Aktuelle Features:

GehrenspitzeGehrenspitze Eigentlich wollte ich nur bis zur Wettersteinhütte, vielleicht noch bis zur Erinnerungshütte - aber das wär's dann auch gewesen. Tatsächlich wurde der Abendspaziergang...

Weiterlesen

Jugendverderbernacht Nr. 30Jugendverderbernacht Nr. 30 Wegen Zeitmangel und vollem Terminkalender mehr ein provisorischer Mitschnitt, aber als Erinnerungsstütze und fürs Filmeinführungs-Archiv reicht es allemal! Danke wie immer...

Weiterlesen

Über den Edelsberg nach NesselwangÜber den Edelsberg nach Nesselwang Ein Tour von Pfronten-Weißbach über die Höllschlucht auf den Edelsberg und dann über die Alpspitz weiter nach Nesselwang (mit Rodelabfahrt von der Alpspitzbahn). War super!

Weiterlesen

Into the Inferno - Filmgespräch mit Werner HerzogInto the Inferno - Filmgespräch mit Werner Herzog Es gibt scheinbar bislang auf Youtube kein ausführliches Filmgespräch vom sonst so gesprächigen Werner Herzog über seinen neuen Film "Into the Inferno". Ich ändere das...

Weiterlesen

Skyline Park Familien-HalloweenSkyline Park Familien-Halloween Heute einen kleinen Ausflug zur Familien-Halloween-Eröffnung in den Skyline Park gemacht. Sicher: Der Park zählt immer noch zu den kleineren und die Jahrmarkts-Herkunft...

Weiterlesen

CamdromeCamdrome Vor drei Jahren tauchte auf einer Spielemesse in den USA ein alter, blutverschmierter Rechner mit einer Webcam auf. Auf ihm wurden mehrere Spielfilm-Adventures der 90er und...

Weiterlesen

Alpgartensteig und HochschlegelAlpgartensteig und Hochschlegel Ein spannender Steig führt in 3,5 Stunden von Bayerisch Gmain auf den Hochschlegel (1688m): Der Alpgartensteig. Schön luftig und mit einer wirklich wild-surrealen Natur...

Weiterlesen

Wir testen Breakout CologneWir testen Breakout Cologne Anlässlich der Gamescom waren wir bei Adventure-Treff für euch auch in einem Escape-Game unterwegs. Breakout Cologne von David Ruda (wir berichteten) hat vor einiger Zeit...

Weiterlesen

Vom Kieneckspitz zum KienjochVom Kieneckspitz zum Kienjoch Eine famose Gratwanderung von Graswang über den alten Enningmoos-Steig zur Kieneckspitz und von dort weiter über das Joch bis zum Geißsprungkopf und dann über die wildromantische...

Weiterlesen

Interview mit Splendy Interactive (The Bunker)Interview mit Splendy Interactive (The Bunker) Ich habe auf der gamescom auch ein Gespräch mit Allan Plenderleith (Regisseur) und Simon Sparks (Produzent) des FMV-Spiels "The Bunker", das im September 2016 erscheint,...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

Direktes Kundenentgelt bei Geldautomaten: Erstes Resümee

Eintrag vom: 04.06.2016 | von: Basti | in: Telekommunikation

1

In der Girokonten-Community ging vor einiger Zeit ein wenig die Panik um. Grund war die Ankündigung von VISA, ab sofort auch in Deutschland Geldautomatengebühren zu erlauben (sog. “Direktes Kundenentgelt“). Das hat Auswirkungen auf Konten, die auf VISA zur gebührenfreien Abhebung setzen, z.B. die DKB, die ING-Diba oder einst auch die comdirect. Diese Banken haben bislang meist direkte Geldautomatengebühren (nicht zu verwechseln mit den Kreditkarten-Abehebegebühren des kartenausgebenden Instituts) nachträglich erstattet. Als ich z.B. damals in Myanmar war, bekam ich immerhin rund 60 € an zusätzlichen Geldautomatengebühren nach Einreichung der Quittungen anstandslos zurück.

