Aktuelle Features:

Silvester am Brünnstein 2014Silvester am Brünnstein 2014 Ich hatte kurz vor Mitternacht angedroht, dass ich ja mal ein Bergvideo mit Eurodance-Musik machen könnte. Aus Spaß wurde Ernst: Das habt ihr jetzt davon! :D Ein recht beschwerlicher...

Weiterlesen

München bei NachtMünchen bei Nacht Heute Nacht hat's geschneit, geschneit und nochmal geschneit... hier ein paar Eindrücke von den leisen Straßen, die praktisch autofrei waren: [pe2-gallery class="aligncenter"...

Weiterlesen

31C3 - Day One31C3 - Day One Heute gesehen: "A new dawn" fand ich wenig berauschend. Für eine Keynote fehlte leider vollständig der Drive. „Wir beteiligen uns aktiv an den Diskussionen“ war...

Weiterlesen

Gardasee 2014Gardasee 2014 Bei Berg- oder Freizeitpark-Trips gilt in der Regel der Grundsatz, dass ich beim zweiten Trip keine Kamera dabei habe oder zumindest nicht mehr sehr viel Wert auf einen professionellen...

Weiterlesen

Alasdair Bouch (Video)Alasdair Bouch (Video) I've written about Alasdair Bouch quite often, but I still owe you a video of the latest concert in Munich. So here it is. If you don't know who Alasdair is: You could call...

Weiterlesen

Alpsee Bergwelt mit Alpin-CoasterAlpsee Bergwelt mit Alpin-Coaster [pe2-gallery style="text-align: center" ][/pe2-gallery] Eine November-Herbstwanderung durch den Nationalpark Nagelfluh - mit Naturfreunden, Rodelbahnen und allerlei Allgäuer...

Weiterlesen

Michael Madsen hat sich als Arschloch rausgestellt.Michael Madsen hat sich als Arschloch rausgestellt. Am Samstag hab ich Rampage 2 von Uwe Boll gesehen - mit anschließender Q&A mit Boll selbst. Auch wenn der Film rund um den Amokläufer Bill Williamson deutlich kammerspielartiger...

Weiterlesen

Nostalgie am MontagNostalgie am Montag Ach, Pumuckl war schon was feines. Und so freut man sich umso mehr, wenn man feststellt, dass die Wendelstein-Bahn tatsächlich in einer Pumuckl-Episode vorgekommen ist, nämlich...

Weiterlesen

Teezeremonie in der UrasenkeTeezeremonie in der Urasenke Im Englischen Garten gibt es tatsächlich ein Teehaus, in dem noch japanische Teezeremonien abgehalten werden. Für Otto-Normal-Sterbliche wie mich, für die Teegenuss eigentlich...

Weiterlesen

Fotos von der Reither SpitzeFotos von der Reither Spitze Ein paar Impressionen... [pe2-gallery style="text-align: center" ] Das Karwendelgestein ist beim Aufstieg einfach immer wieder schön. Nicht wirklich schwer, aber eben...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

SeasonPass feature about Europa-Park

Eintrag vom: 18.01.2015 | von: Basti | in: Erlebniswelten

0

I just start to catch up with some of the older interviews of TheSeasonPass-Podcast and realized that it really is a decent show for everybody interested in the amusement industry. There is even an extensive interview with Frederic Pastuszak, the creative leader of the Arthur project (who is not working in Europa-Park anymore for obscure reasons). It gave me some really new facts into Germans largest Theme Park and worth a listen on how Europa-Park tends to do things:


Quelle/Download/Abonnieren: seasonpasspodcast.com


Pastuszak played also a part in establishing the wooden coaster “Wodan” in Europa-Park back in 2012.

