Aktuelle Features:

Traum-Trip zum BlaueisTraum-Trip zum Blaueis Wundervoll! Eine Wanderung über den Zauberwald auf den Blaueisgletscher mit Übernachtung auf der Blaueishütte. Eine schöne Wanderung im Ramsauer Bergland:

Weiterlesen

Podcast: Shittown, AlabamaPodcast: Shittown, Alabama Die Podcasts von This American Life hatte ich ja schon mal empfohlen (hier) und nun gibt es eine lange, 7-teilige Reihe von Brain Reed, einem der Produzenten von This American...

Weiterlesen

Pornocracy auf dem #DOKfestPornocracy auf dem #DOKfest Gestern habe ich mir Pornocracy von Ex-Pornodarstellerin Ovidie auf dem DOK.fest angeschaut. Im Film geht es darum die Machenschaften hinter der Firma Manwin, jetzt Mindgeek,...

Weiterlesen

Gepantschte MedikamenteGepantschte Medikamente Eine Radio-Reportage über die Probleme bei der Medikamentensicherheit durch Globalisierung. Ein Thema, das ich gar nicht so richtig auf der Uhr hatte. Bei Textil oder Elektronik...

Weiterlesen

Hinterm Hintersee Hintrum...Hinterm Hintersee Hintrum... ... sind wir marschiert: Ja, Bayern hat viele schöne Seen. Das ist einer davon. Schön is' er!

Weiterlesen

Ninjago - The Ride (Legoland)Ninjago - The Ride (Legoland) Ich hab gestern mal den neuen Ninjago-Ride ausprobiert, den es im Legoland gibt - wie bei Merlin üblich ein Klon einer anderen Attraktion in ihren Legoparks. Die bisherige...

Weiterlesen

Tour auf die Wasserwand (1367 m)Tour auf die Wasserwand (1367 m) Eine wundervolle Einsteigertour zum Warmlaufen bietet der Heuberg im Inntal. Vom Waldparkplatz aus sind es nur gut 500 Höhenmeter und maximal 2 Stunden bis auf den Aussichtsgipfel...

Weiterlesen

Rom - Fotos (V)Rom - Fotos (V) Die Engelsburg: Ein beeindruckendes Bauwerk voller Gänge, Überraschungen und Geheimnisse. [peg-image src="https://lh3.googleusercontent.com/-455SLexxjds/WRTu7KZvcnI/AAAAAAAAh8s/vG0LSu3_87UL7kHtHlOg_83fCpMVemuHgCHM/s144-o/panorama_engelsburg11.jpg"...

Weiterlesen

Fränkischer DünenwegFränkischer Dünenweg Der fränkische Dünenweg führt durch von Sand geprägte Landschaften im Landkreis Nürnberger Land. Wir haben die 4. Etappe vom Brunner Berg bis nach Markt Feucht gemacht....

Weiterlesen

Empfehlung: AnSaEmpfehlung: AnSa Sehr leckerer und gar nicht teurer veganer Vietnamese in München: AnSa. Nette Leute, toll angemachtes Essen und vor allen Dingen gibt's die lckeren vietnamesischen Hauslimos...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

“Das hat mich an den Polizeistaat aus Chile erinnert”

Eintrag vom: 24.07.2017 | von: Basti | in: Gesellschaft

0

Einer der vielleicht besten persönlichen Statements zum G20-Gipfel und den Ausschreitungen im Schanzenviertel hab ich von Alvaro Piña gesehen, der dort das Carmagnole betreibt. Er erzählt in ruhigen Worten seine Eindrücke, denen man ruhig Gehör schenken kann. Keine große Analyse, aber viele Erlebnisse und viele kleinere und umso wichtigere Details.

Er stellt vor allen Dingen auch eine der entscheidenden Fragen: Warum war die voll ausgerüstete Polizei während der Randale im Viertel über Stunden einfach nicht zu sehen, wo sie doch am Tag beim ja friedlichen Demonstrationszug massiv mit einem großen Aufgebot und monströsen Wasserwerfern eingriff? Angeblich war die Sachlage der Polizei dort zu brenzlig. Oder anders gesagt: Als illegal agierender Verbrecher hast du freies Spiel. Als Grundrechte-wahrnehmender Demonstrant aber nicht. Was uns das wohl über unsere Demokratie sagt?

Klick:

 

Durchschreitung des Steinernen Meeres (Video)

Eintrag vom: 23.07.2017 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

0

Diese Wanderung geht vom Dießenbachstausee zum Ingolstädter Haus, weiter zum Schindlkopf, Großer Hundstod, Riemannhaus, Breithorn und dann runter nach Saalfelden über den Ramseider Steig.

