr kümmern und ist für all den Schweinischen Kram hier freigeschaltet!

    Die Anmeldung ist kostenlos… aber wer weiß, wie lange noch! ,)

    Let`s get splatterific…

    Eintrag vom: 24.08.2006 | von: Basti | in: Privates

    0

    Wie bereits hier beschrieben wurde, sind Buzze und ich durch einen genialen Link von Ruben auf die Idee gekommen, mal wieder einen gemütlichen Splatterabend zu veranstalten. Morgen ist es soweit – mal sehen, was wir uns ansehen werden. Eine kleine Auswahl an möglichen Filmen habe ich mal hier zusammengestellt. Was genau sollten wir uns Eurer Meinung nach ansehen? Links unten habe ich ein paar der aufgeführten Filme in die aktuelle Umfrage gepackt. Nicht dass wir uns an Eure Meinung halten würden… ,)

    Video: Überlaufenes Gardaland + Onride

    Eintrag vom: 23.08.2006 | von: Basti | in: Erlebniswelten

    0

    Nachdem mich einige immer wieder für das Gardaland-Video anmailen habe ich mal ein weiteres Homevideo online gestellt! Für ein paar Freunde hatte ich damals versprochen, vollständige Onrides der Darkride-Attraktionen ‚I Cosari‘ und ‚Valle dei Re‘ aufzunehmen… die sind wirklich von Anfang bis Ende und ungeschnitten / unbearbeitet drauf. Nur, falls es jemandem interssiert… Ausserdem gibt es ein paar Eindrücke, wie voll dieser Park nach 6 Uhr noch sein kann:

    Diese Aufnahme entstand wohlgemerkt erst um ca. 18:30 Uhr. Wie voll es vorher in dem Park war will ich gar nicht näher erörtern… ,) Zusätzlich gibt es auch einige seltene Nachtaufnahmen des meiner Meinung nach schönsten Freizeitparks Italiens.


    (nur für angemeldete User)

    Redneck Coasters!

    Eintrag vom: 22.08.2006 | von: Basti | in: Erlebniswelten

    0

    Ein Klassiker …

    … bei dem ich immer wieder erschaudere ob den Gesundheitsschäden. 😀