We just found our Auschwitz

Eintrag vom: 17.01.2015 | von: Basti | in: Gesellschaft

0

Democracy Now hat ein kleines Special zu den Gitmo-Selbstmorden in Guantanmo veröffentlicht. Whistleblower Joseph Hickman, ein Sergeant in Guantanmo, äußert sich zu dem Vorfall und bestätigt das hoch umstrittene “Camp No” (ein Geheimlager neben Guantanamo, das laut offiziellen Berichten nicht existiert). Das Lager war nicht mal den meisten Soldaten bekannt und ist Hickman mehr durch einen Zufall aufgefallen. Kommentiert hatte die Entdeckung des mysteriösen Lagers einer seiner Kollegen mit den Worten: “You know what we just found? (…) We just found our Auschwitz.”

Dort sollen im Juni 2006 drei Häftlinge durch Folter umgekommen sein. Die CIA behauptet bis heute, sie hätten statt dessen in ihren Zellen Selbstmord begangen. Hickman zweifelt mit seinen Beobachtungen an diesem Abend an der Darstellung. In der Sendung erzählt er davon (allerdings auch nicht über viel neues).

Follow the white Rabbit!

Eintrag vom: 16.01.2015 | von: Basti | in: Erlebniswelten

0

Der erste richtiger Darkride als kleines Kind war für mich Alice in Wonderland im Disneyland, Anaheim.

Vielleicht kommt daher auch meine Liebe für Alice, den Nichtgeburtstag, die Teeparty und allen voran die Grinsekatze (die Anime-Serie von Nippon Animation gab mir dann sicherlich den Rest). Vor einiger Zeit hat Disney die immerhin schon über 55 Jahre (!) alte Attraktion mit zusätzlichen Filmprojektionen ausgestattet. Eigentlich hätte es das gar nicht gebraucht, denn die Attraktion ist auch heute noch einmalig – wie praktisch alle “alten” Disney-Themenfahrten im Fantasyland-Themenbereich.

Egal wie kindisch, ich bin immer wieder erstaunt, wie gut Disney in den 50ern schon war, als sie noch überhaupt nichts vom Themenpark-Business oder Maschinenbau wussten und einfach drauf los experimentiert und einfach mal Standards gesetzt haben – jeder Millimeter ist genial:


via Youtube.

Geld kriegen fürs Reisen

Eintrag vom: 15.01.2015 | von: Basti | in: Preisfuchs

0

Gerade eben mal spaßeshalber einen Kurztrip nach Rom gebucht:

- Doppel als Einzel im Holiday Inn in Rom.
- Frühstück.
- Flug von München hin und zurück via Rom Fiumcino.
- 5 Tage Juli (7 Tage zum gleichen Preis, aber Urlaubstage sind halt auch “teuer”).

27,89 €

Also das ist NICHT der Preis, den ich bezahlt habe. Das ist der Preis, den ich durch überschüssiges Cashback ZURÜCK kriege.

Wär jemand dabei? Cashback-Tipps bei Bedarf, wobei ich nicht glaube, dass das noch lange geht (und mit Reingewinn nur noch über Umwege, aber selbst für die aktuellen 20,90 € wäre so ne Reise doch “nice”…)

Jagd auf Snowden

Eintrag vom: 14.01.2015 | von: Basti | in: Gesellschaft

0

Ein durchaus gelungene Dokumentation über die Flucht von Edward Snowden mit vielen Einblicken von den Leuten, welche die Flucht ermöglicht haben (und die Gegenseite) bietet die kürzlich ausgestrahlte ARD-Sendung ‘Jagd auf Snowden‘.

(Die Dokumentation danach war leider äußerst reißerisch, mit wenige Neuigkeiten (für den informierten Techniker), Pseudo-Experten die sich mit fremden Lorbeeren schmückten, einer schrecklichen Synchronstimme und unnötigen Pathos. Schade.).

Langes Interview mit Tony Baxter

Eintrag vom: 13.01.2015 | von: Basti | in: Erlebniswelten

0

Wenn man sich mit nur einer Person aus der modernen Freizeitparkindustrie beschäftigen will, dann sollte es wohl Tony Baxter sein.