Was für eine Gegend! <3

Weil sich manche immer über die Musikauswahl beschweren (die aber allein schon aus lizenztechnischer Sicht arg eingeschränkt ist). Diesmal stand ich vor dem Problem, das erdrückende Bergmassiv und gleichzeitig die enorme Stille einzufangen, die gerade in den einsamen Ausläufern des Meeres herrschen. Tatsächlich war es so leise, dass man immer das motorische Geräusch der Kamera beim Zoomen oder Schreiben hörte.

Irgendwie fand ich deswegen diesmal das extrem minimalistische Cylinder-Album von Chris Zabriskie passend, das ich fast vollständig in das Video eingebaut habe.

Prämierungsfeier mit den Drum Stars und Michaela Danner

Eintrag vom: 22.07.2017 | von: Basti | in: Notiz

0

Der Münchner Businessplan Wettbewerb (früher: MPBW, heute unter dem Dach von BayStartup) zeichnet mehrfach jedes Jahr Startup-Ideen mit Prämierungsfeiern in ganz Bayern aus. Und manchmal, so sagt man, kommen Teilnehmer nur noch für die Showacts und das Essen und Trinken zu den kostenlosen Feten-Events. Hab ich gehört.

Keine Liebe für Disneyland Paris auf der D23-Expo

Eintrag vom: 21.07.2017 | von: Basti | in: Artikel, Erlebniswelten

0

IMG_2645.JPGAuf der diesjährigen Expo von Disney regnet es wieder mal Attraktions-Ankündigungen ohne Ende für Walt Disney World und das Disneyland: Tron-Coaster, Ratatouille, mehr Guardians of the Galaxy, großer Mickey-Ride, neues Gondelsystem, Star War’s Galaxy Edge mit zwei riesigen Star-Wars-Attraktionen, neues Star Wars Hotel inkl. Storyline., neues Toy Story Land…

Die Ankündigungen für Disneyland Paris: Eine Iron-Man-Ausstellung im Hotel New York mit dem Namen “The Art of Marvel”!

Das stimmt durchaus ein wenig nachdenklich, denn erst im Frühjahr hat die Walt Disney Company den defizitären Betrieb in Paris übernommen – und damit wartete die Fangemeinde eigentlich auf das dringend notwendige Signal für einen Kurswechsel hin zu einem erfolgreichen Resort, das sich weiter entwickelt. Seit Jahren tritt Disneyland Paris auf der Stelle. Der Europa-Park holt immer mehr auf, hat bereits das 2nd Gate, den Walt Disney Studios Park in Paris, eingeholt. Die Besuchszahlen im “DLP” sind zweistellig rückläufig.

Oder anders gesagt: Ich erwarte ja keine große Attraktionsankündigung, aber zumindest ein öffentliches Bekenntnis zum Park, den man immerhin gerade einen Monat zuvor adoptiert hat. Und wenn man gesagt hätte: “Wir haben einen großen Masterplan, der in den nächsten 10 Jahren das ganze Resort zu einer Spitzendestination macht” hätte es mir persönlich schon gereicht. Statt dessen macht man das gleiche wie immer: Man kündigt großspurig eine “Neuheit” direkt parallel zu den (wirklich großen) Neuheiten der amerikanischen Parks an und stellt als Kunde danach gleich fest, dass es wieder nur eine aufgeblasene Umgestaltung ist – von denen in Paris bislang viele mehr als kontraproduktiv waren:

Aus dem geliebten Space Mountain wurde das fade Mission 2, daraus jetzt das unpassend thematisierte Hyperspace Mountain. Das ebenso beliebte Blue Lagoon-Restaurant wurde in ein Restaurant rund um Captain Jack umthematisiert – mit Hilfe von Piraten-Flaggen im Gesamtwert von vermutlich 10 Euro. Und auch die Renovierung von Big Thunder Mountain im letzten Jahr, als fast der ganze Park eine einzige Baustelle war, hat nicht gefruchtet: Bald schließt die Achterbahn erneut, weil die Renovierung die Probleme nicht behoben sondern verschlimmbessert hat. “The Art of Marvel” reiht sich nahtlos in dieses “same old same old” ein, nämlich alte Kammellen als Neuheiten verkaufen.

Es ist eine Mogelpackung, die ich früher eher dem finanziellen Engpass in die Schuhe geschoben habe. Tatsächlich spielt jetzt die Mutter genau das gleiche Spiel. Wie soll ich dann als Kunde, Liebhaber und Ex-Aktionär Vertrauen haben, dass es nun endlich aufwärts gehen soll, wenn sich scheinbar -trotz Buy-Out- nichts ändert? Es kann doch nicht sein, dass man als neue Mutter absolut nichts anderes zum DLP zu sagen hat, als das.