Für die Banken hierzulande ist die zusätzliche Automatengebühr natürlich eine willkommene Alternative, um die schmarozenden VISA-Kunden aus dem eigenen Netz zu schmeißen. Einige Banken hatten das in Deutschland schon kurzfristig mal damit versucht, indem sie VISA einfach generell an ihren Automaten nicht mehr erlaubten. Jetzt lese ich in Foren schon, die Banken hätten bereits mit der Geldautomatengebühr begonnen. Wenn man sich das aber mal näher anschaut, dann handelt es sich meist eher um Gerüchte oder schlicht Verwechslungen:

  1. Meistens verwechseln die Leute die Kreditkarten-Abhebegebühr für eigene Kunden mit der Gebühr des Geldautomatenbetreibers. Diese steht im Preisverzeichnis der Bank und manchmal auch auf dem Aufkleber neben dem Automaten. Man erkennt sie meist auch daran, dass sie eine Prozentgebühr ist. Die Automatengebühr des Geldautomatenbetreibers ist normalerweise ein Fixgebühr und keine Prozentgebühr. Es ist einigermaßen unwahrscheinlich, dass eine Bank hier den gleichen Satz angibt, wie die Gebühr für eigene Kunde (die würden den Satz dann bei Nutzung von VISA oder Mastercard doppelt bezahlen, DKB-Kunden z.B. dann nur einfach). Wer solche Gebühren sieht, täuscht sich also vermutlich: Die gab es schon lange!
  2. Zusätzlich wird die Geldautomatenbetreibergebühr in der Regel nicht auf dem Aufkleber ausgewiesen sondern durch ein Popup vor dem Abehebprozess. Der Aufkleber war in den letzten Jahren noch nie ein relevantes Preisverzeichnis für Kreditkarten-Fremdkunden. Dort stand in der Regel immer, dass für Fremdkunden mit Kreditkarten die Gebühr das kartenausgebende Institut festlegt – für DKB Kunden also z.B. die DKB und nicht die Bank, wo der Automat steht. Neu hinzu kommt jetzt nur der Hinweis, dass der Geldautomat selbst noch zusätzliche Gebühren verlangen kann. Wer in den USA oder Thailand unterwegs ist, kennt den Prozess gut.
  3. Muss nicht jeder Geldautomat, der Automatenentgelt verlangt, nach VISA- bzw. Mastercard-Regelung eine Quittung ausstellen? Ich habe es noch nie erlebt, dass solche Automaten mir NICHT eine Quittung ausgestellt hätten. Hat da jemand eine Ahnung? Das wäre denke ich eine wertvolle Info, um Geldautomaten gleich vom Anschauen her ausschließen zu können. Die meisten Geldautomaten sind noch nicht mal mit einem Quittungsdrucker ausgestattet, also könnten dort auch keine zusätzlichen Gebühren erhoben werden. Bei dieser Regelung bin ich mir allerdings nicht 100% sicher.
  4. Wie ein Geldautomat mit Quittungsdrucker aussieht sieht man hier (ja, ich war grad extra deswegen nochmal draußen!). Die Bank hat hier auch bereits das Preisverzeichnis ausgewechselt. Man sieht oben den Hinweis, dass die Auszahlgebühr ggf. auf dem Automaten angezeigt wird. Weitere Hinweise auf dem Aufkleber sind nicht nötig. Dieser Automat ist also auf die Umstellung bereits vorbereitet. Oben der Hinweis, unten der Drucker.
  5. Soeben mit der DKB Visa ein paar Banken ausprobiert:– Sparkasse München
    – Münchner Bank
    – IC Services GmbH (privater Geldautomatenbetreiber)
    – Commerzbank
    – ING Diba

    Wie erwartet hat bei mir keine bislang eine Gebühr verlangt. Bei den meisten war auch noch nicht der Aufkleber-Hinweis ausgewechselt sondern weiterhin der alte Hinweis angebracht, dass das kartenausgebende Institut die Preise festlege (was ich dann so interpretiere, dass der Automat noch kein Preisupdate hat, also alles beim alten ist). Natürlich kann das theoretisch von Automat zu Automat unterschiedlich sein, aber ich vermute eher, dass dies dann derzeit noch für alle Automaten der o.g. Bankengruppe gilt.