Tony entwickelte einige der wichtigsten Attraktionen für Disneyland und etablierte die Themenpark-Kette damit erfolgreich als Marktführer fürs nächste Jahrtausend. Seine Konzepte waren fast ebenso wegweisend wie die Ideen von Disney zu seiner Gründerzeit selbst. Wer nur ein wenig ein Gefühl kriegen möchte, was Tony für die Themenpark-Fans bedeutet, kann sich z.B. den Überraschungsauftritt von Tom Staggs, dem Chairman der Walt Disney Parks, bei einem Vortrag von Tony auf der Disney-Expo D23 anschauen.

Tony war für Klassiker verantwortlich wie: Big Thunder Mountain, Splash Mountain, Indiana Jones Adventure, Star Tours oder natürlich die kontroverse erste Version von Journey Into Imagination.

Es gibt viele Auftritte, Vorträge, Masterclasses und Interviews mit Tony und praktisch alle sind hörenswert. Dieses hier wurde vor kurzem endlich vollständig veröffentlicht und lege ich jedem Disney- oder Themenpark-Fan ans Herz. Tony spricht darin nicht nur über den Entstehungsprozess einiger seiner wichtigsten Attraktionen sondern auch erstaunlich freizügig über Disney und das Management. Besonders spannend find ich die Passagen, in denen er die Michael-Eisner-Zeit portraitiert und erklärt, wie es zu den zahlreichen Fehlentscheidungen im Management kam: beispielsweise die hässlichen Parks Disney’s California Adventure (DCA) und die Walt Disney Studios (WDS) in Paris, unter deren schlechte Reputation die Firma jetzt noch leidet. Tonys Attraktionen hatten immer ein enormes Budget verschlungen aber es tut einfach gut zu hören, wie er auch im Interview zu dem Schluss kommt, dass seine Treue zu Qualität und Nachhaltigkeit dem Unternehmen am Ende deutlich mehr Geld eingebracht hat als der enorme Angst- und Sparkurs ab den 2000er Jahren (seit einiger Zeit versucht die Walt Disney Company mit viel Geld diese Fehler wieder auszubügeln).

Tony spricht über Logik in Themenpark-Design, die Besonderheit von Dramaturgie in Architektur, über Star Wars, Disneyland Paris, die Probleme des All-Inclusive-Tickets bei Freizeitparks oder den Grund für die längste thematisierte Warteschlange der Themenpark-Geschichte (Indiana Jones Adventure). Hier die Links zum Interview (gewisses Disneyland-Vorwissen nötig):

Zum Interview
Teil 1
| Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Foto (cc) by Davi Jafra

Film-Kurzkritik

Eintrag vom: 12.01.2015 | von: Basti | in: Notiz

0

Diese Nacht zwei Filme gesehen, die ich auf dem FFF nicht geschafft habe:

13 Sins ist ein Remake des thailändischen Horrorfilm 13 Beloved vom deutschen Daniel Stamm: Elliot hat Geldsorgen. Da kommt ein Anruf gerade recht, in dem offeriert wird, in einem Spiel teilzunehmen. Er soll der Reihe nach 13 Aufgaben erledigen und seine Schulden würden verschwinden. Natürlich werden die Aufgaben zunehmend extremer. Ich mag solche Settings, wobei der Film selbst jetzt keinerlei Überraschung oder neuen Twists gegenüber vergleichbaren Titeln bereit hält. Es wird aber ein wenig klein wenig gesplattert.

Vanishing Waves ist visuell ganz herausragend und versucht inhaltlich David Lynch zu sein, ohne an dessen Qualität heran zu reichen – zu flach bleiben die Charaktere, zu banal ist deren Psyche. Trotzdem aus ästhetischer Sicht noch sehenswert.