Gut möglich, dass die Mutter trotzdem großes mit dem immer noch total unterentwickelten Areal vor hat. Vielleicht gibt es da schon große Pläne, von denen wir nur noch nichts wissen (vom CAPEX-Plan mal abgesehen, der sieht ja erst in 7-8 Jahren überhaupt eine neue Headliner-Attraktion vor!). Mir persönlich reicht das nicht. Ein Bekenntnis muss her.

Denn wenn drei Kinder an Weihnachten beschenkt werden, zwei eine tolle Spielekonsole kriegen, die Eltern sagen “Ich liebe dich!” und dann das dritte nur kommentarlos einen Lutscher kriegt und veilleicht der Onkel dann flüstert “Aber dein Papa wird dir in 5 bis 10 Jahren auch eine Spielekonsole schenken und dich dann auch lieben” dann kann man dem Onkel wenn man will zwar glauben und sich damit trösten, aber immer noch sagen, dass es eine Scheißaktion war, die das dritte Kind vor allen anderen blos stellt. Genau das passiert mit Paris auch dieses Jahr wieder auf der Disney-Expo.

In einem Forum hat man dann gesagt: Es geht eben am Ende ums Geld und nicht um Gleichberechtigung und Nächstenliebe. Ich seh das ja anders.

Denn wenn du dein Kind liebst und es ihm das wissen lässt, dann ist das auch ein Invest. Ein Kind, dass sich geliebt fühlt, ist erfolgreicher im Leben, weil es weiß, dass es etwas wert ist. Kinder, die nicht geliebt werden, stellen sich selbst in Zweifel und haben es generell schwerer.

Klar geht’s ums Geld. Aber Disney hat auch selbst mal ganz hart gelernt, was es bedeutet, wenn man seine “Kinder” nicht “liebt” und glaubt, es geht auch ohne dieses “Invest”:

Warum sind die Walt Disney Studios in Paris kein vollwertiger Park? Weil man an den Standort durch die vielen Rückschläge nicht mehr geglaubt und nicht investiert hat. Man hat ihn nicht “geliebt”. Man “musste” ihn bauen. Heute leidet der ganze Park darunter. Bei “WDS” muss man ja im Prinzip jetzt den ganzen Park umbauen, damit der wieder auf dem Level mitschwimmt, den Disney eigentlich von seinen Kindern erwartet. Dieses fehlende Invest rächt sich jetzt. Das Kind ist nicht erfolgreich. Bei Disney’s California Adventure gab es jahrelang ein ähnliches Problem und selbst Animal Kingdom hat unter dieser reinen Businessdenke gelitten (denn wer hätte gedacht, dass Disney irgendwann einfach eine Kirmes à la Primeval Whirl bauen würde? Haben sie gemacht. Weil sie echt mal dachten: Geht doch auch ohne Thematisierung!).

Es geht eben nicht nur ums Geld. Die Produkte, die Disney verkauft, sind hoch emotional. Als jemand, der selbst in der Branche arbeitet, kann ich sagen, dass man zumindest deutlich weniger Erfolg hat, wenn man seine Babys eben nicht liebt und versucht, sie zur Blüte zu bringen. Man kann Attraktionen, Filme, Musik, Spiele & Co nicht rein nach betriebswirschaftlichen Ergebnissen betreiben. Du brauchst schon auch kreative Menschen, die das lieben, was du machst – und in deren Produkte musst du investieren, nicht nur in dein Controlling, sonst wird es halbgar.

Als das Problem in den USA akut wurde hat Disney übrigens etwas Cleveres gemacht, nämlich Lasseter mit an Bord von Walt Disney Imagineering geholt, der genau diese Krätsche aus Liebhaberei (war ja lange Castmember und kennt die Parks aus dem efef) und Business (Apple, Pixar) mitbringt und das ganz genau verstanden hat. Er hat damals auf der Expo gesagt: “Wir hören euch. Wir wissen, es ist nicht gut, was wir getan haben. Ich werde es beheben. Wir hören den Fans zu.”

Lasseter war der Ansicht, es müssen erst mal neue Headliner her, bevor man die Parks repariert. Er hat dann zunächst angefangen, das Problem bei California Adventure zu beheben, in dem er für viel Geld das Cars Land entwickelte, Animal Kingdom bekam das Greenlight für Avatar Land (auch teuer), die Walt Disney Animation Studios wurden neu aufgestellt (Ergebnis: Wreck-it-Ralph und Zootopia, ein Level das vorher nur Pixar erreicht hatte) und mich würde es nicht wundern, wenn Lasseter sogar Ratatouille kräftig mit gepusht hätte (er war ja beim Scouting im “WDS” zu sehen) – die einzige sinnvolle Entscheidung für das “DLP” über Jahre, wenn man mich fragt.