Mein Resümee: Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Banken da reagieren. Ich vermute, man wird erst mal alle Automaten in Ruhe auf die Umstellung vorbereiten, dann neu etikettieren und dann umstellen – aber das wird wohl nicht von heute auf morgen passieren. 🙂

Amazon baut eigene Packstationen?

Eintrag vom: 19.02.2016 | von: Basti | in: Telekommunikation

0

Interessant, was die Süddeutsche da so schreib. Zitat:

Der Internet-Händler Amazon plant den nächsten Angriff auf die Deutsche Post AG: Der US-Konzern will europaweit eigene vollautomatische Packstationen aufbauen, in denen Kunden ihre Bestellungen abholen und für Retouren abgeben können. Wie aus Stellenanzeigen hervorgeht, sollen die Automaten zunächst vor allem in Deutschland und Frankreich betrieben werden. (…)

Erst im Oktober hatte der US-Konzern in Olching bei München sein erstes zentrumsnahes eigenes Verteilzentrum eröffnet. Dieses dient dazu, in der Landeshauptstadt noch schneller ausliefern zu können und unabhängiger von den DHL-Verteilstationen zu werden. Damit wickelt Amazon viele Bestellungen aus München schon komplett ohne DHL oder Hermes ab. An deren Stelle treten kleine lokale Dienstleister, die im Auftrag von Amazon die Pakete zustellen. (…)

Amazon bestätigt seine Packstation-Pläne nicht. Aber es gibt Stellenanzeigen, in denen die Münchner Zentrale diverse Manager sucht, die in Deutschland das Projekt “Amazon Locker” aufbauen sollen. Unter diesem Namen sind in den USA und Großbritannien bereits in zahlreichen Städten Packstationen in Betrieb. (…)

Finde ich spannend. Der Logistikmarkt interessiert mich ohnehin und wenn da mal wieder ein wenig durchgewirbelt wird, wird es zumindest interessant. Ich bleibe da mal dran.

Den vollständigen Artikel bei der Süddeutschen findet ihr hier.

2für1 Kinotickets jetzt auch für BASE und E-Plus

Eintrag vom: 21.01.2016 | von: Basti | in: Telekommunikation

0

Gute Nachrichten für BASE und E-Plus-Kunden! Seit kurzem erhalten (wie zuvor schon seit längerem die o2-Kunden) jeder Mobilfunkteilnehmer an jedem Donnerstag in den Cinemaxx-, Cineplex- und UCI-Kinos zwei Tickets zum Preis von einem. Alles, was man dafür tun muss, ist am Donnerstag sich auf dieser Seite einzuloggen und den kostenlosen Gutschein herunter zu laden:

Fidor führt Smart-Bankkarte ein

Eintrag vom: 18.08.2015 | von: Basti | in: Telekommunikation

0

Die moderne FidorBank, die ich mit einem gewissen Interesse verfolge, hat jetzt doch glatt eine SmartCard auf den Markt gebracht. Das sind Karten, die englisch die Debit-Karten-Funktion (wie z.B. Maestro) und die Kreditkartenfunktion (Mastercard) vereinen. Modern-Banking erklärt das so:

Es ist ein in Deutschland vollkommen neues Kartenprodukt, mit dem entweder das Zahlungssystem von MasterCard (Kreditkarte) genutzt werden kann oder das von Maestro (Debitkarte). Dass auch Maestro unterstützt wird, erkennt man erst auf der Rückseite der Karte, das entsprechende Zeichen ist dort abgebildet. Eine kleine Akzeptanzlücke bleibt dennoch, weil Maestro nicht girocard ist, es wird also ganz vereinzelt Geschäfte in Deutschland geben, in denen mit der Karte nicht gezahlt werden kann. (…) Wegen der gepaarten Funktionen wird der Karteninhaber an vielen Kassenterminals während des Bezahlvorgangs mit der Fidor SmartCard zunächst gefragt, ob die Zahlung über MasterCard oder Maestro abgewickelt werden soll. (…)

Geldabheben am Geldautomaten ist für den Karteninhaber zweimal pro Monat kostenfrei. (…) Wer gar kein oder nur selten Bargeld mit der Karte abholt, wird für das sparsame Verhalten mit einem Bonus belohnt. Die Fidor Bank schreibt in jedem Monat, in dem keine Bargeldabhebung getätigt wurde, zwei Euro gut, bzw. in jedem Monat, in dem lediglich einmal abgehoben wird, einen Euro.