Kurz: Beides gehobenes Mittelmaß. ;-)

Rassante-Rotwand-Rodelei

Eintrag vom: 11.01.2015 | von: Basti | in: Film & Kultur

1

Ein kleiner Ausflug auf die Rotwand, quasi der Hausberger der Münchner. Es war mehr als genug Schnee zum Rodeln da, auch wenn die Strecke durch die vielen Menschen ziemlich bucklig war. Kamera war keine dabei, aber ich hatte die GoPro noch in der Tasche, also gibt’s ein paar Aufnahmen und am Ende noch Eindrücke der langen Abfahrt… :-)

Die Musik ist lizenziert unter creative commons:

Eye Of The Storm by Modern Pitch (cc-by-sa)
The Soundtrack Of Our Summer by The League (cc-by)
You’re so cool by The Homens (cc-by-nc-sa)
Silver by The Gray Havens (cc-by-nc-sa)
Quittin’ Time by Patrick Lee (cc-by-nc-sa)
Fox Tales by Koloto (cc-by-nc-sa)
Museum (Fakeout Funk) by Professor Kliq (cc-by-sa)

31C3: Scanner verändern Ze1chen

Eintrag vom: 10.01.2015 | von: Basti | in: Internet & Co

0

David Kriesel hat unter dem Namen “Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast” einen Vortrag über den genialen Xerox-Bug von August 2013 gehalten.

Bei dem Fehler geht es darum, dass Xerox-Workstations beim Einscannen von Dokumenten einfach Zahlen verändern oder vertauschen. Ein Desaster wenn es um Kopien für Baustatiken, Buchhaltung oder ähnliches geht. Kriesel beleuchtet in seinem Vortrag die Art, wie Xerox mit ihm und dem Fehler umgegangen ist. Er ist leicht verständlich, amüsant und auch für nicht Techis problemlos begreifbar.

Guckempfehlung.

Europa-Park-Kurztrip: Clever zusammengesteckt

Eintrag vom: 09.01.2015 | von: Basti | in: Erlebniswelten, Preisfuchs

0

P1200399.JPGWenn man, wie ich, gerade nicht mehr im Tages-Einzugsgebiet des Europa-Parks wohnt (also länger als 4 Stunden anfahren müsste) dann kann sich für einen Spontantrip durchaus die Kombination mit Wellness in einem der tollen Themenhotels lohnen. Natürlich sind die Hotels nicht ganz billig, aber wenn man Parkaufenthalt und Hotel-Resort jeweils auf einen Tag blockt wird die Sache durchaus wieder interessant – zumal die Hotels im Europa-Park für mich zu den bestgeführtesten in ganz Deutschland zählen und an sich schon ein Erlebnis sind.

Rabatt-Aktionen gibt es beim Europa-Park eigentlich kaum. Die Preise sind konstant. Aber mit ein wenig intelligenter Planung lässt sich trotzdem ganz viel aus wenig Geld herausholen. So haben wir es vor kurzem gemacht:

  • Zugticket, am besten als Gruppenticket, rechtzeitig zum Sparpreis buchen. Tipp: Mit eCoupons, die es immer wieder mal gibt (zur Not bei eBay) kann der Preis kräftig gedrückt werden. Der Vorteil: Bei Gruppentickets sind eCoupons mehrfach einlösbar, der Mindestbestellwert ändert sich aber nicht! Bei uns kostete die einfache Fahrt damit rund 33 €. Mit der aktuellen BahnCard-Aktion gab’s noch 2 kostenlose Probe-BahnCards quasi oben drauf. Das find ich durchaus fair. Nachteilig ist das häufige Umsteigen zumindest von München aus.
  • Jetzt wird’s clever: Die Hotels buche ich mittels qipu.de bei Travel24-Hotels (Partner von AIDU). Der wiederum vermittelt die Zimmer über Ameropa oder DerTour zum regulären Eurpoa-Park Preis. Mittels qipu.de gibt’s damit aber nun ca. 8% Cashback als Rabatt (also 20 €). Bei uns waren das dann effektiv 65 € p.P. im Hotel Castillo für eine Nacht im Vierer-Zimmer. Die Stockbetten waren für meine Größe vollkommen unproblematisch. Dazu kommt noch eine Kurtaxe von einem Euro, den man bei Bedarf im Europa-Park Kino gegen einen Kinofilm einlösen kann.
  • Tipp: Unbedingt beim Check-In schon alles bezahlen – die Schlangen am nächsten morgen wird euch zeigen, warum.
  • Die Superior-Hotels Bell Rock und Colosseo sind meist minimal teurer, da ich aber bereits mal im Colosseo war (hier) und ich ein Freund des Durchprobierens bin, fand ich Castillo gar nicht so schlecht – ein weiterer Vorteil dazu kommt nämlich gleich noch!
  • Mit dem Shuttle-Bus vom Bahnhof Ringsheim wird man in 6 Minuten direkt zum Hotel-Resort gebracht. Ab dann ist für alles gesorgt.
  • Ganz generell kann man als Hotelgast alle Annehmlichkeiten aller Resort-Hotels nutzen – das heißt: Man kann jeden der Spa-Bereiche besuchen, frei das Restaurant wählen oder in jeder der vielen Bars abhängen. Kurz: Für Abwechslung ist gesorgt. Und genau das ist es, was man nun am ersten Tag macht:
  • Möglicherweise sind die Zimmer noch nicht bezugsfertig. Es ist aber überhaupt kein Problem, seine Koffer abzugeben und sich einfach in einen der Spa-Bereiche zu verdrücken. Wer seine Handynummer hinterlässt, erhält auf Wunsch eine SMS, sobald das Zimmer bezugsfertig ist. Bademäntel gab es entgegen der Info auf der Webseite übrigens gratis zum leihen in jedem Spa-Bereich (sofern man ein Zimmer im Hotel hat).
  • Spa-Möglichkeiten gibt es genug: Römische Bäder, weite Pool-Landschaften, zahlreiche Saunen, ein Schwimmbecken im Kloster, orientalische Dampfbäder, moderne Fitnessräume, Ruheräume und sogar Spezialattraktionen wie z.B. eine Dachsauna. Alle Spa-Bereiche sind als Hotelgast kostenlos inbegriffen.
  • Kleiner Tipp: Die Hotels Santa Isabel, Castillo und El Andaluz sind miteinander verbunden, so dass ein Wechsel im Bademantel möglich ist. Für die Bereiche im Bell Rock und Colosseo muss man über eine Straße wechseln, was im Winter eher bedeutet, dass man sich kurz wieder anziehen muss.
  • Zu all dem kommt ein fabelhaftes Design, das einfach Spaß macht. Während der Europa-Park selbst ja immer wie ein kleiner Bruder des Disneyland wirkt, steht er ihm in meinen Augen im Hotelbereich in keinster Weise nach. Personell und vom Freundlichkeitsfaktor sind sie sogar deutlich überlegen. Ich bin jedes Mal von der ersten Minute an begeistert, wenn man schon beim Check-In mit allerlei Infos und Goodies versorgt wird.