Die Investitionen waren enorm. Allein Cars Land kostete über 1 Milliarde Dollar. Es war unklar, ob es das “DCA” aus der Krise helfen würde. Aber -und das verstanden die Businessträger bei den Fehlentscheidungen und Budgetkürzungen damals nicht- Menschen erkennen die Liebe, die in diesen Medienprodukten stecken, und honorieren es. Effektiv hat sich das Invest für Disney voll ausgezahlt. Und seitdem fährt Disney mit seinen großen Parks genau diese Schiene. Für “DCA” hat Lasseter dann dieses Jahr den Umbau des Piers zum Pixar-Theming angekündigt (was sozusagen die zweite Phase nach den Headlinern darstellt und so langsam die problematische Idee eines “billigen” Pier-Parks behebt).

Was sagt uns das über das Disneyland Paris?

Dort ist nie etwas vergleichbares passiert (Ratatouille mal ausgenommen – das war aber auch ein vergleichsweise kleiner Maßstab – zudem bald nicht mal mehr exklusiv). Lange konnte man es auf die schlechte finanzielle Lage der SCA, des Betreibers, schieben. Das ist jetzt seit dem Buy-Out so nicht mehr wirklich möglich. Man muss die Frage stellen, warum diese Investitionen ins “DLP” auch jetzt weiterhin nicht angekündigt wurden, obwohl die D23-Expo ein idealer Platz dafür gewesen wäre.

Entweder kommt da später nochmal was, und Disney beweist, dass sie das DLP doch “lieben” und für ein Investment bereit sind (das ist meine Hoffnung).

Oder es geht am Ende wirklich nur ums Geld und “DLP” wird rein nach defensiven Controlling-Mechanismen geführt. Die Entscheidungen treffen dort dann Businessleute, die sagen: “Läuft halt nicht. Da macht ein riskanter Invest keinen Sinn.” Man fährt den Park immer nur so weit, wie man unbedingt muss, um zumindest beim DLP nicht den Spitzenplatz zu verlieren (weil das blöd aussieht, ein paar Jahre hat man ja noch). Das wäre genau der gleiche Fall wie damals bei “DCA”. Für das WDS käme dann im besten Fall noch ein Umbau zu Pixar und Marvel in Frage, aber das Lasseter-Prinzip mit “Headliner first”, damit die Besucher wieder Vertrauen gewinnen, würde nicht zum tragen kommen. Wir würden vielleicht das neue “Mission Breakout” bekommen und dafür den Tower of Terror verlieren – effektiv also keine neuen Attraktionen erhalten, sondern eben nur andere – genau das, was jetzt auch schon seit Jahren passiert. Und das aus dem einfachen Grund: Weil es gerade noch so reicht. Und weil DLP und gerade auch WDS dann auch weiterhin nicht aus dem Startloch kommt, würde es damit auch so bleiben.

Anders gesagt: Bereits heute liegt “WDS” hinter dem Europa-Park. Es ist der am schlechtesten laufende Disney-Park. “Warum sollten wir in sowas noch investieren? Warum sollte es das WDS genau so gut haben wie sein Cousins in Orlando, wo er sich doch so schlecht entwickelt? Warum sollte er gleichberechtigt sein?” So kann das aber nicht funktionieren. Lasseter hat das erkannt. Er weiß, dass die Menschen nicht blöd sind – Keine Investition, keine “Liebe” ist Stillstand. Zumindest bei den Produkten, die Disney primär macht – nämlich emotionale Marken.

Ich fürchte seit dieser Expo tatsächlich ein wenig mehr, dass das DLP von Disney als einziger Park ganz bewusst auf der reinen Controlling-Ebene gefahren wird, wo ein paar Leute nur mit Zahlen hantieren und dann versuchen, auf diesem Level den Betrieb zu organisieren, weil man einfach nicht an den Standort glaubt, nicht an seine Mitarbeiter glaubt oder einfach an keinen größeren Erfolg glaubt, der eine richtige Investition rechtfertig. Wenn das so ist, dann wäre das desaströs. So funktioniert dieses Business einfach nicht und es wäre eine klare Spirale abwärts.

Nein, ich glaube nicht an das “Money First”. Es müssen Visionen, Ideen und Investments her. Anders wäre das original Disneyland, anders wäre die ganze Disney Company nie entstanden. Ich bin gespannt, was da jetzt in den nächsten 2-3 Jahren passiert.