Ich wollte schon immer mal ne SmartCard ausprobieren, da mich das nervige Kreditkarten-Doppelspiel in Deutschland sowieso nervt. Da ich eh ein Fidor-Konto habe, habe ich mir das Ding mal nach Hause bestellt. Kost auch nix. :-) Fremdwährungsgebühr fällt übrigens nicht an.

Wer auch mal Kunde bei der FidorBank werden will – da geht hier. Es erwartet einen ein sehr ungewöhnliches Bankkonzept, das vollkommen in der FinTech-Denke junger Internetbanken aufgeht und auch so Themen wie Bitcoins, Crowdfunding, Crowdlending, Live-SMS-Umsatz-Benachrichtigung (gut für den Urlaub, um sicher zu gehen, das nix mißbraucht wird), Like-Zins oder Ripple umfasst. Wer erst ein Gefühl dafür kriegen will, findet hier z.B. Podcasts des Vorstands:

(zur FidorBank geht’s hier (ja, da liegt ein Werbelink dahinter…))

(Foto: Symbolbild, first-e)

Neue Kartenakzeptanz bei Basti

Eintrag vom: 13.02.2013 | von: Basti | in: Telekommunikation

1

Sodala. Ab sofort könnt ihr all Eure Schulden, die ihr habt, auch ganz bequem bei mir mit Kredit- oder EC-Karte bezahlen – denn seit dieser Woche kann ich Zahlungen für Amex, Mastercard, Maestro/VPAY und über Umwege auch Visa annehmen. Links seht ihr den mobilen Leser.

Ich bin ein riesiger Fan von Zahlungssystemen. Und so musste ich mir natürlich auch so einen “iZettle” besorgen, den es jetzt auch für Privatpersonen gibt. Man schiebt seine Karte in den Leser und das Mobiltelefon dient als Eingabe- und Unterschriftfeld. Bei meiner nächsten Fete oder Tour könnte ich also das Geld gleich mittels Kartenzahlung von den ganzen Schuldern eintreiben.

Ob sich sowas durchsetzt? Ich glaub’ da nicht dran.

Ich liebe wie erwähnt solche Spielereien, aber der Mehrwert für den Empfänger ist nur sehr gering. De facto macht der Leser nämlich nichts anderes, als die Kartendaten auszulesen und an das Payment-Gateway weiter zu leiten. Eine Vorababfrage bei der EC-Karte findet garnicht statt. Hier setzt iZettle einfach vollständig auf eine ELV. Theoretisch kann man die Kreditkartendaten also auch manuell ins Terminal tippen – ein Auslesen des EMV-Chips findet nicht statt. Kurzum: Der Leser ist garnicht wirklich notwendig. Noch schwieriger wird’s bei VISA. Hier muss der Kunde über eine geschickte SMS die Zahlung bestätigen.

Theoretisch könnte man das Ganze also auch über PayPal & Co abwickeln. Die Unterschiede sind marginal. Einziger wirklicher Vorteil ist, dass der Bezahler kein Konto bei PayPal braucht, sondern eben alles aus der eingeschobenen Karte gelesen und einmalig abgebucht wird. Bequem ist es mit Ausnahme der separaten VISA-Lösung also durchaus. Aber hier bleibt die Frage, ob Nutzer wirklich bereit sind, ihre Karte in ein fremdes Handy zu schieben. Zugegeben: Sicherer sind mobile Zahlungsterminals in Restaurants auch nicht – im Gegenteil. Aber ich rechne auf alle Fälle mit Vorbehalten. Und so bleibt die Sache mit Sicherheit eine Spielerei. Ob’s technisch funktioniert? Durchaus. Meine ersten Testzahlungen gingen ratzfatz und problemlos.