  • Beim Essen haben wir uns fürs Harborside im neuen Bell-Rock-Hotel entschieden, das am Abend trotz fehlender Terrasse im Winter deutlich stimmungsvoller war als gedacht. Das Buffet kostet 32,50 € und ist in meinen Augen jeden Cent wert. Es war ohne Zweifel das beste Buffet, dass ich jemals in einem Themenpark serviert bekam. Gekocht wird zum Teil live auf einem Mongolengrill. Die gelieferte Ware war ausgezeichnet – bis hin zum Schokokuchen. Wer clever ist fährt mit dem Zug gegen Mittag an, bleibt am Mittag bei nem schnellen, mitgebrachten Snack, genießt statt dessen das Wellness-Angebot während die Familien noch im Park sind und schlemmt sich halt dann ab Abend an einem der Buffets voll.
  • Das Wellness-Angebot ist übrigens riesig – es gibt quasi jede erdenkliche Behandlung. Die Preise sind nicht ganz günstig, für einen Themenpark aber durchaus im Bereich des humanen. Wobei unserer Erfahrung nach allein die Spa-Bereiche problemlos einen Tag “unterhalten” können.
  • Ein weiterer Tipp, warum sich der bezahlte Parkeintritt am ersten Tag nicht lohnt: Eine Stunde vor Schluss ist der Einlass für Hotelgäste in den Park ohnehin gratis. Einfach an der Rezeption danach fragen! Wir waren dabei noch kurz eine Runde “Arthur” fahren (5 Minuten Wartezeit) und hingen dann am Weihnachtsmarkt im deutschen Themenbereich ab, der uns bereitwillig auch noch nach Parkschließung bediente. Bis spät in die Nacht (und nach Parkschluss) fährt noch die Monorail, mit der man von unterschiedlichen Stellen im Park jederzeit zurück ins Hotel gebracht wird.
  • Kurz: Am ersten Tag hat man für 66 € p.P. Wellness, Park, Übernachtung, Luxus-Hotel-Flair und ein sehr ausführliches Frühstücksbuffet. Ich finde das in Kombination absolut top.
  • Am zweiten Tag kann man sich dann flexibel entscheiden, ob man nochmal Wellness möchte (auch das ist am Abreisetag problemlos möglich) oder den Park besucht. Tipp: Parktickets unbedingt beim Gästeservice kaufen und nicht beim Check-Out-Schalter, denn dort ist am morgen meist die Hölle los. Oder man kauft sie gleich vorab, wenn man ohnehin sicher hinein will.
  • Ein weiterer Tipp, der oben schon angesprochen wurde: Der Vorteil der Hotelgruppe Castillo, El Anadaluz und Santa Isabel ist, dass sie einen direkten Hotelzugang zum Park haben, die Monorail direkt oben hält und der Bus direkt daneben. Bell Rock und Colosseo sind zwar auch nicht weit, aber eben ein wenig weiter entfernt. Das macht man sich am zweiten Tag zu nutze: Beim Check-Out am morgen schmeißt meinen seine Koffer in die Gepäckaufbewahrung des El Andaluz. Das ist auch für Hotelgäste der anderen Europa-Park-Hotels problemlos möglich. Direkt daneben kann man dann in den Park und das Angebot genießen. Im Winter war der Eintritt bei 35 €. Für Hotelgäste hat der Park eine Stunde früher geöffnet.
  • Sobald man zurück zum Zug muss -bei uns war das gegen 19 Uhr- muss man nur noch durch den hoteleigenen Parkausgang gehen (oder nimmt die Monorail) und auf dem Weg zur Bushaltestelle kommt man direkt an seinen Koffern vorbei, die man nur noch aufgabeln muss. Da man ja mit dem Zug heimfährt muss man sich auch keine Gedanken über frühere Abreise machen, denn bei Müdigkeit kann man ja jetzt seelenruhig vor sich hinschlummern.

P1200339.JPGKurz: Insgesamt hat man im Winter für gut 100 € bei einem Viererzimmer Luxus-Hotelaufenthalt, Spa, Frühstücksbuffet und Parkeintritt. Ein fairer Preis. Im Sommer und bei weniger Personen wird’s entsprechend ein wenig teurer. Dazu kommen nur noch Zugfahrten und Verpflegung. Eine Kurztrip-Sache, die man prinzipiell immer wieder mal machen kann. Und da ich ein Freund des Durchprobierens bin, sind ja noch genug Hotels für eine Probenacht verfügbar – und ein weiteres ist gemeinsam mit dem neuen Spaßbad auch schon angekündigt…

Gibt’s diesmal wieder ein Video? Klar, aber ich habe im Januar nicht viele Aufnahmen gemacht (von den Hotels fast gar nichts), aber ein paar bewegte Impressionen gibt es dennoch: :-)


(via Youtube)