Aktuelle Features:

A plea for dignityA plea for dignity With the open letter by Catherine Deneuve, another viewpoint has been put into the #metoo issue. This time against the movement. It has not taken long for the publicly shaming...

Weiterlesen

Verschwindet das Weltraumthema in der EuroSat-Kugel?Verschwindet das Weltraumthema in der EuroSat-Kugel? Der Europa-Park renoviert derzeit die Dunkelachterbahn EuroSat. Die Kugel erhält eine neue Fassade, die deutlich besser zum französischen Themenbereich passt. Gleichzeitig...

Weiterlesen

Besuch des verfallenen Olympiastadion-BahnhofsBesuch des verfallenen Olympiastadion-Bahnhofs Der Bahnhof Olympiastadion im Norden Münchens wurde im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 1972 gebaut, um für die Besucherströme neben der Münchner U-Bahn mit ein zweites...

Weiterlesen

34C3: Warum das Laden eines Elektroautos unsicher ist34C3: Warum das Laden eines Elektroautos unsicher ist Der Vortrag von Mathias Dalheimer zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos war noch viel schlimmer als ich es befürchtet hatte. So langsam mache ich mir echt Sorgen...

Weiterlesen

Vom Tegernsee zum Schliersee - mit Rodel [Video]Vom Tegernsee zum Schliersee - mit Rodel [Video] Ich war mir nie ganz sicher, ob man die Überschreitung von Tegernsee zum Schliersee im Winter mit Rodel ohne Schneeschuhe halbwegs gut machen kann. Seit diesem Sonntag kann...

Weiterlesen

I Saw What I Did ThereI Saw What I Did There I love lectures when they are well written, perfectly presented and lyrically performed. And when they include a lesson by the story of life itself, I start to love them....

Weiterlesen

Gespräch mit Joel Mayer (Purgatory)Gespräch mit Joel Mayer (Purgatory) Im Horrorspiel Purgatory von Joel Mayer erwacht Alex allein in einem Autounfall auf einsamer Straße. Es bleibt ihr keine andere Wahl, als sich tief in den Wald vorzuarbeiten...

Weiterlesen

The Making of Tex MurphyThe Making of Tex Murphy In einem Live-Stream haben Big Finish Games sowie Mitglieder des Teams Chaotic Fusion weitere Details zum neuen Tex Murphy Spiel, The Poisoned Pawn, verraten. Bisher...

Weiterlesen

Zu Besuch bei AdventureRooms KölnZu Besuch bei AdventureRooms Köln Ich war mal wieder einen Escape Raum testen. Hier seht ihr meine Hackfresse samt Meinung. ;-) ~

Weiterlesen

Herbst-Abschlusstour auf den Kofel (1342m), featuring Magic Vlado ;)Herbst-Abschlusstour auf den Kofel (1342m), featuring... Herbst-Verabschiedungstour über den Kofel und Oberammergau nach Ettal und dann weiter bis Oberau. Eine schöne Runde durch bunten Mischwald und auf einen kleinen, aber feinen...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Goodbye GEMA – welcome flattr!

Eintrag vom: 07.06.2010 | von: Basti | in: Internet & Co

Schlagwörter: , , ,

5

Regelmäßige Besucher meines Blogs haben es vielleicht bereits bemerkt: Ich flattre jetzt. Der Button dazu befindet sich linksbündig unter jedem Post. Jeder, der mich also ab sofort „schmeicheln“ will, muss dazu nur auf den Flattr-Button drücken.

Was ist die Idee dahinter?

Nun, in den klassischen Medien gibt es ja sowas wie Verwertungsgesellschaften: GEMA oder VG Wort sind hier klassische Beispiele. Da Privatkopien von Büchern oder DVDs in bestimmten Rahmen (im Gegensatz zur langläufigen Meinung) durchaus erlaubt sind, sorgen diese Gesellschaften dafür, dass der Künstler auch etwas von den damit verlorenem Geld sieht. Wenn beispielsweise jemand DVD-Rohlinge oder einen Kopierer kauft, oder falls an einem öffentlichen Ort Musik eines Künstlers gespielt wird, dann zahlt derjenige eine Gebühr an eine entsprechende Gesellschaft. Ihr untertstützt also bereits mit dem Kauf von DVD-Brennern oder -Rohlingen die VG Wort und die GEMA.