Trotzdem: Wer möchte, kann iZettle natürlich jederzeit gerne bei mir ausprobieren. Genug Schuldner hab ich ja. 😉

Internetwechsel jetzt unterbrechungsfrei

Eintrag vom: 08.12.2012 | von: Basti | in: Telekommunikation

2

Hui, ich denke, ich werde meinen DSL-Anbieter jetzt noch häufiger wechseln, um mehr Erfahrungen und natürlich auch die ein oder andere Prämie zu sammeln. Denn teltarif.de schreibt, das ab sofort der Internetzugang unterbrechungsfrei innerhalb eines Tages portiert sein muss:

“Wenn die Umschaltung binnen eines Kalendertages nicht klappt, muss der Altanbieter seinen Kunden wieder mit einem Telefon- bzw. Internetanschluss versorgen. Interessantes Detail: Bis der Wechsel endgültig klappt, fällt über das Vertragsende hinaus nur noch die Hälfte der ursprünglichen Grundkosten an. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass der alte Anbieter den Wechsel absichtlich verzögert.”

Eigentlich ein fast schon unfassbares Konzept, aber angesichts der Tatsache, dass die “Ich-Drücks-Dem-Kündiger-Nochmal-Richtig-Rein”-Mentalität in letzter Zeit auch bei mir stark zu spüren war (aus mir völlig unerfindlichen Gründen – so werde ich ja nie mehr wieder bei denen Kunde und werde noch weniger Lust haben, von der neuen Konkurrenz zu wechseln) eine wirklich verbraucherfreundliche Sache.

Schauen wir mal, wie die Cashback-Quoten derzeit so stehen… 😉

Quelle: teltarif

Sachen, die gehen…

Eintrag vom: 24.10.2012 | von: Basti | in: Telekommunikation

0

… selbst ausprobiert:

Eine Sendung über die Packstation verschicken. Fach öffnen. Paket scannen. Nicht einlegen. Fach schließen. Quittung über die Abgabe des Paketes erhalten, das die Post aber garnicht erhalten hat.

Keine Ahnung, wie die Post da reagiert, wenn man dann ein verloren gegangenes Paket meldet. Immerhin: Dieser Umstand ist immer noch weniger erschreckend wie die unfassbare PIN-Abfrage bei der Packstation, als sie gerade starteten. Damals konnte ich meine eigene PIN im Web-Quellcode(!) des JavaScripts(!!) auf der Packstation-Webseite durch Eingabe meiner Postnummer abfragen. Das war auch nötig, denn ich hatte damals tatsächlich meinen PIN-Brief verschlammpt und hatte keinen Bock, mir eine neue zu besorgen. Toll, wenn solche System so unfassbar schlecht gesichert sind. Im Ernst: Wer zur Hölle macht einen “PIN ändern”-Dialog über ein JavaScript-Fenster?

(Als responsible Disclosurer hab ich DHL damals den Sachverhalt geschildert und ein paar Wochen später war’s tatsächlich gefixt. Disclaimer: Ich hab das beagte Paket dann in das nächste Fach gelegt – und hab jetzt zwei Quittungen).

Smartphone komplett kostenlos – Rückkehr der Handysubventionen!

Eintrag vom: 22.09.2012 | von: Basti | in: Preisfuchs, Telekommunikation

0

Seit Jahren gibt es mal wieder ein Komplett-Kostenlos-Angebot im Mobilfunkbereich. Diesmal hat Getmobile gemeinsam mit einem Debitel-Tarif ein Angebot gebastelt, mit dem man völlig gratis an ein Smartphone kommen kann. Langjährige Leser meines Blogs kennen das Prozedere ja bereits schon seit langem.

Wie funktioniert’s?

1. Man schließt über Getmobile.de zwei mobilcom-debitel direkt power 60 Aktion-Tarife ab. Der Tarif läuft mindestens 24 Monate.

2. Die Fixkosten der beiden Tarife sind: 2×29,90 Euro Anschlußgebühr + 2x24x16,95 Euro Grundgebühr = 843,40 Euro

3. mobilcom-debitel reduziert die Grundgebühr um 2x24x10 Euro = 480 Euro. Getmobile.de zahlt einem 2×166,80 Euro = 333,60 Euro Cash aufs Girokonto aus. Wenn man von jeder SIM-Karte dann noch jeweils eine SMS mit dem Text AP frei an die 8362 sendet, erstattet mobilcom-debitel auch noch jeweils 29,90 Euro = 59,80 Euro. Wenn man nun alle Erstattungen addiert: 480 Euro + 333,60 Euro + 59,80 Euro kommt man auf  843,40 Euro. Man bekommt also genau das Geld auch wieder zurück, was der Vertrag in den ersten 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit kostet. Versandkosten fallen keine an.