Day 2: Expedition into the Rocky Sea

Eintrag vom: 20.07.2017 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

0

In part two, I’ll show you some of the trails that lead through the “sea of rocks” and up to one of the highest mountain tops of that region. If your fetish is to see rocks for up to 10 minutes – this is for you! 😉

The next video will be the full version from day 1 to day 3! :)

Day 1: Hiking up to the Rocky Sea

Eintrag vom: 19.07.2017 | von: Basti | in: Film, Kultur, Natur

0

This weekend, Loma and I traveled through the Rocky Sea – a 230 million year old, 160 km² large, forbidding stone dessert, a lot of which is 2000 m above sea level. It’s on the Bavarian/Salzburg border.

So getting into it takes some time. In this video, I’ll show you how we entered the area this Saturday during wind, rain and snow.

In the next video, we’ll hike deep into the dessert area with pretty much no people, no vegetation, no cell phone coverage – but a heck lot of unbelievable stones!

Berufsethos allein genügt nicht

Eintrag vom: 18.07.2017 | von: Basti | in: Bildung, Medien

0

Im Hörsaal-Podcast von Deutschlandfunk Nova sind ein paar Vorlesungen zum Thema “journalistischer Berufsethos” aufgetaucht. Ganz interessant fand ich die Vorträge von Kerstin Liesem (Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Köln) und Roland Bornemann (Bayerische Landeszentrale für neue Medien, München), die zwar nicht direkt wissenschaftlich sondern bestenfalls essayistisch sind, aber ein paar relevante Punkte aufgreifen – zumindest für Personen, die sich in diesem Umfeld bewegen. Wer will, kann ja mal reinhören.

Hier der Hörlink.

I’m back

Eintrag vom: 17.07.2017 | von: Basti | in: Notiz

0

And the only thing we pretty much did for the last three days was this…

comingup_1

More is coming up, but today I’m too tired. You’ll see soon. 😉

Nostalgie auf dem Alpin-Coaster

Eintrag vom: 16.07.2017 | von: Basti | in: Notiz

0

Warum nicht einfach mal was aus dem Archiv kramen? Gesagt, getan… Ich hab einfach irgendein Datum eingegeben und dann spuckte mir WordPress das aus. War schön damals – und die erste Begegnung mit der Nagelfluh, die wir diesen Juni dann gänzlich überschritten haben!

pano2.jpg

Eine November-Herbstwanderung durch den Nationalpark Nagelfluh – mit Naturfreunden, Rodelbahnen und allerlei Allgäuer Spezialitäten: Von Immenstadt aufs Immenstädter Horn, weiter zum Kemptener Naturfreundehaus, von dort zur Alpsee Bergwelt, mit dem Alpin-Coaster runter und vom Tal nach Oberstaufen zum Essen. Schön war’s! Hier ein paar bewegte Eindrücke:


[cc-by-nc-sa]

Tickernews aus dem Disneyland

Eintrag vom: 15.07.2017 | von: Basti | in: Erlebniswelten

0

Disneyland Paris hat einen neuen Barbossa-Animatronic, während für Anaheim und Florida einfach mal gleich ein riesiges Star-Wars-Land gebaut wird. So sind die Prioritäten halt. 😉

(Persönliche Meinung: Eigentlich weiß Disney, dass man um zu überzeugen nicht kleckern sondern klotzen muss – und tut das in anderen Parks ja auch. In Paris hab ich das das letzte Mal bei der Einführung von Disney Dreams so empfunden (Ratatouille war natürlich auch ein Meilenstein, aber wenn man bedenkt, wie weit die anderen Parks da schon waren, halt einfach auch wirklich notwendig und für mich kein Overperforming wie bei Dreams). Von daher kann ich den Umbau in Pirates auch nicht verstehen. Er bringt marketingtechnisch gar nichts. Meine Erklärung ist immer noch, dass TWDC einfach ganz generell erst mal zumindest ansatzweise auf den Erzähl-Stand der anderen Parks kommen möchte (gemeinsam mit den Renovierungen der letzten 2 Jahre), bevor ein neuer Rollout beginnt. Aber die Prioritäten find ich merkwürdig, ich würd’s eher umgekehrt machen (dann die Attraktionen um diese Kleinigkeiten polieren, wenn eine so lange Schließung und das Geld kein so großes Problem mehr darstellt). Mal schauen, ob die D23 uns was spannenderes über die Zukunft verrät als die (für mich bislang eher enttäuschenden) Pseudo-Umbauten. Bleibe gespannt!)