Diese wiederum nehmen das Geld und verteilen es auf alle Künstler, die dort angemeldet sind. Beispiel: Für meine Masterarbeit hat die VG Wort mir 250 € bezahlt. Grund genug für mich, sie kostenlos ins Netz zu stellen (genaugenommen habe ich damit gerade mal die Druckkosten aller Freiexemplare abdecken können, die ich verschenkt habe, aber das ist, finde ich, aus wissenschaftlicher Sicht auch vollkommen okay so). Die Verwertungsgesellschaften sind also eine wichtige Institution von Künstlern bei der Wahrung ihrer Rechte. Nur: Im Internet gibt es leider kaum vergleichbare Einrichtungen, von einigen Versuchen der VG Wort einmal abgesehen.

Hier kommt flattr ins Spiel: Flattr möchte so etwas werden wie die neue Internet-Verwertungsgesellschaft. So funktioniert’s: Unter Blogeinträgen, bei Musikstücken oder Videos, die ihr im Netz kostenlos lesen und nutzen könnt, findet ihr ab sofort verstärkt diese „Flattr“-Buttons. Gefällt Euch ein Eintrag, dann müsst Ihr nur kurz auf das Wort „Flattr“ drücken. Das weißt flattr an, für diesen Beitrag Geld aus dem Topf auszuschütten. Jeder, der mitmacht, muss dabei mindestens 2,00 € auch selbst in den Topf legen. Verteilt wird das Geld dann am Ende des Monats: Beliebte und häufig genutzt Einträge erhalten dann entsprechend mehr,  weniger gelesene Blogs (so wie meiner Einer), entsprechend weniger bis ziemlich sicher erst Mal gar nichts. Aber darauf kommt es auch nicht an. Viel wichtiger ist, dass flattr langsam das Zeug dazu hat, die klassischen Verwertungsgesellschaften mit ihren riesigen Overhead-Kosten mindestens im Internet abzulösen. Die Verteiltung ist transparent und jeder kann selbst bestimmen, welcher Publizist denn nun profitieren soll.

Für mich überhaupt kein Zweifel, dass ich bei diesem herausragenden Weltweit-Wichtel-Prinzip für’s Internet mitmache.  Dabei geht es erst Mal gar nicht darum, Geld zu verdienen. Das reicht selbst bei den bekanntesten Blogs im besten Fall für die Reduzierung der eigenen Hosting-Kosten. Viel schöner finde ich, dass man mit flattr endlich den vielen, kostenlos arbeitenden Leuten im Internet die Anerkennung zeigen kann, die Ihnen gebührt. Dabei kommt es nicht darauf an, ob sie dadurch nun an einem Blog- oder Musikbeitrag 1ct oder gleich nen Euro verdienen. Oder wie es ein bekannter Kaberttist einmal völlig treffend formuliert hat: 1 Pfennig  zu verlieren tut überhaupt nicht weh. Wer aber diesen Glückspfennig findet, freut sich wie ein Honigkuchenpferd. Das ist viel mehr wert als dieser eine Pfennig.

Und genau das ist, was flattr erreichen möchte:

(Klicken für Video)

Also: Lasst uns flattrn! Und vielen Dank ttfan81 für den Einladungscode. (Wer selbst einen von mir möchte, einfach in die Kommentare schreiben!)

Kommentare (5)

avatar

Find ick jut 🙂 Einige deiner Beiträge sind aber nicht so schlecht wie du sie immer machst. Die letzt Zeit waren einige gute Dinger bei. Ich schau mir Flattr auch mal an, vielleicht bekommst du ja mal ein bisschen was von mir 😀

avatar

Wobei, dafür bräucht ich ja noch ein Invention-Code wa?

avatar

Lass mich doch weiter tiefstapeln, dann kann ich beim Grimme Online Award endlich über alle anderen ablästern, ohne mich zu schämen.

Brauchst Du nen Code?

avatar

Yo I Need It 🙂 Also wenn du noch einen hast immer her, bekommst auch ne Mark…

avatar

Ist unterwegs!

Kommentar hinterlassen