4. Zu dem Vertrag gibt es nun auch noch ein kostenloses Smartphone dazu, z.B. das Samsung Galaxy Ace S5830i oder das Nokia Lumia 610. Effektiv erhält man das Smartphone also gratis. Das Handy hat keinen SIM-Lock, kann also mit jeder Karte betrieben werden.

5. Der vorhandene Vertrag wird dann zum Ende der Mindestvertragslaufzeit gekündigt und die SIM-Karten einfach in die Schublade gelegt. Zurückschicken muss man die Karten bei mobilcom-debitel meines Wissens auch nicht. Im Gegensatz zu den letzten eteleon-Aktionen gibt es keine Testoptionen und auch keinen Mindestumsatz.

 

Welches Risiko besteht?

Das größte Risiko ist, dass getmobile.de zwischenzeitlich in die Insolvenz geht und Euch den Betrag von 333,60 Euro nicht gutschreiben kann. Dieses Risiko muss einem bei jedem Cashback-Prinzip aber bewusst sein. Außerdem kann es natürlich noch einen Haken geben, den ich übersehen habe, denn Getmobile hat hier schon fast erschreckend wenig Fußnoten in dem Angebot. Ich habe aber mit Sicherheit schon 30 Komplett-Kostenlos-Mobilfunkverträge in meiner “Karriere” abgeschlossen und bislang immer alles erhalten, was versprochen wurde. Eine Garantie ist das natürlich nicht. Das nächste Risiko ist das übliche Serviceprovider-Risiko: mobilcom-debitel ist nun nicht gerade der kundenfreundlichste Mobilfunkbetreiber – allerdings habe ich dort eigentlich nie wirkliche Probleme gehabt (was man von der Tochter Talkline nicht gerade behaupten kann).

Insofern erfolgt natürlich alles auf eigene Gefahr. Aber ich weiß, dass einige von Euch immer wieder gepisackt haben, dass ich doch mal wieder ein Komplett-Kostenlos-Handyangebot hier im Blog bringen soll. Nun, hier ist eines! Viel Spaß!

=> Hier ist der Link zum Angebot, wo man auch alles direkt bestellen kann (und ich hoffe, er funktioniert so).

E-Plus und O2 fusionieren

Eintrag vom: 12.06.2012 | von: Basti | in: Telekommunikation

0

Es ist soweit: Deutschland verliert nach QUAM scheinbar ein weiteres Telekommunikations-Netz. Diesmal wird es wohl E-Plus sein, denn die Mutter KPN möchte mit Telefonica, ihrerseits Mutter von O2, fusionieren, um einer feindlichen Übernahme durch America Movil auszuweichen.

Noch ist zwar nichts sicher und wirklich klar, ob bei einer Fusion O2 oder E-Plus verschwinden wird oder man erst mal beide Marken unter einem Dach fusionieren will – aber die Gespräche hinter geschlossenen Türen laufen wohl auf Hochtouren. Ich persönlich rechne damit, dass es hier tatsächlich schon bald zu einer Paukenschlag-Meldung kommen wird.

Drillisch unter Beschuss

Eintrag vom: 08.11.2011 | von: Basti | in: Telekommunikation

Schlagwörter: ,

3

Die Deutsche Telekom hat die Zusammenarbeit mit der Drillisch AG und ihren Tochterunternehmen fristlos gekündigt. Der Bonner Konzern hat eigenen Angaben zufolge Strafanzeige gegen den Maintaler Service-Provider erstattet. Grund daür, teilt die Telekom mit, sei “der schwerwiegende Verdacht auf Provisionsbetrug.

Das schreibt teltarif.de in einer Meldung. Dass mit Provisionen im Mobilfunkbereich viel Schindluder getrieben wird, ist ja nichts neues. Ich bin echt gespannt, wie es hier weitergeht. Drillisch betreibt neben dem Discouter simply übrigens auch den Händler eteleon, den einige meiner Leser sicherlich noch aus dem alten Blog kennen.